Hemmungslos frivol – Erotische Erzählungen

Hemmungslos frivol – Erotische Erzählungen
Preis: 3,09 €
Autor:
Genres: Belletristik, Erotik
Webseite: http://frank-c-mey.com
Erscheinungsjahr: 2014
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9781511582612
Aminth - Die Liebe einer reifen Frau zu einem Knaben, der, einem Gott gleich, sie in einen wahren Strudel der Sinne versetzt. „Du wirst ihn verführen, du wirst mit ihm schlafen, hier bei dir, hier auf diesem Zimmer“, das sprach er fast wie im Befehlston aus, so als dulde er keinen Widerspruch…. Studio 6 oder was 6 mit Sex zu tun hat. Was tut man(n) wenn er große schlanke Frauen liebt, selbst aber nur einhundert und siebzig Zentimeter misst? Was hat “6” mit Sex zu tun? Der Held der Story blickt auf Teile seines Lebens zurück mit witzigen und vielleicht bereits vergessenen Seiten des Alltags in der untergegangenen DDR…. Der 18. Geburtstag - Was geschieht hinter den Wänden biederer Vorstadthäuser? Eine Geschichte aus dem Alltag oder Fantasie? Ist es ungewöhnlich wenn die eigene Mutter und deren Lebensgefährte in das Zentrum der erotischen Fantasien einer fast Achtzehnjährigen rücken?
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Es klopfte an ihrer Tür, „ja bitte“ rief sie in den Raum hinein. Es war Norman, der in der Tür stand und nun geduckt auf sie zu kam. Er blieb in der Balkontür stehen, niemand durfte ihn hier sehen, da es den Hausangestellten streng verboten war, die Zimmer der Gäste auf zu suchen. Er trug wieder dieselbe Leinenhose mit derselben Weste wie am Vortag. Sicher hatte er mehrere davon. Sie schob ihn zurück in ihre Suite und er küsste sie, flüchtig nur, zuerst auf die Stirn, dann auf den Mund und es gefiel ihr. Es gefiel ihr, wie er sie an den Hüften berührte, an sich zog, sie war fast nackt, trug nur ein dünnes Neglige aus Seide. Sie wusste, dass er unter dieser Hose keine Unterhose trug. Wenn sie den Gürtel löste, stünde er jetzt nackt vor ihr. Es brannte noch in ihr, wenn er nur seine Hand an die Innenseite ihrer Beine legte, wäre sie sofort offen für ihn und sie wusste, dass allein eine solche Berührung seine Männlichkeit zum Stehen brächte. Sie hätte mit ihm schlafen können, jetzt, hier, es gab noch einiges, was sie probieren wollte.

„Der Abend mit dir war wundervoll, wundervoll“, wiederholte er sich, die ganze Nacht sei ihm das nicht aus dem Kopf gegangen, aber es ginge alles noch besser, noch viel besser. Sie hörte verblüfft zu, „wie meinst du das?“ fragte sie ihn verwundert.

„Tu nicht so scheinheilig“, erwiderte er lachend, „spiel mir bitte nicht die keusche und treue Ehefrau.“ Er hatte sie ein kleines Stück von sich geschoben und sah ihr in die Augen. „Daphne, du bist das Heißeste, das Verdorbenste, das ich bisher je erlebte. Sie antwortete nicht, reagierte lediglich mit einem geheimnisvollen Lächeln und ihr fielen die Gedanken vom letzten Abend ein, kurz bevor sie sein Zimmer verließ, mochte er denken was er wollte.

Er lehnte am Fußende ihres Bettes, die Arme verschränkt, eine Hand am Kinn und sah sie nachdenklich an.

„Es gibt da…“, Norman ließ eine Pause und rieb sich etwas verlegen am Kinn, „es gibt da einen Knaben, den ich dir gern zeigen möchte, vielleicht Sechzehn oder kurz davor…, vielleicht auch schon etwas darüber“, so genau wisse er das nicht und sein Alter sei schwer zu schätzen. Aber es müsste so hinkommen.

„Einen Knaben?“ Daphne war völlig überrascht, „was für einen Knaben denn und was habe ich mit einem Knaben zu tun?“

Bewertung: 5.0 von 5 (3 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 259 mal Aufgerufen Am 19. Mai 2015 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Bett, Erotik, Fantasie, Leidenschaft, lesbisch, Liebe, Literatur, Lust, schwul, Sex
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.