Die Seele des Bösen – Undercover

Die Seele des Bösen – Undercover
Preis: 3,49 €
Autor:
Genre: Krimi & Thriller
Webseite: www.blog-und-stift.de
Erscheinungsjahr: 2016
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9783739348988
Ein Neuanfang wartet auf FBI-Agentin Sadie Scott: Als Profilerin arbeitet sie nun für das FBI Los Angeles Division und ermittelt gleich in ihrem ersten großen Fall gegen einen Serienvergewaltiger. Während der Ermittlungen lässt sie sich nicht anmerken, was sie wenige Monate zuvor durchgemacht hat. Davon wissen in Los Angeles nur ihr Freund und Kollege Phil und Matt, mit dem sie frisch verheiratet ist. Auch Matt ist nun Agent beim FBI und schon bald bittet er Sadie um Hilfe. Er ermittelt undercover gegen einen mexikanischen Kartellboss und ist zufällig auf eine Mordserie an illegalen Einwanderinnen aus Mexiko gestoßen. Erschreckende Gemeinsamkeit: Alle toten Frauen haben kurz vor ihrer Ermordung ein Kind geboren. Neben ihren eigenen Ermittlungen unterstützt Sadie Matt bei seiner Arbeit, doch beide ahnen nicht, in welche Gefahr sie sich begeben …
Leseprobe online lesen
Leseprobe herunterladen
Jetzt das Buch bei Weltbild.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Thalia.de kaufen.
Jetzt das Buch bei ebook.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Donnerstag

Inzwischen hatte Sadie aufgehört, zu zählen, wie oft sie jeden Tag die Polizeisirenen hörte, die den Wilshire Boulevard entlangjagten und langsam wieder verklangen. Selbst durch die geschlossenen Fenster konnte man, wenn es leise war, das Rauschen der nahen Interstate 405 hören, das Hupen der Autos auf dem flimmernden Asphalt.

Das Büro, in dem sie arbeitete, lag auf der dem Pazifik zugewandten Seite des FBI-Hochhauses im Nordwesten von Los Angeles. Das hatte eine beruhigende Wirkung auf sie.

Die Mittagspause war gerade vorbei und sie wollte sich wieder an ihren Rechner setzen, als ihr Telefon klingelte. Die Nummer auf dem Display des Telefons sagte ihr nichts.

„Special Agent Sadie Whitman“, meldete sie sich und klemmte das Telefon zwischen Kinn und Schulter ein.

„Gut, dass ich Sie erreiche, Agent Whitman“, sagte eine freundliche Frauenstimme. „Hier ist Detective Marla Winter vom Pasadena Police Department. Ich denke, ich benötige Ihre Hilfe.“

„Worum geht es?“, fragte Sadie.

„Es geht um den Pasadena Stalker“, sagte Detective Winter.

„Okay, was kann ich für Sie tun?“

„Er hat vorletzte Nacht wieder zugeschlagen. Diesmal traf es eine junge Verkäuferin. Sie ist zwar inzwischen stabil, aber sie redet nicht wirklich mit mir. Ich denke, allmählich könnte ich da wirklich Hilfe gebrauchen.“

Sadie nickte verstehend. Der Pasadena Stalker war ein Serienvergewaltiger, der Pasadena nun seit dem Frühjahr in Atem hielt. In unregelmäßigen Abständen brach er in die Apartments alleinstehender Frauen ein, überwältigte sie und quälte sie die ganze acht lang. Sadie hatte schon längst davon gehört und war nicht überrascht über diesen Anruf.

„Man sagte mir, dass Sie ein Händchen für sowas haben“, fuhr Detective Winter fort.

„Ich kann mein Glück gern versuchen“, sagte Sadie.

