System der Klingen

System der Klingen
Preis: 6,65 €
Autor:
Genre: Sachbuch
Webseite: www.Fecht-Hut.de
Erscheinungsjahr: 2015
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9781514347690
Kaum eine Waffe, keine Schneide ist in den letzten jahren so unterschätzt worden wie das lange Schwert. Kaum eine Klinge hat so einen zweifelhaften Ruf und wird unter so vielen Vorurteilen begraben wie diese. Doch waren europäische Blankwaffen wirklich so plump und nur für tumbe Schlägertypen geeignet? Hatte es da wirklich kein Wissen kein bißchen System dahinter? Warum gibt es dann über 40 meist deutsche Originalmanuskripte über diese Blankwaffen? Dieses Buch vergleicht Techniken verschiedener Klingen aus drei Jahrhunderten. Mit vielen Abbildungen und Erklärungen.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Sein Name, das Indes.

„Das Fühlen lerne, Indes das Wort schneidet sehr“

Dieser alte etwas unscheinbare Ausdruck steht für „währenddessen“ und beschreibt einen Zustand, der nur sehr kurz andauert.

Nämlich den Moment, in dem die Klingen sich berühren und währenddessen dem Tastsinn des Fechters ganz kurz Informationen liefert, was sein Gegenüber vorhat.

Kann er nun mit diesem Zustand und der Information des Indes umgehen, ist er schon fast am Ziel.

„Wenn Du an seinem Schwert bist, fühlst Du ob er schwach oder stark ist. Indes oder währenddessen kannst Du danach trachten und wissen, was Du gegen ihn tun sollst …

7

So kann er sich nicht abziehen vom Schwert ohne Schaden“

Auch dieser Fechter scheint zuerst einem Nach zu ähneln, doch reagiert er völlig anders, er sucht den Kontakt und lässt dann einfach nicht mehr ab.

Einer Ermahnung in einem älteren Manuskript über das Faustschildfechten recht ähnlich, in der die Aufforderung steht dem abziehenden Fechter nachzugehen und zu fechten.

Nur ist das Band hier eben noch viel enger, man geht aus der Berührung, dem Fühlen nicht mehr ab und setzt den Andern auf diese Weise so unter Druck, dass auch er nicht mehr zu guten

Tricks kommen kann, da er sich nun überall auch vor

Handgriffen-, Hebeln-, Fausthieben und Tritten nur noch mühsam schützen kann.

Denn sehen kann er sie in einer so engen Position nichtmehr, nur eben Indes „fühlen“.

Diese Taktik ähnelt der von Bruce Lee so genannten Interferring Fist oder den Sticky Hands sehr, denn hier stört man den Gegner bei seinen schon am Impuls selbst und bleibt einfach an ihm kleben, bis man seine Blöße findet und trifft.

Wie folgendes Zitat sehr schön zeigt:

„ …soll Zecken und Rühren nicht meiden… immer in Arbeit und Berührung bleiben (!)

Damit der Gegner nicht zum Schlagen kommen kann.“

Wie ähnlich diese Prinzipien sich sind fällt hier besonders ins Auge, nicht wahr?

Man unterbricht die gegnerische Energie schon, bevor sie sich richtig aufbauen und entfalten könnte.

Ein Indes will weniger überrennen, als der Sache auf den Grund gehen, den Impuls spüren und für sich nutzen, nicht warten bis er in die Defensive gedrängt wird. Vielmehr übernimmt er den Impuls seines Gegenübers und macht aus dessen Impuls einen eigenen!

Also man unterdrückt hier nicht wie der Vor- oder wartet wie der Nachfechter, sondern wandelt um, was man im Ansatz erkennen kann.

Man kämpft sich möglicherweise so aus dem Nachteil wieder in den Vorteil zurück oder gewinnt eben allein durchs Fühlen.

Also stellt das Indes eine Art Wendepunkt im Fechten dar, ein winziges Zeitfenster, in dem alles nochmal auf den Kopf gestellt werden kann.

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 140 mal Aufgerufen Am 23. Juni 2015 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Fechtkunst, historisches Fechten, Kampfkunst, langes Messer, Rapier, Schwert, Schwertkampf
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.