Gefangen in den Träumen des Traummeisters – Hochzeit ohne Gäste

Gefangen in den Träumen des Traummeisters – Hochzeit ohne Gäste
Preis: 10,00 €
Autor:
Genres: Belletristik, Fantasy
Erscheinungsjahr: 2016
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9781540843067
Eine Hochzeit ohne Gäste? Keine Sorge, dieses Buch ist die Eintrittskarte zu einem eimaligen Ereignis. Zudem tauchen die Sponggos auf, deren Geheimnis gelüftet wird. Grauenvolle Pflanzen versperren an einem grauenhaften Ort den Weg. Findet der Kölner eine Lösung? Und Marco gerät in eine perfide Falle. Kann Glammron ihn retten? Oder greift der Traummeister ein? Diese und andere Fragen werden hier und jetzt beantwortet. Man muss sich nur entführen lassen in die fantastischen Welten des träumenden Gottes.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Er ließ sich kalten Fruchtsaft servieren und fragte den Butler:

»Wen würdest du derzeit zur schönsten Frau im Haus küren?«

»Bei aller Bescheidenheit, aber ein derartiges Urteil steht mir nicht zu, Herr.«

»Das hätte Paris damals auch besser gesagt, anstatt mit seiner Wahl den Trojanischen Krieg auszulösen.«

»Nicht jeder denkt an andere, wenn er den eigenen Vorteil sehen kann.«

»Deine Weisheit erinnert mich an einen verstorbenen Freund. Ihr beiden hättet euch bestimmt gut verstanden.«

»Selbstverständlich, Herr, schließlich bin ich ein Diener und beherrsche alle gängigen Sprachen und Dialekte!«

»Gut zu wissen, mein Freund.«

Kaum war Alfrado gegangen, denn plötzliches Auftauchen und Verschwinden war ihm von Marco untersagt worden, da führte Su Ling eine hübsche und wohlgeformte Frau in den Raum. Der Kölner erhob sich höflich und sagte:

»Ich bin erfreut, euch bei guter Gesundheit zu sehen.«

»Das verdanke ich nur eurem Mut. Niemand den ich kenne hätte gewagt, sich zwanzig Gridniks entgegenzustellen!«

»Auch hundert Schafe sind für einen Löwen keine Gefahr«, sagte Su Ling, die stolz auf ihren Helden war, und begriff im selben Moment, dass sie damit auch seine Leistung schmälerte, und versuchte davon abzulenken, indem sie Marla fragte, was sie gerne trinken würde.

Nachdem es sich alle bequem gemacht hatten, stieß man auf Marlas Rettung an. Sie unterhielten sich angeregt, tauschten Informationen aus, doch bei Marcos Frage nach einem Tor musste Marla passen. Aber sie versprach sich zu erkundigen, sobald sie wieder in Glimmfall war. Su Ling versuchte ihren Fehler auszubügeln und erzählte von ihrer ersten Begegnung mit dem Richter. Marlas Bewunderung für Marco schien weiter zu wachsen, doch im Stillen fragte sie sich, ob die kleine Frau an seiner Seite wirklich so glücklich war, weil die Chinesin dies auffällig oft betonte.

Schließlich verabschiedete sich Marco Richtung Schlafzimmer und überließ es Su Ling, den Gast für die Nacht unterzubringen. Kash lehnte es ab, mit einer fremden Frau das Bett zu teilen, also blieb nur, sie auf einer Couch im Wohnzimmer übernachten zu lassen.

TAG CCXXXIX

Nur durch Zufall erfuhr Marco davon und stellte Kash am Frühstückstisch zur Rede.

