Parkbank ins Leben

Parkbank ins Leben
Preis: 2,49 €
Autor:
Genre: Belletristik
Webseite: www.f-w-kolbe.de
Erscheinungsjahr: 2015
Erhältlich: Als E-Book
ISBN: 9783738016208
Ein Tag im Park mit Marc. Eine Transformation mit Erkenntnissen, Weisheiten und Hatschi. Das Geheimnis eines Weges. Marcs nahezu perfektes Leben wird auf die Probe gestellt, als er unerwartet seine Arbeit verliert. Gedankenverloren schlendert er zum Stadtpark. Um zur Ruhe zu kommen setzt er sich auf eine Bank - ohne zu ahnen, dass die nächsten Stunden sein Leben auf ungeahnte Weise verändern werden. Taucht man in die Geschichte ein, erlebt man die Transformation eines jungen Mannes, der das Glück sehen kann und dessen Leben auf wunderbare Weise neu beginnt.
Leseprobe online lesen
Leseprobe herunterladen
Jetzt das Buch bei Weltbild.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Thalia.de kaufen.
Jetzt das Buch bei ebook.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Kapitel 1

Marc hatte keinen Blick mehr für den Weg, den er zurücklegte. Seine Augen waren auf den Boden gerichtet und seine Gedanken schweiften durch sein ganzes Leben, auf der Suche nach dem Moment, an dem er glaubte, etwas falsch gemacht zu haben. Mit jedem Schritt verflog seine Stimmung immer mehr. Die Welt um ihn herum wurde zu einem grauen Tunnel in seinen Augenwinkeln und ab und zu gab er eine Träne frei, die er sich von seiner Wange wischte.

Noch vor ein paar Stunden sah seine Welt ganz anders aus. Marc stand auf, duschte, frühstückte und ging freudig zur Arbeit. Er war gerne dort, denn die Arbeit im Büro, er war kaufmännischer Angestellter, machte ihm Freude. Zusammen mit seinen Kolleginnen hatte er immer sehr viel Spaß und auch die Chefin war stets gut gelaunt und brachte auch mal einen Witz wenn sie ins Büro kam. Am unterhaltsamsten war es bei ihren Scherzen meist erst hinterher, denn sie waren so flach, dass man mehr über die Reaktion der Chefin lachen musste, als über den Witz. Es war sehr schön und Marc war glücklich mit seinem Leben.

An diesem Morgen jedoch war die Stimmung in dem Büro sehr getrübt. Eine seiner Kolleginnen war in Tränen ausgebrochen und diese Stimmung ging direkt auf Marc über. Als sie ihn sahen, machten alle ein Gesicht, als ob sie ihm etwas angetan hatten und sich nun dafür schämten. Nur Erika, die älteste der Damen, kam zu ihm und umarmte ihn.

„Marc, man reißt uns auseinander!“, weinte sie, „Man reißt uns auseinander!“

Marc wusste gar nicht was los war. Er dachte, es sei jemand gestorben. Doch alle Frauen waren im Büro zusammen; die Chefin fehlte, aber das war ja nichts Ungewöhnliches.

„Was ist denn los, um alles in der Welt. Was habt ihr denn?“, fragte Marc in die Runde.

Christa, die in den Armen von Hildegard noch immer weinte, streckte ihren Arm aus und reichte ihm ein Blatt Papier. Marc fing an zu lesen und seine Augen wurden immer größer und sein Gesicht zerfiel immer mehr zu der Grimasse, die man macht, wenn man zu weinen beginnt.

„Kündigung!?“, brüllte er fragend durch das Büro. Christa schluchzte laut bei dem Wort. „Wie kommt sie dazu, dir zu kündigen? Sie weiß ganz genau, dass wir alle mehr als genug zu tun haben und sehr gute Arbeit leisten! Wir sind ein Team, das darf sie nicht!“

Marc war wütend auf seine Chefin. Erika lockerte ihren Griff und fing ebenfalls furchtbar an zu weinen.

„Du auch Marc!“, sagte sie stotternd, sodass er sie gar nicht richtig verstand.

„Was ich?“, fragte er erstaunt.

Erika musste sich etwas fassen und sagte: „Du bekommst auch eine Kündigung und so macht sie es mit uns allen. In einem halben Jahr ist keiner mehr von uns übrig.“ Sie brach wieder in Tränen aus.

Marc fiel auf seinen Stuhl. Sein Blick war auf das Papier in seiner Hand gerichtet. Die Adresse auf dem Brief nannte die Adresse von Christa, Christiana Beko. Aber sein Name auf solch einem Blatt Papier, nein, das konnte er nicht glauben. Er hatte hier seine Ausbildung gemacht, war der erste Auszubildende in der Geschichte der Firma, der übernommen wurde und nun sollte ihm gekündigt werden?

Die Tür zum Büro öffnete sich, ein Schnauben war zu hören und sie schloss sich wieder, ohne, dass jemand eintrat. Kurze Zeit später ging sie wieder auf. Diesmal schwungvoller und die Chefin durchflog wie ein Wirbelwind das Büro, den Blick von allen abgewandt und schloss hinter sich die Tür zu ihrem Zimmer. Alle schauten sich an und sie wussten, dass sie auch geweint hat, denn diese Entscheidung, dass alle die Kündigung bekommen, musste einen schweren Grund haben.

„Die Tür geht auf, der Feind kommt rein, das kann ja nur die Chefin sein!“ Diese Worte waren noch zu hören, während der Wirbelwind von einer Tür zu anderen huschte. Doch lachen konnte diesmal niemand darüber. Ganz im Gegenteil, alle empfanden irgendwie Mitleid mit ihr. Sie wussten, dass es schwer sein musste, dieses Team zu trennen und sie fragten sich, wie lange die Chefin schon diese Entscheidung mit sich herumschleppte. Marc stand auf und klopfte an die Tür seiner Chefin. Er trat ein und setzte sich unaufgefordert auf den Stuhl vor ihrem großen Schreibtisch, hinter dem sie fast zu versinken schien. Die vielen Pflanzen, auf die fast den ganzen Tag die Sonne schien, ließen ihre Köpfe hängen, als ob sie damit sagen wollten, wie leid ihnen das alles tat. Das helle Holz an den Wänden und der Decke zeigte heute zum ersten Mal einen gelblichen Schimmer, den die Zigaretten der Gäste hinterlassen hatten. Das Laminat auf dem Fußboden ging an einer Stelle auseinander, als ob es sich vor Schreck zusammen zog. Das alles war Marc nie zuvor aufgefallen, aber heute hatte das alles eine Bedeutung für ihn. Wo ist all das Schöne und Liebevolle in diesem Büro geblieben?

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 46 mal Aufgerufen Am 17. August 2015 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Engel, Erkenntnis, Freunde, Hatschi, Leben, Liebe, Parkbank, Weg, Weisheit, Wunder
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.