Kind der Drachen – Traum oder Wirklichkeit?

Kind der Drachen – Traum oder Wirklichkeit?
Preis: 15,00 €
Autor:
Genres: Fantasy, Romantik
Webseite: www.sabinehentschel.de
Erscheinungsjahr: 2015
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9783737557344
Cara hatte sich so sehr gewünscht, dass ihr Leben nach Carls Tod endlich ruhiger sein würde. Aber am Horizont zieht bereits ein Sturm herauf, der ihre Welt aus den Ankern reißen wird... Nachdem Cara und die Drachenkinder Carl und dessen Schützlinge besiegt hatten, kehren die Drachen müde und erschöpft in Marces’ Haus zurück. Doch ihre Tat bleibt nicht unbemerkt und zieht schwere Konsequenzen nach sich. Noch bevor Cara die Situation wirklich realisieren kann, befindet sie sich mit Niel auf der Flucht vor dem Gericht. Nur eines kann die beiden jetzt noch retten – ein Konzil. Während Danny alles Erdenkliche unternimmt, um Marces doch noch umzustimmen, harren Niel und Cara derweil im Exil aus. Dabei muss Cara erkennen, dass nicht immer alles so ist, wie es scheint. Mit ihrem wachsenden Selbstvertrauen schwindet ihre Verbindung zu Marces und sie muss erkennen, dass auch Marces mehr Schattenseiten an sich hat, als sie zugeben wollte. Ihre neue Willensstärke und die Zweisamkeit mit Niel offenbaren schließlich dessen schwer gehütetes Geheimnis. Für wen wird sie sich letztendlich entscheiden? Für Marces (Traum) oder Niel (Wirklichkeit)? Begleitet Cara auf ihrem schwierigen Weg ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und für die Konsequenzen einzustehen.
Leseprobe online lesen
Leseprobe herunterladen
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Kein Ende in Sicht

Tara stand direkt neben mir: »War es das jetzt?«

»Wir werden sehen! Jetzt können wir nur abwarten. Zieht euch erst einmal etwas Warmes an. Ihr seid doch bestimmt halb durchgefroren.«, sagte Niel zu uns, während er neben uns trat. Tara und ich nickten zustimmend und gingen gemeinsam nach oben. Ich war so angespannt, dass ich eine Weile brauchte, um mich wieder zu sammeln. Ich holte ein paar Mal tief Luft, um mich zu entspannen. Dann erst konnte ich mich zurückverwandeln.

Während wir nach oben liefen, nahm Niel Kira zur Seite:

»Du musst etwas für mich tun!«

Kira blickte ihn lächelnd an: »Ja. Was denn?«

Daraufhin blickte Niel erneut nach oben, um sicher zu gehen, dass wir im Schlafzimmer verschwunden waren:

»Oben in der Lounge liegt ein blauer Rucksack. Hol ihn dir und pack ein paar Sachen für Emma, Cara und mich ein.« Kiras Gesichtsausdruck änderte sich innerhalb einer Sekunde.

»Wieso?«, fragte sie aufgeregt.

»Niel hat Recht. Wir sollten vorbereitet sein.«, antwortete Osiris und strich ihr sanft über die Schulter.

Kira schüttelte daraufhin den Kopf: »Was meint ihr?«

»Wir haben gegen die Gesetze verstoßen. Sie werden kommen, um uns festzunehmen.«, fügte Niel an.

»Aber Marces?«, Kira wollte Niels Worte nicht hören.

Das konnte doch nicht wahr sein? Sollte nach der Schlacht nicht endlich alles vorbei sein?

»Marces wird nichts für uns tun. Er ist nur damit beschäftigt dafür zu sorgen, dass Cara in seinem Besitz bleibt. Es geht ihm nur um sich selbst!«, erklärte Niel ihr weiter, während er aus dem Augenwinkel Emma beobachtete, die gerade in der Küche saß und ihren Kakao trank: »Ich bringe Emma in Sicherheit. Anschließend ziehe ich mich in unser Versteck zurück.«

Danny, der noch neben Emma stand, weil er ihr den Kakao gemacht hatte, bemerkte Niels Blick und trat an die Drei heran.

