Devil’s Corner – Abenteuer in der Teufelsbucht

Devil’s Corner – Abenteuer in der Teufelsbucht
Preis: 1,49 €
Autor:
Genres: Belletristik, Horror & Mystery
Webseite: http://devilscorner-teufelsbucht.blogspot.com
Erscheinungsjahr: 2014
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9783736829671
Drei Freunde machen sich auf, eine Steilküste zu erklimmen. Ein Abenteuer, wie sie es bereits mehrmals hinter sich gebracht hatten, nur dieses Mal endet es im absoluten Horror, der sie an die Grenzen ihrer Psyche bringt. Werden sie die Kletterpartie überleben?
Jetzt das Buch bei Apple iTunes kaufen.
Jetzt das Buch bei Weltbild.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

»Tim pass auf!«, rief Fiete ihm noch zu.

Timpe sah, wie sein Freund, der schräg über ihm kletterte, den Halt verlor, sodass er nun langsam an der Steilwand hinabrutschte. Dabei eilte ihm eine kleine Steinlawine voraus. Erst auf einem schmalen Felsvorsprung neben ihm gelang es Fiete, die Rutschpartie abzufangen.

Obwohl er sich sofort zur Seite bewegte, schaffte er es nicht mehr den winzigen Steingeschossen auszuweichen. Sie rissen ihm die Kopfhaut blutig. Für einen kurzen Augenblick glaubte er, dass er seinen sicheren Halt aufgeben musste, um sein Gesicht zu schützen. Doch noch, bevor er diesen Gedanken zu Ende bringen konnte, verebbte die Lawine bereits wieder.

Aufatmend presste Timpe sich gegen die leicht erwärmte Felswand, während die Strahlen der Mittagssonne auf seinem nun geschundenen Körper brannten. Für einen kurzen Moment schloss er seine Augen und atmete tief durch. Dabei konnte er spüren, wie ihn seine Kraft verließ.

Fiete wagte einen Blick nach unten, um festzustellen, wie weit sie bereits gekommen waren. Und als er die Distanz nun sah, realisierte er, dass sie bereits einige Zeit in der Steilwand verbrachten.

Die Nordsee, – die nicht zu unrecht von den einheimischen Fischern auch Mordsee genannt wurde – überflutete bereits den weißen Sandstrand. Der tote, halb verweste Schwan, in dessen fauligen Eingeweiden zahlreiche Maden hausten, den sie nahe der Felsentreppe entdeckt hatten, war bereits unter der Wassermasse begraben.

Angeekelt von dem übel riechenden Geruch, hatten sie ihn eine Weile begutachtet, doch da sich nicht wirklich etwas tat, wenn man mal davon absah, wie die Maden übereinander herumwuselten, verloren sie sehr schnell das Interesse an ihm und setzten ihren Weg zur Steilküste fort, um dort nach einem geeigneten Platz zum Hinaufklettern zu suchen.

Langsam ließ er seinen Blick über die kleine Bucht schweifen, als ihn die Erkenntnis mit voller Wucht traf: Das Meer schnitt ihnen den sicheren Rückweg ab. Sie hatten keine andere Wahl mehr, als diese Kletterpartie so lange fortzusetzen, bis sie entweder oben angekommen waren, oder die Ebbe die Bucht wieder freigab. Beides waren keine wirklich angenehmen Aussichten, schon gar nicht, da er sich mehr und mehr bewusst wurde, dass seine Kraft ihn schon bald in dieser Hitze im Stich lassen würde.

Fiete verbannte die aufkommende Panik aus seinem Gedanken und schaute sich suchend nach dem gleichaltrigen Jungen um.

Mühsam schlug Timpe seine schweren Augenlieder wieder auf. Er konnte spüren, wie dünne Blutrinnsale über sein Gesicht liefen. Auch die abgesplitterten Steine, die sich in seinen kurzen, dunkelblonden Haaren verfangen hatten, nahm er wahr. Die Schmerzen raubten ihm beinahe die Sinne, dazu hatte er das Gefühl, dass er von einer imaginären Steinlast erdrückt wurde.

Vorsichtig schüttelte er seinen Kopf. Ein Fehler, wie er sogleich feststellen musste. Die Brocken bewegten sich zwar leicht, blieben aber an Ort und Stelle, dafür breitete sich explosionsartig ein dumpfes Pochen in seinem Schädel aus. Schwarze Dunstschleier trübten seine Wahrnehmung und verschleierten ihm die Sicht.

Eine bleierne Schwere erfasste seine Arme und Beine.

Längst hatte Fiete erkannt, in was für eine Lage er Timpe mit seiner Unachtsamkeit gebracht hatte. Ohne auf seine eigene Sicherheit zu achten, tastete er sich an der unebenen Wand entlang. Doch noch bevor er Timpe erreichte, streifte dieser seinen Schwächeanfall ab.

»Alles gut?«, fragte er mit besorgter Stimme, woraufhin sein Freund erschrocken zusammenzuckte.

Durch diese hastige Bewegung verlor Fiete endgültig seinen Halt. Für den Bruchteil einer Sekunde hing er in der Luft, dann begann die Schwerkraft, an seinem Körper zu zerren. Jedoch bevor er in die Tiefe stürzen konnte, packte Timpe zu und drückte ihn gegen die Felswand, was ihm genügend Zeit gab, erneut einen festen Halt zu finden.

Nun schon zum zweiten Mal binnen weniger Minuten presste Fiete sich erleichtert gegen den felsigen Untergrund.

Bewertung: 5.0 von 5 (2 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 38 mal Aufgerufen Am 15. Februar 2015 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Abenteuer, Bucht, Freundschaft, Jugend, Kletterpartie, Leben, Medusa, Nordsee, Schlange, Tod
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.