Erwacht – Die Bestie in mir

Erwacht – Die Bestie in mir
Preis: 2,99 €
Autor:
Genres: Horror & Mystery, Krimi & Thriller
Webseite: www.diwa-marketing.de
Erscheinungsjahr: 2016
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9781519036315
Erwacht - Die Bestie in mir - Ich kann Blut riechen! Blut! Warum kann ich plötzlich so gut riechen...? Mein Name ist Julien Da Costa! Durch den plötzlichen Tod meines Vaters erbe ich eine unheimliche Wolfsfigur. Seitdem erlebe ich seltsame Veränderungen an mir, habe Visionen aus der Vergangenheit und mein Leben hat eine neue Aufgabe erhalten! Ich bin dazu berufen, einer von acht Beschützern zu sein. Mit Hilfe der anderen Beschützer versuche ich, hinter das Geheimnis meiner Familie zu kommen und das Rätsel meiner Vergangenheit zu lüften. Der Erde steht ein neuer Feldzug bevor, einem Feldzug des Bösen, in dem Millionen von unschuldigen Menschen sterben könnten. Dies ist meine Geschichte und sie wird bestimmt von Macht, Lügen und Gewalt.
Leseprobe online lesen
Leseprobe herunterladen
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Köln – 1

Der Tod eines geliebten Menschen ist immer furchtbar!

Wenn man innerhalb kürzester Zeit aber erst die Mutter und dann den Vater verliert, ist das doppelt hart.

Genau das war mir passiert.

Meine Mutter starb letztes Jahr bei einem Autounfall und nun war auch noch mein geliebter Vater an einem Herzinfarkt gestorben.

Da ich keine Geschwister oder sonstige Angehörige hatte, war ich von nun an, ganz auf mich alleine gestellt.

Zum Glück hatte ich Kristin, meine wunderbare Verlobte. Sie war mein Rettungsanker in dieser für mich schwierigen Zeit.

Ohne sie hätte ich das alles nicht geschafft.

Sie organisierte die Beerdigung und nahm mir die Behördengänge ab, während ich mich immer mehr zurückzog. Ich ließ mich zusehends gehen und mir fehlte jeglicher Lebenswille. Erst ließ sie mich gewähren, sie sagte nichts, als ich bis mittags im Bett blieb und nicht mehr zur Uni ging. Als ich aber anfing zu Trinken, griff sie ein und stellte mir ein Ultimatum. Entweder ich hörte auf mich so gehen zu lassen oder ich müsste mein Leben fortan ohne sie meistern. Auch ihre Kraft war nicht unbegrenzt und ich hatte es bis zum äußersten ausgereizt. Mir war sofort klar, dass ich sie nicht auch noch verlieren durfte. Mit ihrer Hilfe bekam ich mein Leben wieder in den Griff.

Kristin baute mich Stück für Stück auf und mein Lebensmut kehrte langsam wieder zurück, auch wenn es nie wieder so seien würde wie früher.

Vier lange Wochen waren vergangen, seit ich ohne meinen geliebten Vater leben musste. Wir waren uns so nahe gewesen, wie es nur irgendwie möglich war. Er war für mich wie ein Bruder oder bester Freund. Wir hatten alles gemeinsam gemacht. Er brachte mir das Radfahren bei und wir gingen gemeinsam zum Fußball. Ich konnte ihm alles erzählen und es gab fast nie Streit zwischen uns. Selbstverständlich gab es auch mal kleine Meinungsverschiedenheiten, aber einen besseren Vater als ihn, hätte ich mir nicht wünschen können.

Ich erinnerte mich noch genau. Damals war ich gerade sechs Jahre alt geworden. Ich durfte mich endlich in einem Fußballverein anmelden. Natürlich begleitete mein Vater mich immer, zum Training und zu den Spielen. Zum leitwesen von mir, stritt sich mein Vater oft mit unserem Trainer. Mal gefiel ihm das Training nicht, ein anderes Mal, störte es ihn, dass er mich nur selten und dann auch noch in der Abwehr spielen ließ. Natürlich wollte mein Dad nur das Beste für mich, aber mir fiel es sehr schwer, ihn immer zufrieden stellen zu müssen. Ich bemühte mich, aber ich war erst sechs Jahre alt und konnte gar nicht alles perfekt meistern. Auch wenn ich es natürlich versuchte. Nach ein paar Wochen im Vereine, spielten wir gegen unseren großen Lokalrivalen. Das waren immer besondere Spiele und leider waren unsere Gegner auch meist die besser Mannschaft. In diesem Match hatten wir nur einen Auswechselspieler. Nämlich mich. Das Spiel lief schon über 35 Minuten, doch mein Trainer machte immer noch keine Anstalten, mich einzuwechseln. Ich war damals noch sehr klein und schmächtig. Er traute mir wohl nicht viel zu und das ständige meckern meines Vaters war auch nicht gerade förderlich. Kurz vor Schluss war es dann endlich so weit. Ich wurde eingewechselt, weil sich Maik Franzke, unser damaliger Stürmer, verletzt hatte. Ich konnte vor Aufregung kaum laufen. Lange war nicht mehr zu spielen, nur noch ca. fünf Minuten und es stand auch schon 7-0 für unsere Gegner, aber das war mir egal. Ich stürmte wie von Sinnen auf den Platz. Gleich bei meinem ersten Ballkontakt im Mittelfeld, nahm ich mir ein Herz, umspielte meinen Gegenspieler und stürmte frei aufs Tor zu. Der Ball gehörte jetzt mir und ich würde ihn auch nicht mehr hergeben. Ich lief über den halben Platz, kein Gegner vermochte mich zu stoppen. Sogar den Torwart spielte ich aus und setzte zum Torschuss an. Bevor ich den Ball schoss, blickte ich noch schnell zu meinem Dad. Er stand wie immer auf Ball Höhe, die Arme hochgehoben zum Jubeln. Als ich meinen Vater, da so stehen sah, war meine komplette Konzentration wie weggeblasen und es kam wie es kommen musste. Ich verhaspelte mich und rutschte mit meinem Standbein weg. Dadurch traf ich den Ball nur ganz leicht und er blieb tatsächlich ein paar Zentimeter vor der Torlinie liegen. Was für ein Drama. Ich lag auf dem Rücken, der Ball war nicht im Tor und doch blickte ich nur zu meinem Dad. Ich werde nie seinen Entsetzen Gesichtsausdruck vergessen. Er spiegelte die ganze Enttäuschung wider, die er in diesem Augenblick fühlte. Aber nur einen Bruchteil später sprühte er wieder vor Ehrgeiz und er feuerte mich weiter an. Ich weiß nicht wieso, aber in diesem Moment wusste ich, dass ich mich immer auf ihn verlassen konnte, egal wie schlecht es auch lief, er würde mir immer zur Seite stehen.

Also streckte ich meinen kleinen Körper so weit nach vorne wie ich nur konnte. Irgendwie schaffte ich es tatsächlich, den Ball noch leicht zu berühren. Es reichte aus um ihn wie in Zeitlupe über die Torlinie rollen zu lassen. Überglücklich s…

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 19 mal Aufgerufen Am 22. November 2016 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Abenteuer, Action, Fantasy, Geheimbund, Mord, Mystery, Thriller, Wolf, zombie
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.