Vergnügt! Ein Treffen in den Wolken: der de Luca Clan (Band 6)

Vergnügt! Ein Treffen in den Wolken: der de Luca Clan (Band 6)
Preis: 2,99 €
Autor:
Genres: Belletristik, Romantik
Webseite: www.isabella-defano.de
Erscheinungsjahr: 2016
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9783739343877
Wütend und verletzt reagiert Rahel auf das plötzliche Auftauchen ihrer beiden Halbschwestern und möchte mit ihnen nichts zu tun haben. Daher ist es kein Wunder, dass sie alles andere als begeistert ist, an der Hochzeit ihrer neuen Schwester teilnehmen zu müssen. Diese Einstellung ändert sich erst, als sie auf der Farm den charmanten Bruder des Bräutigams kennenlernt und mit ihm eine sinnliche Nacht verbringt. Als sie sich zwei Wochen später in einem Flugzeug wiedertreffen, ist die Anziehung immer noch groß. Sie beschließen, eine lockere Affäre zu beginnen und sich zu treffen, wenn Rahel zufällig in der Stadt ist. Ein Arrangement, das für beide mit der Zeit immer wichtiger wird. Bis Rahel plötzlich an Matthias´ Worten zweifelt und sich tief verletzt zurückzieht.
Leseprobe online lesen
Leseprobe herunterladen
Jetzt das Buch bei Weltbild.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Thalia.de kaufen.
Jetzt das Buch bei ebook.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Erschöpft ließ sich Rahel auf Matthias´ Sofa fallen und schloss die Augen, während er sich um das Abendessen kümmerte. Sie war völlig fertig und ihre Beine schmerzten. Wie versprochen war Matthias nach dem Essen mit ihr auf Sightseeingtour gegangen und das hatte Stunden in Anspruch genommen. Dabei hatten sie sich extra nur auf die Sehenswürdigkeiten beschränkt, die man unbedingt gesehen haben musste. Wie beispielsweise den Stephansdom, den Rathausplatz, den Donauturm, die Hofburg, Madame Tussauds und nicht zu vergessen das Wiener Riesenrad. Trotzdem hatte sie zum Schluss kaum noch laufen können, und so waren sie schließlich zu Matthias´ Wohnung gefahren.

„Soll ich dir die Füße massieren?“, wollte Matthias wissen und Rahel öffnete die Augen.

Erschöpft sah sie ihn an und nickte.

„Das Angebot nehme ich gerne an“, erwiderte sie mit einem schwachen Lächeln. „Ich hätte mir andere Schuhe anziehen sollen.“

Ein Lächeln huschte über Matthias´ Gesicht und er setzte sich neben sie auf das Sofa.

„Das kommt mir irgendwie bekannt vor“, sagte er belustigt und zog ihre Füße auf seinen Schoß. „Auf der Hochzeit hattest du genau das gleiche Problem.“

„Stimmt“, erwiderte Rahel und stöhnte auf, als Matthias mit der Massage begann. „Nur dass ich diesmal nicht den Kindern hinterhergelaufen bin, sondern dir.“

„Du wolltest dir doch die Wiener Sehenswürdigkeiten anschauen“, erinnerte er sie und strich über ihre Füße. „Ich habe dir nur deinen Wunsch erfüllt.“

„Mag sein“, antwortete sie und verzog vor Schmerz das Gesicht. „Aber ich habe nicht damit gerechnet, dass es so viele werden.“

Matthias zuckte mit den Schultern.

„Das heute war noch gar nichts“, versicherte er ihr. „Wien hat noch einiges mehr zu bieten. Aber dass sollten wir uns für ein anderes Mal aufheben.“

„Von mir aus“, erwiderte Rahel und stöhnte erneut auf, als er ihre schmerzenden Füße knetete. „In zwei Wochen habe ich drei Wochen Urlaub. Da könnte ich wieder herkommen.“

Etwas überrumpelt sah Matthias Rahel an und vergaß die Massage.

„Das hast du mir noch gar nicht erzählt.“

„Stimmt“, gab sie zögernd zu, als sie seinen irritierten Gesichtsausdruck sah, und war verwirrt. Will er etwa gar nicht so viel Zeit mit mir verbringen?, ging es ihr durch den Kopf. „Ich wollte es dir eigentlich im Café sagen“, ergänzte sie leise, als er nichts erwiderte. „Doch nach der Geschichte mit der Kellnerin habe ich nicht mehr daran gedacht.“

Noch immer sagte Matthias kein Wort, sondern sah sie nur nachdenklich an. Plötzlich fühlte sich Rahel ganz unwohl in seiner Gegenwart und wünschte, sie könnte ihre Worte zurücknehmen. Scheinbar hatte sie ihre Beziehung völlig falsch interpretiert. Sie war davon ausgegangen, dass sie inzwischen beide mehr wollten als nur ein paar gelegentliche Treffen zum Sex, wenn sie zufällig in der Stadt war. Aber anscheinend hatte sie sich geirrt.

„Vergiss, was ich gesagt habe“, sagte Rahel traurig und zog ihre Füße von seinem Schoß.

Sie wollte nur noch weg, um etwas Abstand zwischen ihnen zu schaffen, und stand auf. Doch als sie an Matthias vorbeigehen wollte, hielten seine starken Arme sie zurück. Mehr noch, er zog sie so heftig an sich heran, dass sie das Gleichgewicht verlor und auf seinem Schoß landete.

„Natürlich möchte ich Zeit mit dir verbringen“, sagte Matthias dicht an ihrem Ohr, so als hätte er ihre Gedanken gelesen. „Ich weiß nur nicht genau, wie das funktionieren soll. Ich kann mir so kurz vor der geplanten Neueröffnung nicht wieder freinehmen. Schon gar nicht drei Wochen. Bis Ende Oktober muss alles fertig sein. Uns bleiben also nur noch vier Wochen, damit im November der neue Laden starten kann.“ Dann kam Matthias eine Idee und er lächelte. „Was hältst du davon, wenn du erst in deiner zweiten Urlaubswoche zu mir kommst?“, schlug er ihr vor und sah sie fragend an. „Bis dahin müsste der Umzug in die neuen Räume abgeschlossen sein. Und beim Einrichten der neuen Filiale wäre ich sowieso keine große Hilfe. Ich müsste also nur jeden Tag ein oder zwei Stunden hingehen, kurz nach dem Rechten sehen und meinen Cousin über die Fortschritte informieren.“

Rahel drehte sich zu ihm um und nickte glücklich. Er hat also nicht gezögert, weil er mich nicht sehen will, ging es ihr durch den Kopf und sie küsste ihn auf den Mund. Sofort erwiderte er ihren Kuss und sie schmiegte sich näher an ihn. Ein warmes Gefühl breitete sich in ihrem Körper aus, und sie ließ sich von ihm auf das Sofa schieben, sodass er über ihr lag. Noch nie hatte sie so starke Gefühle erlebt wie in diesem Moment mit ihm. Im Gegenteil, während ihrer Beziehung mit Sebastian war Sex ein Akt gewesen, der einfach dazugehörte. Alle aus ihrer Klasse hatten es getan und sie wollte ihren Freundinnen in nichts nachstehen. Doch erst seit sie Matthias kannte, wusste sie, was echte Leidenschaft war.

Bewertung: 5.0 von 5 (1 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 144 mal Aufgerufen Am 3. Mai 2016 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Frauenroman, Große Liebe, Kurzroman, Liebesroman, Vertrauen
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.