FEMINA. FKK-Urlaub im Lager Lebenslust

FEMINA. FKK-Urlaub im Lager Lebenslust
Preis: 3,99 €
Autor:
Genres: Belletristik, Erotik
Webseite: https://franck-sezelli.jimdo.com
Erscheinungsjahr: 2017
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9783742774095
Die königliche Regierung holt ausländische junge Männer als Urlauber in den Frauenstaat FEMINA, um in einem lustvoll gestalteten FKK-Lager freiwillige Feminaten schwängern zu lassen und "frisches Blut" in die Bevölkerung zu bringen. Ronald aus München schwankt in seinen Gefühlen während dieses außergewöhnlichen Urlaubs zwischen hormongesteuerter Begeisterung und der Abneigung, sich als bloßes Sexobjekt paarungswilliger Frauen wiederzufinden. Es ist wohl die Liebe zweier Frauen und die Zuneigung der regierenden Prinzessin, die ihn in seine naturgewollte Rolle als Mann stolz hineinfinden lässt. Das Buch lebt von detailreichen Schilderungen zahlreicher intimer Begegnungen, ohne dabei vulgär zu werden. Es verspricht prickelndes Lesevergnügen für aufgeschlossene Leserinnen und Leser.
Jetzt das Buch bei Weltbild.de kaufen.
Jetzt das Buch bei ebook.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Die Zunge fuhr die feuchte Spalte entlang und tastete alle Fältchen und Winkel ab, einmal ganz spitz geformt und dann wieder mit breiter Fläche. Jetzt verweilte sie an dem kleinen Knubbel ganz oben und stupste ihn wiederholt mit hartem Zungenschlag an. Die Reaktion kam prompt als ein laut gestöhntes Oh. Ronald blieb bei dieser Stimulation und Selmas Schenkel klemmten seinen Kopf fast schmerzhaft ein. Als der Orgasmus die Kopulatrice überrollte, spürte der erregte Mann, wie er von hinten umfasst wurde und Veneras Hand das vorgereckte Glied ergriff. Einige wenige ge¬schickte Bewegungen an seinem Schaft gleichzeitig zu den orgiastischen Zuckungen der Vulva des geilen Weibes brachten ihn zu einer heftigen Ejakulation, deren Ergebnis die erfahrene Sexlehrerin in einem Glas auffing. Selma klappte ihre Schenkel auf und gab Ronald frei, die Leiterin verstaute das Spermaglas wie schon die beiden zuvor in der Kühltasche.
»Matthias, jetzt bist du dran«, wendete sie sich an den nächsten jungen Mann.
Dessen Betreuerin war bereits aufgestanden und Matthias folgte ihr gehorsam. Sie hatte ihn an seinem erigierten Glied gefasst und zog ihn, mehr symbolisch, hinter sich her. Dann nahmen sie die Plätze ein, die Selma und Ronald gerade verlassen hatten, sie auf der Kopulationsliege und er kniend mit dem Kopf zwischen ihren Schenkeln.
Die Leiterin hatte ihnen die Übung und deren Zweck vorher ausführlich erklärt, nachdem die Kopulationsliege hereingebracht worden war. Bei diesem Gerät, mit dem sie in Zukunft des Öfteren zu tun haben würden, handelt es sich um eine gepolsterte, in der Höhe verstellbare Liege, die am unteren Ende geteilt ist und mehrere Stellungen für die Beine der Liegenden ermöglicht. Die praktische Übung, die die Ankömmlinge auszuführen hatten, bestand in dem Beweis der oralen Fertigkeiten und der Potenz der jungen Männer und sollte ihre eventuell noch vorhandenen Hemmungen bei öffentlichem Sex beseitigen. Zugleich sollten den Männern und ihren Betreuerinnen ein besseres Kennenlernen und eine emotionale Bindung ermöglicht werden. Außerdem musste von jedem der Urlauber eine Samenspende erbracht werden für eine letzte gründliche Untersuchung.
Nachdem auch Sven als der letzte der Urlauber seine Kopulatrice mit dem Mund befriedigt und in das Glas abgespritzt hatte, wurde die Tasche mit den Spermaproben zur sofortigen Untersuchung abgeholt.
Es war eine sehr jung aussehende Frau mit langen blonden Haaren, trotz oder auch wegen ihrer rundlich-drallen Figur auf Ronald sehr attraktiv wirkend, die die Proben abholte. Sie trug ein dunkelviolettes Halsband, das Ronald wegen der langen Haare, die es fast völlig verdeckten, erst spät auffiel. Bevor sie den Raum verließ, schaute sie sich gründlich um. Offenbar hatte sie großes Interesse an den männlichen Lagerteilnehmern. Als sich die Augen von Ronald und ihr trafen, durchzuckte es ihn auf eine fast unwirk¬liche Weise. Sie schaute ihn länger als gemeinhin üblich an, fuhr sich mit der Zunge über die Lippen, zwinkerte fast unmerklich mit einem Auge und lächelte ihm zu. Versonnen blickte Ronald ihr hinterher.
Die Kopulatricen hatten im Anschluss die Aufgabe, die Männer gründlich zu rasieren und dabei die Maße ihres Geschlechts in entspanntem und erregtem Zustand festzu-stellen. Diese Messungen waren erforderlich für die Herstellung und Anpassung der Hodenringe, die sie im Lager tragen sollten.
»Hodenring?«, rief einer aufgeregt durch den Saal, als seine Betreuerin mit einer skalierten Plastikschlaufe an seinem Sack hantierte und dabei dieses Wort zur Erklärung verwendete.
»Stefan, hast du deinen Vertrag nicht durchgelesen?«

Bewertung: 5.0 von 5 (1 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 28 mal Aufgerufen Am 8. November 2017 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Begattung, Frauenstaat, Gravidierung, Harem, Liebe, Matriarchat, Nackt, Naturismus, Paarung, Spermaspende
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.