Sehnsucht: Schwerelos. Ein Poesieporno

Sehnsucht: Schwerelos. Ein Poesieporno
Preis: 0,99 €
Autor:
Genres: Belletristik, Erotik
Webseite: www.poesieporno.com
Erscheinungsjahr: 2015
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
Nach der Geburt ihrer beiden Kinder hat Sarah ihre Karriere als Galeristin aufgegeben, um sich als Hausfrau und Mutter den häuslichen Pflichten zu widmen. Nach Jahren der liebevollen Aufopferung für ihre Familie, sieht sie sich plötzlich in dieser Rolle gefangen. Ihre Ehe mit Sam, einem erfolgreichen Geschäftsmann, scheint im Alltag festgefahren. Ein Leben außerhalb ihrer Familie existiert nicht mehr. Als Frau Anfang 40 fühlt sie sich nicht mehr begehrenswert und auch ihr Mann sieht in ihr nur noch die Mutter seiner Kinder. Sarah möchte sich wieder lebendig fühlen und etwas für ihren Körper tun. Sie beschließt mit Schwimmsport zu beginnen. Ein Entschluss, der ihr Leben für immer verändern wird. Im Schwimmbad lernt sie den jungen und attraktiven Studenten Roman kennen. Er ist ein Herzensbrecher mit Tiefgang und einem Hang zur Poesie. Anfangs widersetzt sich Sarah seinem hartnäckigen Werben, doch ihr Widerstand weicht schon bald Romans bezauberndem Charme. Zum ersten Mal seit vielen Jahren erwacht in ihr eine starke Frau voller Erotik und Leidenschaft. Mit Roman überschreitet Sarah ihre sexuellen Grenzen und erfährt eine devote Hingabe, wie sie es nie zuvor mit einem anderen Mann erlebt hat. Je länger die geheime Beziehung andauert, umso mehr verstrickt sich Sarah in ihr Doppelleben. Sie fühlt sich als Gefangene von zwei Welten, die sich niemals miteinander vereinen lassen. Aus der anfänglichen Affäre erwachsen immer stärkere Gefühle und eine Abhängigkeit, aus der es kein ...
Jetzt das Buch bei Weltbild.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Thalia.de kaufen.
Jetzt das Buch bei ebook.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Roman brach ab und blickte von den Seiten auf. Ich hatte unbewusst meine letzten Atemzüge vertieft und starrte ihn mit offenem Mund an. Er hatte eine unglaublich erotische Stimme, wenn er vorlas. Rauchig und männlich. Ich war haltlos in diesem Text ertrunken und hatte mich in sämtliche Einzelteile zersetzt, wurde fortgespült, fortgetragen von einem letzten Wunsch, der über mich fegte, wie brennende Flammen einer längst verglühten Sehnsucht. Alles in mir schrie danach ihn zu küssen, ihn zu fühlen, ihn zu spüren.

„Wir haben wenig Zeit, hab ich recht?“, fragte er.

Zeit? Von welcher Zeit sprach er? Mir zerbrachen hier die Ordnungen unter den Fingern, während mein hämmernder Herzschlag gegen die Außenmauern meines Lebens pochte. Ich hatte keinen Begriff mehr von Zeit. Ich spürte den Wein in meinem Blut. Meine Zunge fühlte sich schwer wie Blei an.

„Zeit?“, fragte ich irritiert. „Zeit wofür?“

Er schlug das Buch zu und legte es mit einem lauten Knall auf dem Glastisch ab. Dann rutschte er näher und nahm mir sachte das Glas ab. Er stellte es auf den Tisch und legte meine Hände in die seinen. Ich schnappte nach Luft und öffnete den Mund, um gegen diese Berührung zu protestieren, aber meine Stimmbänder waren plötzlich miteinander verschmolzen und ließen keinen Ton mehr frei. Er blickte mir so tief in die Augen, dass mir davon heiß und kalt zugleich wurde. Jetzt! Der Moment war gekommen, um ihm Einhalt zu gebieten. Er hatte mir versprochen, dass nichts passieren würde, was ich nicht wollte. Hatte er gelogen? Nein, hatte er nicht. Was wollte ich? Die Frage löste sich schon auf, während ich sie mir stellte. Ich wollte ihn. Alles von ihm. Alles. Alles. Alles.

Roman wartete und beobachtete jede meiner Reaktionen. Das beruhigte mich. Ich würde ihn jederzeit aufhalten können. Erst als ich meinen letzten Widerstand aufgab und ein wohliges Seufzen über meine Lippen glitt, wagte er sich weiter vor und ließ seine Finger zärtlich an meinen Armen hochwandern. Er strich das Haar über meine Schultern zurück. Seine Finger fanden sich in meinem Nacken wieder und zogen dort beruhigende Kreise. Schauer jagten über jeden Millimeter meiner Haut. Meine Brustwarzen verhärteten sich. Es war Jahrzehnte her, dass mich ein Mann so bedächtig, so verführerisch langsam gestreichelt hatte. Seine Hände zogen eine feste Spur über meinen Rücken. So langsam, dass ich es noch stoppen hätte können, wenn ich es gewollt hätte. Mein Herz trommelte ohrenbetäubend laut. Schließlich schlang er einen Arm um meinen Oberkörper und zog mich vorsichtig an seine Brust. Seine Lippen näherten sich den meinen. In nervöser Erwartung seines Kusses schloss ich die Augen. Obwohl wir uns schon einmal geküsst hatten, war es diesmal anders. Verstörend anders. Seine Zärtlichkeit raubte mir den Verstand. Zurückhaltend spielte er mit meiner Unterlippe. Ich war die Erste, die mit ihrer Zunge die seine suchte. Er ließ mich das Tempo vorgeben. Das beruhigte mich und je ruhiger ich wurde, umso wilder tobte die Lust in meinem Unterleib. Roman drückte mich mit seinem Körper in die Kissen hinunter, bis ich unter ihm lag, dann nahm er Abstand und forschte in meinem Gesicht nach Zeichen. Er wollte einen Schritt weitergehen und wartete auf meine Erlaubnis. Meine Brust hob und senkte sich schneller. Ich griff nach seinem Handgelenk und legte seine Hand auf meinem rechten Oberschenkel ab. Das Lächeln, das er mir zuwarf, war siegessicher. Er spreizte meine Beine und begann mit seinen Händen verzehrend langsam über meine Haut zu streicheln. Mit den Fingerspitzen suchte er unter dem Rock nach dem Ende der Feinstrumpfhose und zog sie mir samt Slip bedächtig aus. Seine Augen tasteten über meine nackte Haut, die Finger folgten. Er war so gefühlvoll, berührte jeden Zentimeter meiner Beine, dass ich die Grenzen meines Körpers spürte.

Ich spürte mich. Endlich wieder.

Das war ich. Sarah.

Bewertung: 5.0 von 5 (1 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 164 mal Aufgerufen Am 25. August 2015 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Affäre, Dreiecksbeziehung, Eheprobleme, Liebhaber, Lyrik, Mutter-Sein, Poesie, Sex, Untreue
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.