Der Rosenmagier II – Kampf im Wolkenschloss

Der Rosenmagier II – Kampf im Wolkenschloss
Preis: 18,90 €
Autor:
Genre: Fantasy
Webseite: www.cantate-net.de/rosenmagier.htm
Erscheinungsjahr: 2010
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9783940209566
Pirino und Lunara ist es gelungen, das Heilmittel ausfindig zu machen, mit welchem der Rosenmagier und damit ganz Mervilien gerettet werden kann. Doch noch ist die Gefahr nicht gebannt! Oberpriester Valbredo hat im ganzen Land Spione ausgesandt, die ihn über jeden Schritt der Kinder informieren. Eine gnadenlose Verfolgungsjagd beginnt!
Leseprobe online lesen
Leseprobe herunterladen
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Pirino hörte rastlose Schritte, die bald näher kamen, sich dann wieder entfernten. Ein dumpfer Schlag gegen die Tapetentür ließ ihn zusammenfahren.

„Ich weiß, dass er hier in der Nähe ist“, zischte Valbredo zornig. „Ich spüre es.“

„Lasst den Kerl doch endlich laufen“, meinte Lodo mürrisch. „Verzeiht, wenn ich so offen spreche, aber dieser Bursche tanzt Euch auf der Nase herum und macht Euch im ganzen Palast lächerlich. Warum lasst Ihr Euch das gefallen? Was in aller Welt ist so Besonderes an ihm, dass Ihr solche Mühe auf ihn verwendet?“

„Wie dem auch sei, Ihr solltet Eure Zunge hüten, Grünschnabel“, wies Trumon ihn zurecht.

„Seine Gnaden … äh … der ehrwürdige Valbredo … äh … hat seine Gründe“, bellte Gonfio.

„Ja, ja, ja, ich weiß schon“, leierte Lodo alles andere als respektvoll. „Jetzt kommt wieder die alte Geschichte … aber es gibt noch andere Novizen oder Priester im Wolkenschloss, bei denen sich das Blut zweier Magier vereinigt! Mich zum Beispiel.“

In seinen Worten lag so viel gekränkte Eitelkeit, dass Pirino trotz der lebensgefährlichen Situation, in der er sich befand, schadenfroh grinste.

„Wie … äh … könnt Ihr es wagen …“

„Es ist doch wahr! Im Gegensatz zu ihm bin ich Euch treu ergeben! Also sagt es mir: was kann er Euch bieten, was ich nicht auch könnte?“

„Seid still!“, fuhr Valbredo dazwischen. In die unangenehme Stille hinein sagte er: „Es ist zwar allein meine Angelegenheit, aber ich will Euch trotzdem antworten.“

Aufgeregt schlich Pirino zur Tür und presste sein Ohr dagegen, damit ihm kein Wort entging.

„Es mag Euch gefallen oder nicht, aber für meine Pläne brauche ich diesen Jungen und niemanden sonst. Er ist außergewöhnlich! Im ganzen Schloss werdet ihr keinen Priester oder Novizen finden, der ihm gleichkäme. Mit seiner magischen Begabung könnte er mühelos den gesamten Palast beherrschen. Selbstverständlich hat er davon keine Ahnung – und wenn er es erfährt, wird es ihm nichts mehr nützen.“

„Begabung? Der?“, stieß Lodo beleidigt hervor. „Da kann ich ja nur lachen.“

„Wie dem auch sei, ausnahmsweise muss ich dem jungen Lodo Recht geben“, sprang Trumon ihm bei. „Dieser Pirino – solange er im Schloss war, habe ich nur Klagen über ihn gehört.“

„In sämtlichen Lektionen war er ein hoffnungsloser Fall, bei den Ritualen ein Versager und vom ersten Tag an trotziger und widerspenstiger, als alle anderen Novizen zusammen“, zählte Lodo verbittert auf.

„Das ist wahr“, grollte Valbredo. „Es war ein Fehler, sich in dieser Sache auf den Schwachkopf Romerto zu verlassen, dem es unmöglich war, dem Bengel Gehorsam und bedingungslose Unterwerfung einzubläuen. Nun, der Verräter hat sein verdientes Ende gefunden.“  

Gonfio gluckste. „Oh … äh … ja, das wildgewordene Pferd, das ihn … äh … zu Tode getrampelt hat! Ein … äh … genialer Einfall, ehrwürdiger Valbredo!“

Pirino zuckte zusammen, obwohl die Worte des fetten Priesters nur ein weiterer Beweis für Valbredos Skrupellosigkeit waren.

„Und wer sind nun seine Eltern, die ihm so überaus mächtige Gaben hinterlassen haben?“, fragte Lodo säuerlich.

In Pirinos Ohren brauste es so, dass er fürchtete, die Antwort nicht zu verstehen

.Doch Valbredo ärgerte sich offenbar bereits, so viel gesagt zu haben. „Es genügt, wenn Ihr wisst, dass er mein Werkzeug ist – nur deshalb ist er überhaupt auf der Welt. Und falls Ihr Wert darauf legt, Euren Platz an meiner Seite zu behalten, sollte es Eure einzige Sorge sein, ihn wieder herbeizuschaffen. Alles Weitere könnt Ihr mir überlassen. Ich hoffe, ich habe mich klar genug ausgedrückt!“

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 243 mal Aufgerufen Am 7. Mai 2016 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Abenteuer, Fantasy, Freundschaft, Jugendroman, Mammutwald, Orden, Priester, Rosenmagier, Verschwörung, Wolkenschloss
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.