Lucia – Mein liebster Wahnsinn

Lucia – Mein liebster Wahnsinn
Preis: 3,99 €
Autor:
Genre: Belletristik
Webseite: http://terencehorn.com
Erscheinungsjahr: 2015
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9783732378609
Sex, Drogen und die ewige Liebe, in Verbindung mit der alles vernichtenden Realität. Unterhaltsam und mit unverwüstlichem Optimismus erzählt Terence Horn die Geschichte eines smarten, aber auch unreifen Träumers, der sich in ein durchgeknalltes Mädchen verliebt. Ein buntes Sammelsurium aus naivem Aufbegehren, einer unbefriedigten Sehnsucht nach Freiheit und der Unwissenheit, dass das wirkliche Leben woanders stattfindet.
Leseprobe online lesen
Leseprobe herunterladen
Jetzt das Buch bei Weltbild.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Thalia.de kaufen.
Jetzt das Buch bei ebook.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

„Leute, könnt ihr bitte erwachsen werden!“

Die angebetete und gleichermaßen gehasste Schulprimadonna Simone Neudorf quickte über den Hof und verdrehte dabei ihre zugegeben hübschen Augen lasziv nach hinten. Simone wurde mit Bier besudelt, also kreischte sie um verdiente Beachtung. Wie immer eigentlich, nur diesmal bekam Simone einen echten Grund, den sie sich nicht entgehen ließ. Simone war eine unerreichbare Hochglanzverpackung, so edel, so exklusiv, niemand traute sich diese goldene Hülle auszupacken. Mehr noch, dieses Geschenk zu öffnen, kam uns gar nicht in den Sinn. Unsere Vorstellung reichte nicht aus, für einen Blick in ihr Inneres. Wahrscheinlich wusste Simone selbst nicht, wie die Welt in ihr aussah. Was für ein Wesen in ihrem Herzen wohnte, so tief in ihr drin.

„Schaut euch bloß mein Shirt an! Ich bin pitschnass!“ blökte Simone über den Pausenhof. Und wie nass Simone war, so was von nass. Wir betraten also zum richtigen Zeitpunkt die Szenerie und beobachteten, wie die umstehenden Jungs unnatürlich ihre Hälse verdrehten, die ungläubigen Augen aufrissen und nervös wurden. Schwachsinnig vor Erregung, standen sie neben ihren Pädagogen und feierten in seltener Eintracht das Leben. Die Typen waren aufgegeilt bis in die Haarspitzen, ihre Phantasie explodierte und sie verfluchten die kommenden Sommerferien. Sechs unvorstellbar lange Wochen ohne die begehrenswerteste Frau auf Erden und da übertreibe ich kein bisschen. Nichts! Was je in einem Film gezeigt wurde, in einem Magazin und schon gar nicht in unserer Kleinstadt oder sonst wo. Nichts! Rein gar nichts, was wir kannten, konnte Simone das Wasser reichen. Sie war so verfickt perfekt, ihr Körper war unheimlich anziehend, einfach nicht normal. Eine Außerirdische, die unter uns lebte und unsere Gehirne kontrollierte.

Ich konnte Simone nicht ausstehen. Simone war nichts anderes als ein siebzehn Jahre zur Vollkommenheit gereifter Körper, aber was für einer. Geeint in unserem Verlangen wurden wir zu Sklaven unserer Vorstellung, Leibeigene eines Traums, einer Vision, was sich mit diesem Körper anstellen ließe. Simones Auftreten war stupide, selbstbewusst und ungemein herablassend. Spielerisch verarschte sie die Jungs, demütigte die Mädchen und führte die Welt um ihre Kurven herum, bis uns schwindlig wurde und sich alle übergaben vor lauter Herrlichkeit.

Dabei spielte Simone ihre Spielchen geschickt. Diese kleinen und großen Gemeinheiten, die wir sonst nur aus schlechten amerikanischen Collegefilmen kannten. Simone beherrschte ihr Fach, die billigen Intrigen, genauso wie großes Drama. Instinktiv beherrschte sie ihre Umgebung, steuerte die Marionetten und somit auch mich. Ohne etwas zu beschönigen, Simone hätte mit mir machen können, was sie wollte. Es gab rein gar nichts, was ich ihr entgegensetzen konnte. Absolut nichts! Ihr Körper war zu mächtig. Ein Juwel, eine Mamou, die vorzüglich in einen dieser französischen Sechziger-Jahre Filme gepasst hätte. Ein Vollweib geschaffen für Film, Cannes und Schickeria. Die goldenen Laufstege von Paris. Vor dieser Frau versanken wir in einem stürmischen Meer aus Minderwertigkeitskomplexen, ohne Hoffnung, ohne jede Chance.

Bewertung: 5.0 von 5 (1 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 93 mal Aufgerufen Am 8. Januar 2016 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: 90er, Drogen, Freiheit, Jugendliche, Liebe, Milieu, Prosa, Sex, Szene
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

1 Kommentar

  1. Ein sehr gelungenes Buch, das mich überzeugte. Vor allem die Charaktere sind treffend und voller Wandlungsfähigkeit. Ich habe es in zwei Tagen gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.