Die Seele des Bösen – Rettung unter Freunden

Die Seele des Bösen – Rettung unter Freunden
Preis: 3,49 €
Autor:
Genre: Krimi & Thriller
Webseite: www.blog-und-stift.de
Erscheinungsjahr: 2016
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9783739363240
Aus dem fernen Los Angeles versucht Profilerin Sadie, ihrer früheren FBI-Kollegin Cassandra in einem Fall verschwundener Frauen im Großraum Washington, D.C. zu helfen. Als das erste Opfer brutal ermordet aufgefunden wird, ahnen beide, dass sie es mit einem skrupellosen Serientäter zu tun haben. Doch Sadie kann sich kaum auf den Fall konzentrieren, denn auch in nächster Nähe wird sie gebraucht. Weil ihr alter Freund und SWAT-Scharfschütze Phil bei einer Razzia in Notwehr den Bruder eines Drogenbosses erschossen hat, ist er ins Visier der Gangster gerückt, die nun Jagd auf ihn machen. Sadie versucht an beiden Fronten zu helfen, doch dann überschlagen sich die Ereignisse …
Leseprobe online lesen
Leseprobe herunterladen
Jetzt das Buch bei Weltbild.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Thalia.de kaufen.
Jetzt das Buch bei ebook.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Bei Manassas, Virginia

Sie hätte einfach still sein sollen. Immer diese Auflehnung, diese Rebellion … darin war sie gut gewesen. Aber nein, sie hatte die anderen noch aufgestachelt. Diese ständigen Fluchtversuche … immer hatte sie sich gewehrt. Eigentlich hatte es ihm ja gefallen, sie hatte Charakter gehabt.

Aber auf Dauer wäre das nicht gut gegangen.

Er blickte in den Rückspiegel. Weil es dunkel war, konnte er den Kofferraum, in dem ihre Leiche lag, nicht sehen. Er sah auch niemanden im Rückspiegel. Im Augenblick war er ganz allein auf den Straßen unterwegs, aber es war auch schon spät in der Nacht.

Die beste Zeit, um eine Leiche loszuwerden.

Er hatte gezögert. Er hatte sie nicht wirklich töten wollen, aber es war das Beste gewesen. Um die anderen abzuschrecken, hatte er sich dafür entschieden, es auf eine blutige, eine brutale Art zu tun. Leid tat es ihm nicht, auch wenn er ihren Verlust bedauerte. Er hatte sie gemocht, ihren weichen Körper wertgeschätzt.

Während er weiter Richtung Fluss fuhr, bedauerte er vor allem den Verlust seines Kindes. Sie hatte es lang genug geheimgehalten, aber irgendwann war es doch aufgefallen. Es war nicht gleich klar gewesen, was jetzt zu tun war. Das Kind hätte kein Problem sein müssen. Er hätte sich sogar darum gekümmert.

Aber nun war es ebenfalls tot. Es hätte ihn interessiert, ob es ein Junge oder ein Mädchen geworden wäre. Ob es etwas von ihm gehabt hätte, irgendeine Ähnlichkeit.

Doch das würde er nun nicht mehr erfahren.

Er sah sie immer noch vor sich, ihren flehenden Blick, ihre Tränen. Aber dann hatte er das Messer angesetzt und es getan, ihr die Kehle durchgeschnitten. Sie hatte nach Luft geschnappt, gehustet und war dann schnell verblutet. So leicht war es, ein Leben auszulöschen.

Genaugenommen zwei.

Darum war es eigentlich nie gegangen. Die Frauen hatten nie sterben sollen. Aber Laurie hatte immer nur Probleme bereitet. Sie hatte sich immer gewehrt, sie hatte Nahrung verweigert, war nie fügsam gewesen. Niemals. Eigentlich hatte er sie genau deshalb geschätzt. Das hatte ihn herausgefordert, ihm Spaß bereitet. So musste es doch sein!

Aber er hatte eingesehen, dass es so nicht ging. Und jetzt war sie tot.

Er bog vom Highway ab und folgte einem schmalen Weg bis ans Wasser. Das war wohl die beste Art, um Laurie loszuwerden. Er fragte sich, ob jemand sie vermisst hatte. Bestimmt war das so. Nun würde ans Licht kommen, was mit ihr passiert war. Dass sie tot war.

Er fühlte sich fast ein bisschen stolz. Es gab allen Grund, ihn zu fürchten. Er war ein Entführer. Ein Vergewaltiger. Und jetzt war er auch ein Mörder.

Er fuhr bis ans Ufer des Potomac und parkte den Wagen oberhalb der Böschung, dann stieg er aus und ging zum Kofferraum. Laurie war immer noch nackt und voller Blut, das inzwischen getrocknet war. Er fasste unter ihren leblosen Körper, zerrte ihn hoch und zog ihn aus dem Kofferraum. Es hatte ihn schon Mühe gekostet, ihn überhaupt hineinzubekommen, aber ihn wieder herauszuwuchten war auch nicht leichter. Mit zusammengebissenen Zähnen mühte er sich ab und schleifte den Leichnam zum Wasser. Wenigstens leuchtete ein Viertelmond vom Himmel und erhellte die Umgebung ein wenig, so dass er etwas sehen konnte. Das Mondlicht spiegelte sich auf den Wellen, die am Ufer leise plätscherten.

Er blickte Laurie noch einmal ins Gesicht, in ihre starren, kalten Augen, bevor er sie losließ und den Fluten des Potomac übergab. Was für ein Verlust. Das hätte nicht passieren sollen.

Aber jetzt würde es besser laufen, dessen war er sich sicher. Die anderen waren eingeschüchtert, denen würde er schon zeigen, wo es langging. Er würde sich beweisen – er würde es ihnen beweisen. Er hatte das Zeug dazu.

Er setzte sich wieder in den Wagen, wendete und fuhr davon. Er konnte stolz auf sich sein.

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 19 mal Aufgerufen Am 5. Dezember 2016 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Drogenboss, Entführung, FBI, Profiler, Profiling, Psychothriller, Spannung, SWAT, vermisst
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.