„Es geht um Janine White. Sie liegt im Huntington Memorial Hospital. Bitte, sprechen Sie mit ihr. Ich brauche diese Aussage. Vielleicht hat sie etwas an ihm bemerkt, das uns weiterhilft.“

„Bin schon unterwegs“, sagte Sadie. Winter verabschiedete sich von ihr und Sadie legte auf. In Windeseile hatte sie ihre Sachen zusammengesucht und hielt den Autoschlüssel in der Hand. Der schnellste Weg nach Pasadena führte über die Interstate 10. Um diese Zeit war da noch kein Stau zu befürchten, deshalb ging sie das Risiko ein.

Sie setzte sich in einen der FBI-Dienstwagen, gab das Ziel im Navigationsgerät ein und fuhr los. Aus dem Radio schallten die Black Keys.

Jetzt also der Pasadena Stalker. Sie war mit dem Fall bereits vertraut, denn der fiel jetzt in ihre Zuständigkeit. Seit sechs Wochen gehörte sie als einzige Profilerin zur Major Crimes Unit des FBI in Los Angeles, einer Einheit, die bei schweren Verbrechen aktiv wurde und entweder von vornherein ermittelte oder die Polizei bei ihren Ermittlungen unterstützte. Als Profilerin der Behavioral Analysis Unit hatte man sie mit Kusshand genommen – erst recht, nachdem sie im Frühsommer noch vor ihrem Umzug einen Kurs absolviert hatte, der sie im Umgang mit traumatisierten Menschen schulte. Auf die Idee hatte sie das Profiler-Team in England gebracht, das über einen ausgebildeten Traumatherapeuten verfügte. Sadie wusste, wie wichtig es war, jemanden mit solchen Kompetenzen an Bord zu haben – und weil sie die Gelegenheit dazu gehabt hatte, hatte sie eben selbst eine solche Fortbildung gemacht.

Es war brütend heiß, aber dank der Klimaanlage merkte Sadie das im Auto kaum. Tatsächlich war um diese Zeit nicht sonderlich viel Verkehr, so dass sie nach einer halben Stunde pünktlich in Pasadena eintraf. Sie parkte den Wagen in der Nähe des Krankenhauses und erkundigte sich, nachdem sie ihre Dienstmarke vorgezeigt hatte, am Empfang nach Janine White.

Während sie auf den Aufzug wartete, betrachtete sie ihr Spiegelbild in den Aufzugtüren. Sie trug eine schlichte, nicht zu schicke Bluse, eine schwarze Hose, unauffällige Schuhe. An diesem Tag hatte sie sich ihr langes, feuerrotes Haar zu einem Zopf gebunden, beschloss nun aber, es doch lieber offen zu tragen. Das sah nicht so streng aus. Einschüchternd wollte sie schließlich nicht auf Janine wirken.

Als sie die richtige Etage erreicht hatte, verließ sie den Aufzug und folgte dem Flur bis zu dem Zimmer, in dem Janine White lag. Sie klopfte vorsichtig, wartete kurz und öffnete dann langsam die Tür. Das Krankenbett stand direkt vor dem Fenster; es war ein Einzelzimmer. Der Monitor neben dem Bett war ausgeschaltet, davor stand ein Tropf. Im Bett lag eine junge Frau mit dunklem Haar. Sie blickte zu Sadie, sah sie aber nicht wirklich an.

Schon von der Tür aus konnte Sadie sehen, wie furchtbar er sie zugerichtet hatte. Das tat er immer. Sie hatte ein blaues Auge, im Gesicht klebten Pflaster, ihre Handgelenke waren bandagiert. Mehr konnte Sadie auf Anhieb nicht sehen, auch wenn sie wusste, dass da mehr war.

„Hallo, Janine“, sagte Sadie halblaut. „Ich hoffe, ich störe nicht. Mein Name ist Sadie Whitman, ich bin beim FBI.“

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 75 mal Aufgerufen Am 18. Juli 2016 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Drogen, FBI, Kartell, Mord, Profiler, Psychologie, Psychothriller, Spannung, Vergewaltigung
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.