Saphirrot – Der letzte weiße Drache

Saphirrot – Der letzte weiße Drache
Preis: 0,99 €
Autor:
Genre: Fantasy
Webseite: http://svenruebhagen.jimdo.com
Erscheinungsjahr: 2015
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
Als der junge Dasgo einem kleinen Drachen auf dem Wasser vor dem Ertrinken rettet, ist für ihn klar: Er möchte Drachenreiter werden, genau wie sein Vorbild Tropas, der vor über einhundert Jahren lebte und als größter Drachenreiter des Kontinents Aratras gilt. Dasgo wird von seinem Lehrmeister Lembrix in die Drachen-Stadt Minath geschickt, muss dort aber feststellen, dass man nur an seinem Drachen Dragonit interessiert ist. Daraufhin flüchtet Dasgo über das große Kristallmeer. Ein schwerer Fehler kostet Dragonit beinahe das Leben und Dasgo fragt sich, ob er es wirklich würdig ist, ein Drachenreiter zu sein. Bald gelangt er zu einem Felsen, der mitten im Kristallmeer steht. Ein altes Gebäude befindet sich dort, in dem er eine alte Truhe findet. Später wird er erfahren, dass Lembrix böse Pläne verfolgt und er diese Truhe haben will. Als dieser seine Pläne durchsetzt, kommt die schreckliche Wahrheit ans Licht...
Jetzt das Buch bei Thalia.de kaufen.
Jetzt das Buch bei ebook.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

DIE SCHWEBENDE STADT

»Großer Gott, Meister Lembrix, an welchen Ort habt Ihr mich geschickt?«

Niedergeschlagen und in Gedanken versunken saß Dasgo auf dem staubigen Boden seiner Kammer, die man ihm zugewiesen hatte. Die aufgehende Sonne schickte ihre goldenen Strahlen durch das hochliegende, kleine Fenster, sodass man den Staub in der Luft fliegen sehen konnte. Ein schartiges Schwert, dessen Klinge bereits von rostigen Flecken besetzt war, lag vor ihm auf dem Boden.

Wenn Dasgo an das dachte, was gleich kommen würde, verzog es ihm schmerzhaft das Gesicht. Das Schwert, das hier vor ihm lag, würde ihm kaum behilflich sein!

Nervös stand Dasgo auf und lief in der Kammer auf und ab. Sie war sehr klein und spärlich eingerichtet. Gerademal ein Haufen Stroh in der Ecke diente ihm als Schlafplatz und ein Eimer, in dem er seine Notdurft verrichten konnte, sonst hatte diese Kammer nichts zu bieten.

Dasgo war ein Gefangener!

Er setzte sich auf das Stroh, das nach Schmutz und Schweiß roch, vergrub sein Gesicht in den Händen und wartete auf das Unvermeidliche.

Minath, das war die Stadt, in der er sich seit ein paar Wochen aufhielt.

Minath war eine große Stadt. Die Stadt der Drachenreiter!

Plötzlich musste Dasgo lachen, da er daran dachte, dass er von seinem Meister hierher geschickt worden, um seine Erfahrungen als Drachenreiter zu erweitern.

Dasgo war noch recht jung. Er hatte die zwanzig gerade erst überschritten, doch schon, seit er ein kleiner Junge war, faszinierten ihn Drachen und deren Reiter. Seinen Traum, Drachenreiter zu werden, hatte er sich vor ungefähr einem Jahr erfüllt, als er in der Nähe seines Heimatortes Kalant einem jungen Drachen das Leben gerettet hatte. Kalant war eine Stadt westlich des großen Perlenmeeres, das die gesamte Westseite des Kontinents Aratras beherrschte. Auf dem Wasser hatte Dasgo einen kleinen, weißen Drachen schwimmen sehen und ihn vor dem Ertrinken gerettet.

Bei diesem Gedanken musste Dasgo lächeln.

Er hatte schließlich seinem Lehrmeister Lembrix davon erzählt. Von ihm hatte er viel über Reiter und Drachen erfahren. Er hatte Dasgo die letzten Jahre weiterunterrichtet und sein Drache, den er auf den Namen Dragonit getauft hatte, war ebenfalls gewachsen und reifer geworden. Schließlich hatte sein Lehrmeister ihn nach Minath geschickt, um wirklich unter Drachenreitern zu leben und mehr Fortschritte machen zu können.

Die Stadt Minath war weit von seinem Heimatort Kalant entfernt. Es lag ganz im Osten Aratras und nicht einmal direkt auf dem Kontinent, sondern noch etwas weiter östlich. Jeder, der Minath auch nur aus der Ferne sah und noch nichts vorher von ihr gehört haben sollte, würde seinen Augen nicht trauen. Minath war eine schwebende Stadt, getragen von einer dichten Wolkendecke, die sich in der Nähe der Stadt niemals verzog. Das Faszinierende dabei war, dass es trotzdem immer sonnig war. Minath war nur mithilfe eines Drachen zu erreichen. Einen Pfad oder eine Brücke gab es nicht.

Ein Schmunzeln schlich sich auf Dasgos Gesicht, als ihm sein eigener Gedankenfehler auffiel, denn aus der Ferne war Minath nur sehr undeutlich zu erkennen. Dafür lag sie einfach zu hoch am Himmel.

Dasgo erinnerte sich noch gut daran, wie er nach Minath gekommen war.

Die Reise war sowohl für ihn als auch für Dragonit sehr anstrengend gewesen. Schon vorher waren sie viel geflogen, allerdings hatten sie sich dabei immer in der Nähe von Kalant aufgehalten. Sie hatten fast zwei Tage gebraucht und der Aufstieg war nicht leicht gewesen, da Dragonit, um Minath anzusteuern, sehr hoch fliegen musste. Immer wieder fand es Dasgo faszinierend, wie stark und groß Dragonit bereits war, trotz seines jungen Alters.

Dasgo stand wieder auf und trat dabei dem Eimer um, sodass sich der Inhalt langsam auf dem schmutzigen Boden verteilte.

Kaum waren sie hier angekommen, war sein Drache von den Minath-Drachen verstoßen worden. Er war zu schwach gewesen, so hatte man ihm später erklärt.

Dragonit hatte sich zwei der Minath-Drachen stellen müssen. Er war unterlegen gewesen und man hatte ihn weggesperrt! Wohin wusste er nicht.

»Und jetzt soll ich dasselbe durchmachen?«, rief er seine Frage laut in den Raum. Natürlich bekam er keine Antwort, denn er war alleine in seiner Kammer. Sein Blick wanderte zu dem Schwert, das noch immer unverändert am Boden lag. Warum war er es nicht würdig ein Drachenreiter zu sein? Dragonit war kein schwacher Drache. Er war sein bester Freund!

Die Einwohner von Minath, und das waren nicht gerade wenige, wussten nicht einmal, was einen wirklichen Drachenreiter ausmachte! Es kam nicht nur alleine auf Stärke und Härte an. Die Drachen in Minath wurden zum Töten gezüchtet. Sie kannten kein Gefühl und eine Verbundenheit zu ihren Reitern erst recht nicht!

Dasgo schüttelte den Kopf. Er war sich nicht einmal sicher, ob Dragonit überhaupt noch lebte. Bei diesem Gedanken zog es ihm schmerzhaft den Bauch zusammen.

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 21 mal Aufgerufen Am 21. Dezember 2016 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Abenteuer, Drache, Legende, Magie, Magier, Welt, Zauberer
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.