Sigon und die Eisdrachen

Sigon und die Eisdrachen
Preis: 7,90 €
Autor:
Genres: Fantasy, Kinder & Jugend
Webseite: www.drachesigon.de
Erscheinungsjahr: 2015
Erhältlich: Als gedrucktes Buch
ISBN: 9783943380446
Sigon sucht gemeinsam mit seinen Freunden nach einer entführten Prinzessin. Sie müssen bis in die Polarregionen ihrer Welt reisen, um das Mädchen zu finden. Im Eisland werden sie in einen Kampf mit mächtigen Drachen verwickelt. Sigon und seine Freunde helfen Kurumi, dem alten König der Eisdrachen, seinen bösen Bruder Dragul zu besiegen. Kurumi überlebt den Kampf, aber er weiß, dass es seine Bestimmung ist, zu sterben, damit ein neuer, junger und starker Drachenkönig geboren werden kann. Sigon und seine Freunde begleiten Kurumi auf seinem Weg zur „Kugel der Träume“, in der der neue König schlüpfen wird.
Leseprobe online lesen
Leseprobe herunterladen
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.

Leseprobe

Chiara war nach dem wundervollen Fest noch immer so aufgeregt, dass sie nicht einschlafen konnte. Sie hüpfte aus ihrem Bett, zog sich schnell einen Morgenmantel an und verließ leise ihr Zimmer. Sie würde noch ein wenig in den Palastgärten spazieren gehen. Eigentlich hatte ihr Vater ihr verboten, nachts alleine in die Gärten zu gehen, aber was sollte schon passieren? Die hohen Mauern machten es jedem Eindringling sehr schwer, in die Gärten zu gelangen.

Chiara liebte den Garten zu jeder Jahreszeit. Er barg viele gut versteckte Orte. In der Nacht war dieser Ort noch geheimnisvoller als am Tag. Der Nachthimmel war tiefschwarz und die Sterne funkelten um die Wette. Der fast volle Mond stand hoch über der Stadt und sein silbriges Licht beleuchtete den nächtlichen Garten. Chiara lief über die im Mondlicht gut sichtbaren, geharkten Wege bis zu einem kleinen Teich. Am Rande des Teiches, der von einer hohen Mauer umgeben war, stand ein kleiner Brunnen. Dies war einer ihrer Lieblingsplätze.

Chiara blieb überrascht stehen. Das leise Plätschern des Brunnenwassers, das ihr so gut gefiel, war verschwunden. Stattdessen lag ein riesiges Ei auf der flachen Schale, aus der das Wasser sonst in den tiefer gelegenen ovalen Teich floss.

„Ob das wohl ein Drachenei ist?“, sagte sie laut zu sich selbst. Aber wer hatte es dorthin gelegt? Vorsichtig näherte sich Chiara dem Ei. Im Mondlicht schimmerte es grünlich. Chiara berührte es sanft. Das Ei war warm, konnte also noch nicht lange hier liegen. Dies war eigentlich der Moment, in dem Chiara Hilfe hätte holen müssen. Aber sie war so in den Anblick des fremdartigen Eies vertieft, dass sie alles um sich herum vergaß.

Ob sie es wohl in die Hand nehmen durfte? Chiara sah sich um. Es war niemand da, der es ihr verbieten konnte. Ohne noch einmal darüber nachzudenken, umfasste Chiara das Ei mit beiden Händen und hob es vorsichtig vom Brunnen herunter. Beinahe hätte sie es fallen lassen, denn das Ei wechselte seine Farbe, als sie es anhob. Erst leuchtete es grünlich auf, dann wurde es rot. Chiaras Hände zitterten. Als sie das Ei gegen das helle Mondlicht hielt, schrie sie leise auf. Das Ei wurde durchsichtig und in seinem Inneren war deutlich der Körper eines kleinen Drachen zu erkennen. Chiara wollte das Ei schnell an seinen Platz zurücklegen, doch es war zu spät. Der Drache öffnete eines seiner Augen und starrte sie an. Dann hörte sie plötzlich eine leise Stimme. Es war nicht viel mehr als ein heiseres Wispern.

„Komm zu mir. Ich brauche deine Hilfe.“

Chiara zögerte. Es war eine angenehme, vertrauenerweckende, aber auch traurige Stimme. Wer auch immer es war, er brauchte vielleicht wirklich Hilfe. Aber was konnte sie schon tun? Sie blickte erneut in das Ei hinein und bunte Lichter explodierten vor ihren Augen. Geblendet schloss sie sie für einen Moment. Als sie ihre Augen wieder öffnete, wusste Chiara sofort, dass sie verzaubert worden war. Eine Mischung aus Angst und Neugier durchströmte sie, als sie sich in der fremdartigen Welt umsah, in die der Zauber sie gebracht hatte. Direkt vor ihren Augen schimmerte die Luft und für ein paar Sekunden erhaschte Chiara, wie durch einen dichten Nebelschleier, einen Blick auf den Palastgarten. Der Platz vor dem Teich, wo sie eben noch gestanden hatte, war leer. Das Ei aber lag wieder grünlich schimmernd auf dem Brunnen. Immer blasser wurde das Bild. Chiara streckte die Hand danach aus, doch in diesem Moment löste sich das Bild auf und das matte Leuchten verschwand. Chiaras Finger griffen nach nichts als leerer, eisiger Luft.

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 15 mal Aufgerufen Am 26. Januar 2017 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Abenteuer, Drachen, Fantasy, Kinderbuch, Sigon
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.