Drecksnest

Drecksnest
Preis: 2,99 €
Autor:
Genre: Krimi & Thriller
Erscheinungsjahr: 2015
Erhältlich: Als E-Book
Sie nennen ihn Dante Sangue Freddo. Dante mit dem eiskalten Herz. Weil er töten kann, ohne zu fühlen. Das einzige, was er fühlt, ist die Liebe zu Francesca. Als ihm die genommen wird, will er das Töten und die ehrenwerte Gesellschaft, die Mafia, den Klan von Aldo La Sila, hinter sich lassen. Ein Autounfall zwingt ihn zum Zwischenstopp in einem kleinen Kaff, irgendwo in der Weite von Mecklenburg-Vorpommern. Drecksnest haben Jugendliche über den Namen auf dem Ortsschild gesprüht. So wahr. Denn ausgerechnet hier, in der ostdeutschen Einöde, gerät Dante in genau die blutigen Machenschaften, die er eigentlich hinter sich lassen wollte. Zwischen den Fronten muss er sich für eine Seite entscheiden. Und zum ersten Mal in seinem Leben ist es die Richtige. Auf den einsamen Straßen vom Drecknest tritt Dante Sangue Freddo zum letzten Kampf an. Gegen alte Freunde und neue Feinde. Blut wird fließen.
Leseprobe online lesen
Leseprobe herunterladen
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Rocco wirft einen genervten Blick auf seine Uhr.

Eine Rolex. Gefälscht. Aber das weiß er nicht. Der Fettsack glaubt, das Ding ist echt. Dabei sollte er es wirklich besser wissen. Hinter seinem Rücken machen sich alle darüber lustig, aber niemand sagt es ihm. Irgendwann kriegt er es mit, und dann fliegen die Fäuste, soviel steht fest. Wenn man ihn verarscht, wird der Dicke zum Tier.

– Weißt du, was ich mehr hasse als warten? Warten auf blöde Kanaken.

Dante erwidert nichts. Starrt durch die Windschutzscheibe auf die mit Graffiti beschmierten Betonpfeiler. Rocco hat recht. Die Albaner sind spät dran. Sie warten jetzt bereits fast eine halbe Stunde hier unter der Brücke. Aber was spielt das schon für eine Rolle?

Für Dante jedenfalls keine.

Er steckt sich eine Kippe zwischen die Lippen und zündet sie an. Ein routinierter Prozess, der abläuft, ohne dass Dante sich dessen wirklich bewusst ist. Dabei hätte er beinahe mit dem Rauchen aufgehört.

Für Francesca.

Im Gegenzug wollte sie die Finger vom Kokain lassen. Sie hatten ihren kleinen Deal mit einem Handschlag besiegelt. Einem leidenschaftlichen Kuss. Einer leidenschaftlichen Nacht. An einem Freitag. Der Deal sollte ab Montag gelten. Am Wochenende dazwischen durften sich beide noch einmal ihren Schwächen hingeben, so war die Abmachung. Ein Wochenende, das alles verändert hatte.

Jetzt gilt der Deal nicht mehr.

– Ich versteh nicht, warum Aldo sich mit den Muftis einlässt. Sind doch alles Terroristen. Mieser Abschaum.

Sagt der Abschaum, denkt Dante, aber hält den Mund.

– Wer weiß, vielleicht finanzieren die Wichser mit Aldos Kohle den nächsten Terroranschlag. Dann machen wir uns mitschuldig.

Schon interessant, wenn einer wie Rocco plötzlich moralische Gedankengänge anstellt. Nicht, dass Dante sich für einen besseren Menschen hält, aber zumindest ist er kein Psychopath wie Rocco. Töten gehört zu ihrem Leben. Aber die Freude am Töten, die Freude daran, andere zu quälen, so wie Rocco sie empfindet, die fehlt Dante. Im Gegenteil. Wenn Dante tötet, fühlt er nichts. Absolut gar nichts.

So ist das eben mit der Moral in ihrem Geschäft. Die legt sich jeder selbst zurecht.

Dante raucht schweigend weiter. Er fährt das Fenster des BMW ein Stück nach unten, damit der Rauch abzieht. Nasskalte Herbstluft strömt in den Wagen, trägt den Geruch von fauliger Erde und brackigem Wasser mit sich.

Roccos Wurstfinger trommeln unruhig auf dem Lenkrad herum. Jede Wette, gleich reißt er wieder das Maul auf.

– Hast du das von Francesca gehört?

Dante erstarrt. Ihr Name ist wie ein Schlag in seine Magengrube. Jeder Muskel in seinem Körper verkrampft sich. Er nimmt einen tiefen Zug von der Zigarette.

Rocco lässt nicht locker:

– Hast du?

Dante bläst den Rauch aus. Nickt. Sieht Rocco nicht an. Starrt nach vorn, durch die Windschutzscheibe, in die verregnete Nacht.

– Ja.

Bitte halt die Fresse, denkt Dante. Red nicht weiter. Halt einfach die Schnauze.

Aber den Gefallen tut Rocco ihm nicht.

– Hab gehört, sie ist von ihrem eigenen Scheißbalkon gefallen. Total zugedröhnt. Wie immer.

Er schnauft verächtlich.

– Die blöde Fotze.

Dante denkt an die Waffe in seiner Jacke. Er könnte sie ziehen und Rocco die Mündung an die Schläfe halten. Abdrücken und zusehen, wie sein Gehirn durch den Wagen spritzt. Auch wenn es da nicht viel gibt, was spritzen könnte. Dann müsste er sich wenigstens nicht mehr von diesem Scheiß anhören:

– Nicht, dass ich ’nen Dreck um die Hure gebe, aber ich mochte ihre Titten. Ehrlich, Alter, ihre Titten waren der Hammer.

Dantes linke Hand legt sich auf den Griff der Beretta. Die Entscheidung ist gefallen. Ziehen, abdrücken. Rocco für immer das Schandmaul stopfen.

– Da sind sie. Wurde auch Zeit.

Rocco zeigt durch die Windschutzscheibe auf die Scheinwerfer, die plötzlich auf der anderen Seite der Brücke in der verregneten Nacht leuchten. Sie kommen näher. Dante nimmt die Hand vom Griff der Waffe. Rocco hat keine Ahnung, wie knapp er mit dem Leben davongekommen ist.

Ein Mercedes rollt aus der Regenwand unter die Brücke und hält an. Etwa zehn Meter von ihnen entfernt. Dante kann vorne zwei Gestalten ausmachen und eine dritte auf dem Rücksitz. Er wirft die Kippe durch den Fensterschlitz nach draußen, dann beugt er sich nach hinten und holt den Aktenkoffer vom Rücksitz. Rocco hat die Fahrertür bereits aufgestoßen und kämpft sein Übergewicht schnaufend aus dem Sitz.

Die drei Albaner klettern aus dem Mercedes. Dante kennt nur Tito, den kleinen Kerl in dem zu großen schwarzen Ledersakko. Die beiden anderen sind jung. Der eine ist Anfang zwanzig, muskelbepackt und steckt in einem violetten Jogginganzug – 50 Cent auf Albanisch –, der andere Ende dreißig, trägt Jeans und Bomberjacke.

Dante öffnet die Tür und steigt aus, den Koffer in der Hand. Rechts von ihnen gluckert die Spree, über ihnen rollt und brummt der Verkehr auf der vierspurigen Stadtautobahn.

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 70 mal Aufgerufen Am 5. November 2015 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Action, Gangster, Gewalt, Hardboiled, Krimi, Pulp, Spannung, Thriller
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.