Dunkle Perlen

Dunkle Perlen
Preis: 3,08 €
Autor:
Genres: Belletristik, Erotik
Webseite: http://fcmnet.de
Erscheinungsjahr: 2015
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9781514691441
„Ja vielleicht sind wir Menschen nur dazu geboren, um ruhelos zu suchen bis zum Schluss?“ so schreibt und singt Hannes Wader in einem seiner schönsten Lieder. Die ruhelose Suche beginnt in den Erotiknovellen in der Zeit des Eisernen Vorhangs, Liebe hinter Stacheldraht, Sehnsucht, Lust, Leidenschaft, Verzweiflung. Ein Mann, der Zeit seines Lebens auf der Suche war… Ob er jemals angekommen ist? Frivol erzählt, kein Blatt vor dem Mund und trotzdem behutsam, feinfühlig geschildert die erste Liebe zu einer Amerikanerin, als noch nicht daran zu denken war, dass dieser Vorhang einst fallen wird. Heimliche Treffen voll glühender Begierde…“sie rissen sich die Sachen vom Leib, kaum dass die Tür zum Hotelzimmer in ihr Schloss gefallen war…“, als bereits Licht am Horizont zu sehen war. Ein Buch, das die Liebe anbetet und nichts davon offen lässt, was Menschen sich in hingebungsvoller Lust gegenseitig schenken können.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

„Verraten sie mir ihren Vornamen, wir können du zueinander sagen, wenn sie das nicht stört?“ war ihre erste Frage, nachdem wir an unseren Gläsern genippt hatten.

„Frank“, antwortete ich kurz und bündig und willigte damit gleichsam in das vorgeschlagene „Du“ ein.

„Oh, Franc“, sie wiederholte den Namen mehrmals in ihrem Akzent, der genau so klang, als meine sie den Namen der französischen Währung.

Ihr Name sei Helene, reagierte sie postwendend, das klang bezaubernd, sie sprach diesen selbstverständlich französisch aus, Älän` h, das „H“ am Ende daran gehaucht, nicht so wie man es hierzulande kannte, wie die Birne Heleeeene, nein, Älän` h, das klang, wie sie es aussprach, als stünde sie kurz vor einem Orgasmus.

Später am Abend erfuhr ich, dass man in Frankreich den Pariser oder die Pariserin daran erkenne, dass sie an viele Worte am Ende ein gehauchtes „H“ oder „CH“ anfügten. Der Pariser sage nicht einfach merci sondern merci` ch, das „Ch“ nicht hart ausgesprochen, nur gehaucht, mit Betonung auf dem „H“.

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 38 mal Aufgerufen Am 30. Juni 2015 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Erotik, frivol, Gier, Leidenschaft, Lust, Sehnsucht, Sex, Sexstellungen, Sexsucht, Verzweiflung, Vorlieben
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.