In Hell

In Hell
Preis: 0,99 €
Autor:
Genres: Belletristik, Krimi & Thriller
Webseite: http://stefanlamboury.de.to
Erscheinungsjahr: 2015
Erhältlich: Als E-Book
ISBN: 9783738039276
Lita wird von ihrem Ex entführt und im Keller angekettet, ein nicht enden wollender Albtraum erwartet sie.
Jetzt das Buch bei Weltbild.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Thalia.de kaufen.
Jetzt das Buch bei ebook.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Lita erwachte irgendwo in einem dunklen Keller. Sie war noch immer benommen und der Geruch von Chloroform benebelte ihre Sinne. Wie bin ich nur hier hergekommen? fragte sie sich. Sie konnte sich an nichts mehr erinnern. Lita versuchte ihre Arme zu bewegen, doch man hatte ihr die Hände auf den Rücken gefesselt. Um ihren Hals war ein Stachelhalsband angebracht, von diesem verlief eine Kette, die an einem Heizungsrohr befestigt war. Ein Geschmack von Stoff durchzog ihren Mund, man hatte ihr einen Knebel zwischen die Kauleiste gesteckt, so dass es ihr unmöglich war, sich bemerkbar zu machen. Lita ließ einen Blick durch den Raum gleiten, es war ein Kellergewölbe, daran bestand kein Zweifel. Der Raum war gerade mal fünf Quadratmeter groß, an Gegenständen enthielt er nichts. Nicht mal eine Matratze lag auf dem Steinboden, um ihr die Gefangenschaft ein wenig angenehmer zu machen. Wankend kam Lita auf die Beine und stolperte in Richtung Tür, wobei ihre Fußketten rasselten. Erschrocken sah sie nach unten, bisher hatte sie die Ketten an ihren Füßen noch nicht registriert. „Ich muss zur Tür kommen, bitte lieber Gott, lass mich bitte bis zur Tür kommen!“, dachte sie. Ihr Versuch schlug fehl, Lita kam gerade mal bis zur Mitte des Raumes, mehr Spielraum erlaubten ihr die Fesseln nicht. Sie setzte sich wieder. „Irgendwann musste ja jemand vorbeikommen, oder will man mich hier verhungern lassen? Was ist das nur für ein Mensch, der einer Frau so etwas antut und vor allen Dingen was will er von mir?“, diese Fragen beschäftigten Lita die ganze Zeit. Plötzlich vernahm Lita Schritte, irgendjemand schien  zu kommen. Kurz darauf hörte sie wie jemand einen Schlüssel in die Tür steckte. Die Tür ging auf und ein großer Mann trat in den Raum. Im ersten Moment konnte sie ihn nicht erkennen, da es in dem Gewölbe zu finster war. Der Mann schaltete das Licht ein und schritt auf seine Gefangene zu. Der Kerl trug braunes krauses Haar, seine verblichene Jeans schlabberte bei jeder Bewegung. Lita erkannte den Kerl sofort, es war ihr Ex-Mann Heiner, vor zwei Jahren hatten sie sich nach einer Theatervorstellung kennen gelernt. Er war charmant gewesen und verstand es ihr Komplimente zu machen. Er hatte sie einfach angesprochen und zu einem Drink eingeladen. Es war ein gelungener Abend gewesen. Einer ihrer schönsten Momente. Nachdem Dinner hatten sie ihre Adressen ausgetauscht, er hatte sie gefragt, ob er sie mal anrufen dürfte und sie hatte dagegen nichts einzuwenden. Ein halbes Jahr nachdem sie Heiner kennen gelernt hatte, waren sie zusammengezogen.  Anfangs war er auch noch aufmerksam gewesen, half im Haushalt, brachte ihr Blumen mit und allerlei andere Kleinigkeiten. Das Glück schien geradezu perfekt zu sein. Damals war er Versicherungsvertreter, doch nachdem sie ein halbes Jahr zusammen waren, veränderte sich Heiner schlagartig. Er wurde eifersüchtig, verbot ihr mit Freunden wegzugehen, sperrte sie ein und

fing an sie zu schlagen, wenn sie nicht das tat, was er verlangte. Einmal hatte er sie so zusammengeschlagen, dass sie für drei Tage in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Die Ärzte hatten Lita auf die Misshandlungen angesprochen, doch sie hatte einfach nur gesagt, sie wäre die Treppe heruntergefallen, was ihr die Ärzte natürlich nicht abnahmen. Immer wieder hatte sie Entschuldigungen für Heiner gesucht und sich eingeredet, dass es an ihr lag, dass ihr Mann so brutal war. Doch noch schlimmer als die Schläge waren die Nächte gewesen. Immer wieder hatte er sie geweckt, um sich das zu holen, was er sein eheliches Recht nannte. Und wenn sie es nicht wollte, hatte er sich es einfach genommen. Nach außen hin hatten sie immer das glückliche Ehepaar gespielt. Die blauen Augen hatte Lita immer mit Make-up verdeckt, oder  mit einer Sonnenbrille.  Anderthalb Jahre lang hatte sie es mit Heiner ausgehalten, anderthalb Jahre lang hatte sie sich schlagen und vergewaltigen lassen. Dann war sie ausgezogen, zuerst hatte sie bei einer Freundin gewohnt, sie war die erste, der Lita sich anvertraut hatte. Ihre Freundin hatte ihr in dieser Zeit beigestanden, ohne sie hätte Lita es wahrscheinlich nie geschafft, von Heiner loszukommen. Sie dachte, es wäre vorbei, aber nachdem Lita in eine eigene Wohnung gezogen war, lauerte Heiner ihr auf immer und immer wieder er rief sie an, schickte ihr Briefe, Blumen usw. Er hatte noch nicht einmal davor zurückgeschreckt, bei ihr vor der Haustür aufzutauchen. Zwar schaffte sie es gegen ihren Ex-Mann eine richterliche Verfügung zu erwirken, die Heiner es erlaubte, ihr nicht näher als 200 Schritte zu kommen, aber gehalten hatte er sich daran nie. Wie oft hatte sie die Polizei gerufen? 20 oder 30-mal? Sie konnte es nicht mehr zählen. Und immer hieß es, solange er ihr keine körperliche Gewalt antue, könnten sie nichts unternehmen.

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 35 mal Aufgerufen Am 8. Januar 2016 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: angekettet, In Hell, Keller, Lita
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.