Séance: Die Erste Synergie

Séance: Die Erste Synergie
Preis: 2,99 €
Autor:
Genres: Fantasy, Horror & Mystery
Webseite: www.oldsouls.de
Erscheinungsjahr: 2015
Erhältlich: Als E-Book
"Ich grub und grub ein Loch in mir und senkte dich hinab, dann pflanzte ich ein Veilchen drauf, beweinte unser Grab." Unter den Katakomben von Dresden - zu Füßen der Menschen - erstreckt sich eine Stadt, in der die Magie regiert. Hier leben die Magos, die ihre Kraft aus der Dunkelheit schöpfen. DresdenX war das Zuhause von Alexej, dem er vor langer Zeit den Rücken gekehrt hat. Doch nun muss er in die Unterstadt zurückkehren, um das Vermächtnis seiner Großmutter zu erfüllen. Weshalb hat sie ausgerechnet ihn - einen Mann - zum Nachfolger für das hohe Amt des Gamma bestimmt, das seit Jahrhunderten nur Frauen vorbehalten war? Und was hat es mit der Verbannung seines besten Freundes auf sich? Alexej steht die größte Aufgabe seines Lebens bevor: Er muss das Dunkel besiegen und den Hexen, die ihn in ihre Fänge locken wollen, widerstehen.
Jetzt das Buch bei Weltbild.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Thalia.de kaufen.
Jetzt das Buch bei ebook.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Punkte kreisen vor seinen Augen, als er wieder zu sich kommt. Seine Sicht schwindet und kehrt wieder zurück, als würde jemand an seinen Sehnerven zupfen und sie einzeln aus seinem Schädel picken. Modriges, feuchtes Dunkel baut sich um ihn herum auf, aber Alexej kann nicht erkennen, wo er sich befindet. Lediglich Stimmen wispern in seinem Kopf. Hitze und Frost ziehen durch seinen Körper wie schleimige Würmer.

Weißt du noch — damals, als die Bäume in voller Blüte standen?

Weißt du noch — damals, als das Licht keine Dunkelheit barg?

Weißt du noch — damals, als ich dich das Blut deiner Kinder trinken ließ?

Ein groteskes Kichern verzerrt die Luft und kratzt an Alexejs Verstand. Zum Schmerz seiner Glieder gesellt sich das Prickeln seiner Gedanken, die in der Taubheit an ihm zerren und ihn ins Dunkel schleifen wollen.

Komm in unsere Arme. Du Ritter. Du Held. Du absoluter Versager. Sie keckern, die Stimmen, die dieses Kreischen in seine Ohren legen. Bis er merkt, dass er es ist, der diesen unmenschlichen Schrei ausstößt wie eine Sirene.

Egal, wie angestrengt er seine Hände auf die Ohren presst, bleibt er nackt und angreifbar für alles, was sich auf ihn stürzt. Er schafft es nicht einmal, sich zu bewegen, ohne dass seine Lunge rasselt und sich sein Körper aufbäumt.

So ist es gut, mein kleiner Engel, säuselt die Stimme. Schlaf nur, wir geben auf dich Acht.

Er kann das Dunkel sehen, das ihn in sein Netz webt. Und Alexej lässt den weißen, strahlenden Faden los, der ihn aus dieser Hölle hätte ziehen können, als würde dieser ihn verbrennen. Seine Gedanken schlagen Blasen. Ich wollte ihn doch nur finden.

Stiefel kratzen durch den Schlamm. Jemand zerrt an seinen Armen. Schnelle Atemzüge füllen Alexejs Ohren. Er blinzelt und die weiten Bäume ziehen an ihm vorbei. Sein Kopf sackt zur Seite.

»Wach auf, du Idiot«, faucht ihn eine weibliche Stimme an und schlägt ihm mit der flachen Hand ins Gesicht, sodass seine Ohren klingeln. »Wir müssen weg hier. Gleich geht die Sonne auf. Hey! Wach auf!«

Alexej kommt langsam zu sich. Scharf zieht er die Luft durch die Zähne ein, als ihm das Stechen seiner Rippen bewusst wird. Verkrustetes Blut klebt an seiner Oberlippe und in seinen Ohren klingelt es — aber zumindest kann er die Augen öffnen. Salomé hockt neben ihm, die Ärmel ihres Hemdes hochgekrämpelt, und eine Fliegerbrille im Gesicht.

»Was ist passiert?«, stöhnt Alexej und sieht sich schwerfällig um. Er liegt im Matsch, hat nur noch einen Stiefel an den Füßen. Seine Jacke ist verschwunden, Blut tränkt sein Hemd, er kann kaum den Nacken heben. Doch was ihn am meisten irritiert, ist die Frage ohne Antwort: Wie hat Salomé ihn gefunden?

»Sie haben dich in den Nachtwald geschleppt, du dämlicher —« Sie atmet tief durch und wischt sich den Schweiß von der Stirn, bevor sie wieder an seinem Arm zerrt. »Komm jetzt, oder willst du hier auf den Tag warten, hm? Meine Kutsche steht am Flüsterwall, aber ich kann dich nicht alleine dahin schleppen, also streng dich ein bisschen an.« Alexej ist sich ziemlich sicher, dass das die meisten Worte sind, die sie jemals direkt an ihn gerichtet hat.

Bevor er sich weiter darüber wundern kann, zerrt sie ihn bereits auf die Beine und stützt ihn. Der Geruch des feuchten, dunklen Nachtwaldes, aus dem sie ihn gezogen hat, sitzt penetrant in seiner Nase. Gefangen im Delirium, mit Bildern wie Fetzen vor den Augen, schafft er es gerade so durch die leere Steppe des vierundzwanzigsten Sektors und erreicht den Flüsterwall. Salomé hilft ihm in die Kutsche. Erschöpft sinkt er in das dunkle Leder der Sitze, wo seine Gedanken endlich verstummen.

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 152 mal Aufgerufen Am 20. August 2015 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Dark Fantasy, dunkle fantasy, dunkle hexen, düster, Hexen, Mystik, steampunk, victorian gothic
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.