Musik im Blut (Manhattan City Lights 8)

Musik im Blut (Manhattan City Lights 8)
Preis: 2,99 €
Autor:
Genre: Romantik
Webseite: www.facebook.com/people/Mary-Jay-Thurner
Erscheinungsjahr: 2016
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9781535456166
Nach einem Zerwürfnis innerhalb der Band stehen die Silent Tides vor einem großen Problem. Es muss so schnell wie möglich ein neues Bandmitglied gefunden werden, um die Zukunft der angesagten Rockgruppe zu sichern. Leichter gesagt als getan. Josh Bishop, der eher zurückhaltende Bassist, hat für den Moment genügend Stress damit, sein Privatleben von den Medien abzuschirmen und sich mit seinen Bandkollegen neu zu formieren. Musik ist sein Leben, für andere Dinge ist darin kein Platz. JD Elliott, eine Freundin von Kyle, der die letzten Wochen für den verletzten Drummer der Silent Tides eingesprungen ist, stellt eine nicht gerade willkommene Ablenkung für ihn dar. Keiner rechnet damit, dass sie die Lösung ihrer Probleme darstellen könnte. Schon gar nicht Josh, der die widersprüchliche junge Frau lieber auf Abstand halten würde. Allerdings haben JD und Josh sehr viel mehr gemeinsam, als es auf den ersten Blick scheint. Manhattan City Lights – Dunkle Vergangenheit, ungezähmte Leidenschaft, Musik im Blut
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Der schlichte Betonklotz an der Ecke sah nach außen hin nicht unbedingt nach einer Rockerkneipe aus, doch hier kam es auf den Inhalt an und natürlich auf den großzügigen Parkplatz hinter dem Gebäude, den sich Old Nick’s mit einer Motorrad-Reparaturwerkstatt teilte. Aber es war noch zu früh, die Kneipe war noch geschlossen. Die Tore würden erst am frühen Abend geöffnet werden. Samstags wurde tagsüber noch gearbeitet und man ging erst danach aus. Sonntags konnte man im Nick’s auch brunchen oder sein Katerfrühstück genießen.

Die junge Frau trat näher an den vergitterten Haupteingang heran und spickte in den Laden, indem sie beide Hände an ihr Gesicht hob und sich somit den nötigen Schatten verschaffte. Alles ruhig. Die Mitarbeiter würden eine Stunde vor Öffnung mit den Vorbereitungen beginnen. Sie klopfte trotzdem mit den Knöcheln an die Scheibe. Keine Reaktion.

Stirnrunzelnd schickte sie eine SMS los und fragte, was das Ganze sollte. Das Taxigeld hätte sie auch für etwas anderes ausgeben können. Keine zehn Sekunden später hörte sie, wie jemand an der Tür rüttelte und dann das Klimpern eines schweren Schlüsselbunds. Die Tür wurde enthusiastisch aufgerissen.

„Hey, da bist du ja schon!“ Kyle strahlte sie erfreut an.

Er sah aus wie ein übereifriger Hundewelpe und seine Haare schienen sich noch mehr als sonst zu locken. Irgendwie trug er seine Rockeraufmachung nicht sonderlich überzeugend, aber er würde schon noch reinwachsen.

„Hi, was gibt es so Dringendes? Ist was mit deinen Eltern?“, fragte die junge Frau, deren blaue Augen beinahe düster von plötzlich aufgekommener Besorgnis wirkten.

Und im Vergleich mit Kyle, der ungefähr 1,80 m groß war, fiel auf, wie klein sie geraten war. Sie musste den Kopf zurücklegen, um ihm in die Augen zu sehen.

„Soll ich in der Küche einspringen?“

„Fuck, nein!“, meinte Kyle auflachend und zog sie am Arm in den Laden, um die Tür zuzuknallen und abzuschließen. Er spähte nervös auf die Straße, als fürchtete er, von jemandem beobachtet zu werden.

„Alles top secret, also sei mucksmäuschenstill. Aber wem sag ich das?“

Er schlug sich mit der flachen Hand gegen die Stirn und zog sie in das noch unbeleuchtete Lokal. Die Einrichtung war rustikal und unzerstörbar. Polierte Eiche, der Boden mit Industrieparkett ausgelegt, damit er nicht alle paar Monate wegen der fest aufstampfenden Biker-Boots erneuert werden musste.

„Kyle?!“ Ungnädig ließ sie sich von ihm weiterziehen.

Er hob als Antwort nur den gehobenen Zeigefinger an den Mund und versuchte sich an einem zurechtweisenden Blick.

Sie seufzte ergeben. Eine Ablenkung war ihr nicht so unwillkommen, wie sie gerade tat.

Und dann wurde die Stille im Laden von einem lauten Scheppern durchbrochen, daraufhin folgten dumpfe Schläge, die sie innerhalb einer Millisekunde als das Schlagen von Sticks auf eine Trommel identifizierte. Sie sog die Luft scharf ein, als eine Gitarre einen langgezogenen Laut spielte und stolperte ungeschickt, weil sie abrupt stehen geblieben war und Kyle sie energisch weiterzog.

„Hey, aufpassen!“, meinte er trocken und dann hatten sie die Bar umrundet, waren um die Ecke in den großen Raum gebogen, an dessen Ende sich die Bühne befand, auf der schon weltbekannte Rockgrößen ihre Feuertaufe erfahren hatten.

Das Old Nick‘s war nicht nur wegen der Biker berühmt-berüchtigt. Echte Musiker konnten hier ihr Können beweisen und lernen, vor einem anspruchsvollen Publikum zu spielen, das nichts mit der Philharmonie oder Matinee-Konzerten am Hut hatte. Wer es schaffte, die Gäste im Old Nick‘s gut zu unterhalten, konnte auch anderswo bestehen und überzeugen.

„Heilige Scheiße.“, murmelte das Mädchen dumpf und starrte mit großen Augen in Richtung Bühne, auf der eine Band in lässiger Aufmachung einen Song spielte, den sie sich mindestens schon fünfhundert Mal angehört hatte.

Ripped off Emotions. Ihre Hymne. Ihr Credo. Ihr abendliches Gebet.

„Geil, oder?“, meinte Kyle mit einem breiten Grinsen und warf sich stolz in die Brust, die eher schmal geraten war. Im Vergleich zu ihr wirkte er allerdings wie Hulk Hogan.

„JD?!“ Sie wurde relativ sanft in den Oberarm geboxt und trotzdem aus ihrer Erstarrung gerissen.

„Ich schnalle ab. Zufrieden?“, gab sie murrend zur Antwort, die Kyle komisch zu finden schien, weil er sich vor Lachen kaum noch einkriegte.

Er zwinkerte ihr zu und löste sich von ihrer Seite, um die Bühne anzusteuern.

JD zog sich lieber hinter eine der Holzsäulen zurück, an der sich für normal große Menschen eine Einfassung in Taillenhöhe befand, auf der man sein Bierglas abstellen konnte. Für sie war das eher Brusthöhe, obwohl sie Stiefeletten mit einem 6-Zentimeter-Blockabsatz trug. Dazu aber ganz ungewöhnlich für ihre Verhältnisse ein schwarzes, knielanges Kleid und blickdichte Strümpfe. Es wäre ihr nicht eingefallen, in Hosen auf den Friedhof zu gehen. Einmal im Jahr konnte sie das aushalten.

Sie tat, wie Kyle ihr geheißen hatte, und hörte still zu…

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 21 mal Aufgerufen Am 31. August 2016 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Affäre, Geheimnis, Leidenschaft, Liebe, Manhattan, Musik, Rockstar, schwierige Vergangenheit, Traummann
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.