Im Liebeswahn – Wolfs Spuren (Band 2)

Im Liebeswahn – Wolfs Spuren (Band 2)
Preis: 1,99 €
Autor:
Genres: Belletristik, Krimi & Thriller
Webseite: www.heidioehlmann.de
Erscheinungsjahr: 2014
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
Die Auftragslage des Privatdetektivs Edgar Wolf war beunruhigend. Seit Wochen nahm niemand seine Dienste in Anspruch. Für seine Freundin Elena hingegen lief es besser. Nach unzähligen Bewerbungen hat sie den Job in einer Bäckerei bekommen. Dadurch war Wolf tagsüber allein und wusste erst recht nichts mit seiner freien Zeit anzufangen. Die Bitte seiner ehemaligen Kollegin Ella, ihre Tochter zu beschatten, kam ihm ganz gelegen. Wolf wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass er selbst verfolgt wird. Erst nachdem er beinahe täglich Liebesbotschaften einer Unbekannten erhält, ahnt er, dass er ein Stalkingopfer ist. Anhand der Liebesbriefe versucht er, hinter die Identität der Verfasserin zu kommen. Die Suche scheint zunächst erfolglos zu sein. Plötzlich fällt ihm ein Name ein, den er kürzlich hörte und der dem Fall eine neue Wendung gibt.
Leseprobe online lesen
Leseprobe herunterladen
Jetzt das Buch bei Weltbild.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Thalia.de kaufen.
Jetzt das Buch bei ebook.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Kapitel 1

Nachdem sie die Augen öffnete, fiel Elenas erster Blick auf die Uhr. Es war bereits kurz vor sieben Uhr. Sie hatte den Wecker, der halb sechs klingelte nicht gehört und einfach verschlafen. Es war aber nicht weiter verwunderlich. Das letzte Mal, als sie so früh aufstehen musste, war schon sehr lange her. In den vergangenen Jahren konnte sie einfach aufstehen, wann sie wollte. Meist stand sie erst auf, wenn sie von allein wach wurde. Die Uhrzeit spielte dabei keine Rolle.

Am gestrigen Abend war sie so aufgeregt, dass es sehr lange dauerte, bis sie überhaupt einschlafen konnte. Denn der heutige Tag war ein ganz besonderer für sie. Elena hatte heute ihren ersten Arbeitstag seit Jahren.

Edgar, der noch schlafend neben ihr lag, hatte das Klingeln des Weckers mit Sicherheit ebenfalls überhört. Es kam selten vor, dass er um diese Uhrzeit überhaupt wach war. Und wenn er vor neun schon auf war, dann nur, weil er die Nacht zuvor wegen eines Auftrages gar nicht geschlafen hatte.

Sie küsste ihn auf die Stirn, sprang aus dem Bett und rannte ins Bad. Viel Zeit hatte sie nicht mehr, um sich fertigzumachen. Halb acht war Schichtbeginn. Sie musste heute um jeden Preis pünktlich sein. Sonst wären alle ihre Bemühungen der letzten Wochen umsonst gewesen. Sie hatte fast hundert Bewerbungen geschrieben. Darauf folgten jede Menge Absagen. Als sie die Hoffnung schon fast aufgab, bekam sie das Bewerbungsgespräch bei der Bäckereikette. Sie hatte in der Tageszeitung die Anzeige entdeckt, dass eine Verkäuferin gesucht wurde und sich sofort beworben.

Eine richtige Ausbildung hatte Elena nicht. Ihre Kindheit wuchs sie behütet bei ihrem Eltern in der Ukraine auf. Eigentlich wollte sie studieren und Lehrerin werden, aber dann kam alles ganz anders. Mit zwanzig bekam sie ein Stipendium, um in Deutschland zu studieren. Ihr Lehramtsstudium begann sie in Wernigerode. Kurze Zeit später lernte sie ihren zukünftigen Mann Florian kennen. Es dauerte nicht lange, bis sie zu ihm zog. Ein halbes Jahr später heirateten sie. Ihr Studium brach sie nach nicht mal zwei Semestern wieder ab. Damals dachte sie, dass sie nicht mehr studieren bräuchte. Sie war anfangs sehr glücklich in ihrer Ehe und freute sich über die viele Freizeit, die sie plötzlich hatte. Ihre Eltern konnte Elena schon nach ihrer Hochzeit, viel früher als gehofft, finanziell unterstützen. Sie rechnete nicht damit, dass es schon so zeitig klappen würde. Eigentlich wollte sie ihren Eltern erst nach dem Studium, sobald sie eine feste Anstellung hatte, jeden Monat etwas Geld schicken. Mit den Einnahmen, die sie während des Studiums durch verschiedene Aushilfsjobs verdiente, konnte sie gerade so ihre monatlichen Ausgaben bestreiten.

Von ihrem hart erarbeiteten Geld blieb Elenas Eltern nicht viel übrig. Sie mussten sich finanziell sehr einschränken und an allen Ecken und Enden sparen. Da Florian genug verdiente, konnte sie ihren Eltern schon nach relativ kurzer Zeit unter die Arme greifen. Damals war sie noch stolz auf ihr scheinbar sorgloses Leben. Ihre Eltern freuten sich natürlich ebenfalls darüber, dass ihre Tochter es anscheinend geschafft hatte.

Nun rächte sich ihr einst unüberlegtes Verhalten. Sie hatte es schwer ohne eine abgeschlossene Ausbildung eine Anstellung zu finden. Entweder war sie unterqualifiziert oder die Jobs waren so schlecht bezahlt, dass Elena sie gar nicht erst haben wollte. Umso glücklicher war sie, dass sie ab sofort als Verkäuferin in der Bäckerei arbeiten durfte und endlich auf eigenen Füßen stehen konnte.

Auch wenn sie nun bei Edgar wohnte und zumindest wieder ein Dach über den Kopf hatte, wollte sie ihm nicht länger auf der Tasche liegen. Elena wollte ihren Fehler von damals keinesfalls wiederholen und nicht ein zweites Mal von einem Mann abhängig sein. Außerdem war Edgar die meiste Zeit sowieso pleite. Um überhaupt über die Runden zu kommen, musste er jeden noch so kleinen Auftrag annehmen. Da war ein festes Einkommen in ihrem gemeinsamen Haushalt schon ein Segen für beide.

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 50 mal Aufgerufen Am 17. März 2015 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Detektiv, Edgar Wolf, Liebeskrank, Liebeswahn, Privatermittler, Verfolgung
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.