Niel wandte sich daraufhin ihm zu: »Sorg dafür, dass sie ein Konzil einberufen. Nur dort können wir unsere Situation schildern. Das Gericht verurteilt uns, ohne das wir zu Wort kommen.«

»Das heißt, du willst immer noch alle Schuld auf dich nehmen, wenn sie hier auftauchen?«, hakte Danny nach.

Niel nickte zustimmend.

»Aber wieso soll ich dann auch Sachen für Cara einpacken?«, erwiderte Kira.

»Falls sie Cara auch festnehmen wollen, nehme ich sie mit!«, antwortete Niel.

Kira wollte noch etwas anfügen, aber Danny deutete ihr an es dabei zu belassen. Woraufhin sie nach oben eilte, um die Sachen zusammen zu suchen.

Danny folgte ihr: »Ich brauche erst einmal was bequemeres!«

Elen und Le hatten sich bereits umgezogen und kamen im selben Moment wieder herunter. Die Stimmung war sichtlich angespannt. Deshalb dauerte es nicht lange bis Le die anderen verunsichert fragte: »Was ist los?«

Niel klopfte ihm aufmunternd auf die Schulter: »Ich werde die Schuld auf mich nehmen und untertauchen.«

Le runzelte verwundert die Stirn und erwiderte: »Du bist also auch der Meinung, dass sie uns verhaften werden.«

Niel schmunzelte verhalten: »Ja. Wir haben in ihren Augen Unrecht getan. Das werden sie nicht auf sich beruhen lassen.«

Le seufzte leise: »Ich denke auch, dass sie uns befragen und bestrafen werden. Aber wir sollten uns ihnen stellen. Wenn du jetzt verschwindest, kommt das einem vollem Geständnis gleich. Wie willst du dann noch auf ihr Urteil Einfluss nehmen?«

»Das Urteil der Richter werden wir nicht ändern können, was wir brauchen ist ein Urteil aller Unsterblichen.«, erwiderte Niel entschlossen.

Le grummelte vor sich hin: »Das gefällt mir nicht. Ich finde das nicht gut. Wir sollten zusammenbleiben. Vielleicht kann Marces uns helfen.«

»Marces hat nie auch nur einen Gedanken an uns verschwendet.«, antwortete Niel böse.

Le kratzte sich daraufhin am Kopf: »Ich muss zugeben, seine Abwesenheit lässt darauf schließen, dass es nur um Cara geht.«

Dann seufzte er abermals: »Ich bin nicht zufrieden damit, aber gut. Geh. Bring dich in Sicherheit. Wir kümmern uns um den Rest. Sturkopf.«

Niel klopfte ihm dankend auf die Schulter: »Danke. Emma und Cara werde ich mitnehmen. Zur Sicherheit!«

»Glaubst du wirklich, er würde zulassen, dass man sie festnimmt?«, erwiderte Le Stirn runzelnd.

»Das nicht. Aber soll ich sie einfach bei ihm lassen?«, Niel blickte Le mit einem durchdringenden Blick an: »Er ist nicht gut für sie. Jetzt habe ich die Chance ihr das zu zeigen!«

»Es ist immer noch ihre Entscheidung!«, erwiderte Le.

Er war sichtlich hin- und hergerissen.

»Darum geht es nicht. Ich will nur wissen, wie stark sein Einfluss auf sie ist.«, fügte Niel beschwichtigend an.

Le grummelte leise, beließ es aber dabei. Er hätte Niel so oder so nicht vom Gegenteil überzeugen können.

Stattdessen ging er zu Emma, die sich mittlerweile mit Elen ins Esszimmer verzogen hatte.

Osiris bekräftigte Niel: »Du tust das Richtige!«

Während er versuchte Niel Mut zu machen, kamen Danny und Kira zurück.

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 14 mal Aufgerufen Am 3. November 2016 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Drache, Eifersucht, Formwandler, Freundschaft, Kobolde, Liebe, Traum, Unsterblichkeit, Ursprung, Vampir
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.