»Das ist mein Haus und du bist hier auch nur Gast. Wenn dir was nicht passt, zwingt dich keiner, hier zubleiben. In Glimmfall findet sich bestimmt ein Bordell, und wenn nicht, kannst du ja eins gründen.«

Bestürzt sah Kash den wütenden Kölner an und wagte nicht, darauf entsprechend zu antworten. Marla versuchte die Situation zu entschärfen, indem sie sagte:

»Diese Couch ist sehr bequem und ich habe selten so gut geschlafen.«

»Das ist schön, aber darum geht es nicht, liebe Marla. Ich habe Kashs Art immer toleriert, aber in letzter Zeit grenzt sie sich ab und jetzt maßt sie sich an, meinem Gast den freien Platz in einem Bett vorzuenthalten. Wie soll das enden? Muss ich demnächst auf der Küchenbank schlafen?«

»Übertreibst du jetzt nicht?«, fragte Su Ling.

»Und wenn schon. Wer A sagt, muss auch B sagen. Sie wollte sich in der nächsten Stadt von uns trennen und die Gelegenheit dazu wird sich ihr heute noch bieten.«

Betretenes Schweigen machte sich breit. Kash stand auf und sagte trotzig:

»Ich komme auch ohne euch zurecht!«

Damit verließ sie die Küche und knallte auf dem Weg zu „ihrem“ Zimmer sämtliche Türen hinter sich zu. Da niemand mehr Appetit zu haben schien, erhoben sich alle und wechselten gerade in die kleine Eingangshalle, da stürmte Kash mit ihrem Rucksack grußlos an ihnen vorbei und verließ das Haus. Su Ling rief noch:

»Kash, warte!«, diese reagierte jedoch nicht und erneut fiel eine Tür hinter ihr krachend ins Schloss.

Wortlos ging Marco sofort in sein Zimmer und sah nach, ob die Hure ihn zum Abschied bestohlen hatte. Er fand alles an seinem Platz und machte sich am Ende seiner Überprüfung fertig zum Abmarsch.

Bewertung: 3.9 von 5 (8 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 39 mal Aufgerufen Am 19. Dezember 2016 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Fantasy, Horror, Köln, Liebe, Magie, Tod, Traummeister
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

1 Kommentar

  1. TM 3 Rezension

    Unser Held Marco wandert weiter in den Welten des Traummeisters. Wie groß sind sie eigentlich?

    Manchmal wähnt sich der Leser tagelang mit Marco unterwegs und dann ändert sich die Szenerie wieder in einer Schnelligkeit, die einem den Atem raubt.

    Marco lernt in diesem Buch auf der Höhe seiner Reise viele Frauen in verschiedenen Gestalten kennen, die ihn auch teilweise oder länger begleiten – an vorderster Front die devote Chinesin Su Ling, die aber nicht nur devot ist, sondern auch eine exzellente Gefährtin und Kämpferin an seiner Seite. Wir sind Gast auf einer wundervollen Hochzeit und Marco lernt alle Spielseiten des Sexlebens kennen und erkennt nach einiger Zeit aber auch, dass dieses scheinbare Traumleben in dieser Welt, den er in „seiner Welt“ gerne gehabt hätte, auch Schattenseiten hat. Also wie im „wahren Leben“? Aber welches ist es denn nun?

    Die Vorstellungen und das bisherige Wissen des Lesers über Sagenwesen wie Zwerge und Drachen wird gnadenlos über den Haufen geworfen – wer war nochmal gut oder böse?

    Immer wieder wird der Leser im dritten Band mit mehr oder weniger netten Wesen konfrontiert – nicht alle führen Gutes im Schilde – aber die Hammerfigur „Gabriella“ stellt sie alle in den Schatten. Wer sie ist oder was – das sollte der Leser selbst rausfinden, in dem er sich mit Marco auf die Reise begibt, um den Traummeister zu töten.

    Eine weitere Folge der Traummeisterserie von Alex P. Jandra, die zwar etwas sexlastig, jedoch deshalb nicht unspannender als die Vorfolgen, den Leser in seine eigene Traumwelt entführt und sich die Frage stellen läßt…..“will ich diesen Traum, den anderen….oder gar keinen????“ Sind wir nicht alle ein bisschen wie Marco???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.