Mein Boss, die Liebe und andere Katastrophen

Mein Boss, die Liebe und andere Katastrophen
Preis: 13,90 €
Autor:
Genres: Belletristik, Romantik
Webseite: https://herzgeschichten.jimdo.com
Erscheinungsjahr: 2017
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9783743194373
Anika ist mit ihren zweiundzwanzig Jahren mit ihrem Leben recht zufrieden. Sie arbeitet seit Abschluss der Matura in einer kleinen Firma als Chefsekretärin. Mit dem Chef kommt sie prächtig aus und die Arbeitskollegen respektieren sie. Doch als ein gewisser Mike Koller in ihr Büro schneit und sich als neuer Kollege vorstellt, bringt er das gut zurechtgelegte Gefüge durcheinander. Zumindest das, von Anika. Der Kerl geht ihr unter die Haut. Er verunsichert sie. Nur, sie vertraut keinem Mann mehr, seit ihr erster Freund sie böse hintergangen hat. Machos können ihr gestohlen bleiben. Glaubt sie zumindest. Dazu nervt ihre Schwester Jennifer sie mit der bevorstehenden Hochzeit, auf der Anika keinesfalls alleine erscheinen wollte. Mike schlägt ihr einen unverschämten Deal vor. Soll sie sich darauf einlassen? Wird sie seinem Drängen nachgeben?
Jetzt das Buch bei Thalia.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Auf dem Weg ins Büro sang Anika aus voller Brust einen aktuellen Charthit mit. Dass sie mit den Tönen danebenlag, störte sie wenig. Es folgten die Morgennachrichten. Sie hatte nur ein paar Minuten Verspätung, sonst war sie bei Beginn der Nachrichten bereits auf dem Firmenparkplatz angekommen. Sie eilte ins Büro, riss das Fenster auf, schaltete den PC an, der ein leises Surren von sich gab und ging zum Schrank, um ihre Jacke hineinzuhängen. Im Vorbeilaufen drückte sie mit der rechten Hand auf den Knopf der lebensrettenden Kaffeemaschine und mit der linken sorgte sie für eine dezente Hintergrundbeschallung, indem sie das Radio einschaltete. Bereits seit zwei Jahren Tag für Tag das gleiche Prozedere. Mittlerweile hatte sie Übung damit. Anika liebte diese Regelmäßigkeit. Ihr Büro lag zentral und war mit dem Chefbüro, sowie dem Büro ihrer Kollegin Karin, die für die Buchhaltung und Personalberechnung zuständig war, verbunden. In ihrem Reich hier war sie die Chefin. Alle Anfragen und Anliegen landeten zuerst bei ihr. Sie teilte auf und ordnete zu. So hielt sie ihrem Chef den Rücken frei, damit er sich um die wirklichen Chefangelegenheiten kümmern konnte. Sie waren ein eingespieltes Team.

»Hallo, schönes Fräulein«, drang die Männerstimme Anika Neumann ins Ohr, zu der ein durchaus ansehnliches Exemplar der männlichen Spezies gehörte, wie sie in dem kurzen Augenblick, als sie von ihrem Computer hochsah, feststellte.

»Guten Morgen«, knurrte sie. Sie hatte kurz ihre Emails gecheckt, die heute wieder in unnormal hoher Anzahl ihren Account füllten, bevor sie begonnen hatte, den vorbereiteten Bericht ihres Chefs abzutippen. Nach Freundlichkeit stand ihr nicht der Sinn. Typen, die am frühen Morgen schon gut gelaunt waren und derart verflixt gut aussahen, waren Anika sowieso suspekt.

»Na, na, gleich so mürrisch?«, kam es von ihrem Gegenüber. »Übrigens, ich bin Mike Koller, der Neue in der Produktion und soll mich hier zum Dienst melden. Irgendwelche Papiere sind zu unterschreiben und ich wurde gebeten, diese Bestellliste abzugeben.« Seine tiefe Stimme füllte den Raum.

Er reichte ihr ein mit Metallstaub verschmiertes, vollgekritzeltes Blatt Papier über die Theke. Ein kurzer Blick darauf ließ sie die Kralle von Herbert Tintsche erkennen.

»Oh, klar. Legen Sie es auf das Pult. Sie sind also der neue Produktionsmitarbeiter? Gut. Ich habe bereits alles vorbereitet. Einen Moment.« Sie wusste nicht warum, aber irgendwie machte sie ihr Gegenüber nervös. Es kribbelte verdächtig in der Bauchgegend. Sie hoffte, er würde ihr die Nervosität nicht anmerken. Ohne aufzublicken, flogen Anikas Finger flink über die Tastatur, um die letzten Wörter zu tippen. Als der Bericht, den ihr Chef heute in aller Herrgottsfrüh auf das Diktiergerät gesprochen haben muss, endlich gespeichert war, stand sie auf. Anika kramte kurz im Berg von Unterlagen auf ihrem Schreibtisch und reichte dem Neuen einige Blätter zur Unterschrift.

»Hier, der Arbeitsvertrag, die Hausorder und die Bestätigung, dass Sie die Firmenschlüssel erhalten haben und jeweils dort eine Unterschrift«. Kurz und prägnant. Sie zeigte mit dem zarten Finger auf die Linien, wo er unterschreiben sollte.

›Ihre Fingernägel waren sicherlich von einem Profi gestaltet und designt worden‹, überlegte Mike. Sie blickte zu ihm hoch, nur um festzustellen, dass er sie mindestens um eine Kopflänge überragte. Vorhin, als sie noch am Computer saß, war ihr das gar nicht aufgefallen.

›Seine Hände wirken nicht wie die eines Produktionsarbeiters‹, dieser Gedanke huschte vorüber, als sie ihn bei der letzten Unterschrift, die er setzte, beobachtete. Sie überreichte ihm jeweils eine Durchschrift. Das leichte Zittern ihrer Hände ignorierte sie.

»Haben Sie noch Fragen?« Anikas Blick glich dem eines dunklen Monsters.

»Ähm, nein! Sagen Sie, sind Sie immer so miesepetrig oder nur mir gegenüber?«

»Ich dachte, Sie haben keine Fragen mehr! Und wie ich bin, geht Sie einen feuchten Kehricht an. In Zukunft können Sie sich solche Ausdrücke, wie ›schönes Fräulein‹ sparen. Steht übrigens in der Hausorder unter Punkt zwölf.«

»Was, dass ich nicht freundlich grüßen darf?« Sein breites Grinsen brachte sie noch mehr auf die sprichwörtliche Palme.

»Nein, weibliche Mitarbeiterinnen sind mit Respekt zu behandeln und plumpe Annäherungsversuche fallen unter die Kategorie ›sexuelle Belästigung‹.« Anika zog die Nase kraus, wie immer, wenn ihr etwas besonders ernst war.

Der Typ brach in schallendes Gelächter aus. Dann lugte er Anika aus feuchten Augen an. Eingeschnappt versuchte sie, seinem Blick standzuhalten. Es fiel ihr verdammt schwer. Dieser Kerl war wirklich das Letzte! Von Männern hatte sie die Nase voll, überhaupt von großen, mit sportlicher Figur, breiten Schultern, muskulösen Oberarmen, dunklem Haar, das keck in die Stirn fiel. Und erst recht diese türkisblauen, leuchtenden Augen!

Bewertung: 5.0 von 5 (8 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 309 mal Aufgerufen Am 7. März 2017 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Beziehung, Frauen, Gefühle, Herzgeschichten, Liebe, Romantik, Spannung
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.