Der Nerd, der mich liebte

Der Nerd, der mich liebte
Preis: 3,99 €
Autor:
Genres: Erotik, Romantik
Webseite: http://facebook.com/Ayoomi.Swan
Erscheinungsjahr: 2015
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
Laura ist jung, hübsch und hat einen Job in der Marketing-Abteilung einer angesagten Firma. Durch Zufall bekommt sie eine große Karrierechance und dann trifft sie auch noch Jan wieder, der sie früher verehrte. Jan ist inzwischen nicht mehr so ein Nerd wie früher, sondern irgendwie richtig cool geworden. Alles könnte so schön sein. Aber was ist das? Jan scheint sie nicht mehr zu erkennen und beachtet Laura gar nicht, dafür ist eine wunderschöne Frau hinter ihm her. Und was macht Laura? Sie verspricht, ihrer Konkurrentin auch noch dabei zu helfen, Jan zu bekommen. Klar, dass sich die "Karrierechance" auch nicht so entwickelt, wie sie gehofft hatte. Laura wird sich ganz schön ins Zeug legen müssen, wenn sie ihre Ziele erreichen will. Und das ist vor allem Jan, denn schließlich ist er der Nerd, der sie liebte. Erotischer Roman aus der Welt von Marketing und Werbung, Nerds, Manga, Anime und Cosplay.
Leseprobe online lesen
Leseprobe herunterladen
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Laura erwachte, als er wieder kam. Es dauerte ein wenig, bis sie die Situation erfasst hatte. Sie lag auf der Seite und war der Wand zugewandt. Sie war nicht zugedeckt und trug über dem Pyjama immer noch den Bademantel.

Das Bett wackelte, als Jan sich auf den Rand setzte. Lauras Augen waren weit aufgerissen, aber sie wagte nicht, sich zu ihm umzudrehen. Die Matratze schwankte, sie hörte Stoff, der über Haut glitt. Zieht er sich aus? Er wird doch nicht nackt schlafen? Ich hoffe es aber.

Sie spürte ihre steifen Brustwarzen am weichen Stoff ihres Pyjamas und zwang sich, ganz ruhig und gleichmäßig zu atmen. Sie sah einen Schatten an der Wand und schloss schnell die Augen. Kommt er jetzt? Sie spürte, wie er sich über sie beugte. Laura hielt die Luft an. Gleich küsst er mich.

Sie spürte, dass sie etwas berührte – doch es war nur die Decke. Kein Kuss, er hat mich nur zugedeckt. Wie verdammt fürsorglich.

Früher hast du mich doch auch gewollt, dachte sie. Kannst du dich wirklich nicht mehr erinnern? Sie spürte, wie Jan sich ins Bett legte. In welche Richtung ist er gewandt? Sieht er mich an? Vielleicht überlegt er gerade, was er tun soll. Sie wagte kaum, zu atmen. Sind wir unter der gleichen Decke oder sind da zwei Decken? Sie konnte es nicht feststellen. Der Gedanke, dass Jan nur wenige Zentimeter hinter ihrem Rücken lag – vielleicht nackt! – ließ sie erschauern. Bitte, mach, dass es nur eine Decke ist.

Jetzt muss es sein. Sie atmete tief ein und wandte sich langsam Jan zu. Geschmeidig wie eine Katze, die sich räkelt. Ihre Augen waren geschlossen. Sie wollte sie erst öffnen, wenn sie sich umgedreht hatte. Sie würde ihn erstaunt ansehen, aber nicht zu erstaunt, sie wollte ihn ja nicht verlegen machen. Sie würde ihre Augen langsam öffnen und ihn erst einen winzigen Augenblick überrascht, dann wissend ansehen. Lasziv, verträumt und sexy.

Sie würde leicht lächeln und den Rest ihm überlassen. Nee, von wegen. Sie wollte unbedingt mal über seinen Bauch streicheln. Seinen weißen, von der Sonne unberührten Surferbauch. Ob er so ein richtiges Sixpack hatte? Ne, das haben nur diese Bodybuilder-Typen, oder? Sie war aber ganz sicher, dass Jan einen flachen, harten Bauch haben würde. Und einen kleinen, festen Hintern, in den sie ihre Hände krallen könnte. Oh, ja. Also auf in die Schlacht, Laura.

Ganz unauffällig, wie im Halbschlaf, hatte sie sich zu ihm umgedreht. Und erschrak. Sie spürte seinen Atem direkt in ihrem Gesicht. Seinen warmen, nach Zahnpasta riechenden Atem.

Das war zu nah! Statt lasziv, verträumt und sexy ihre Augen zu öffnen, riss Laura sie weit auf. Ernst sah er sie an. Sie wollte etwas sagen und machte ihren Mund auf, doch er legte seine Hand darauf. Sanft, aber kraftvoll. Instinktiv wollte sie ihn zurückstoßen und versuchte, ihre Arme hochzureißen, doch er war viel zu nah. Mit der Hand fühlte sie etwas. Um Himmels willen, das war der Stoff seiner Boxershorts. Und sie spürte ganz deutlich – Hilfe! Sie hatte sein bestes Stück praktisch in der Hand. Für einen Sekundenbruchteil wollte sie loslassen, dann überlegte sie es sich anders. Warum sollte ich? Er war hart und pulsierte in ihrem Griff. Okay, er ist nicht nackt, aber das kommt schon sehr nah heran.

Endlich nahm er seine Hand von ihrem Mund. Würde er sie jetzt küssen? Nein, er sah sie einfach nur an. Im Halbdunkel konnte sie seinen Gesichtsausdruck nicht erkennen, sah nur seine Augen funkeln. Während er ihr ins Gesicht sah, fuhr seine Hand in ihren Bademantel hinein und er legte seine Hand auf ihren Busen. Sanft streichelte er ihn durch den weichen Frottee-Stoff hindurch. Lauras Brustwarzen reagierten empfindlich auf die sanfte Berührung. Ihr wurde plötzlich heiß.

Bewertung: 5.0 von 5 (1 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 42 mal Aufgerufen Am 18. Februar 2015 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Anime, Cosplay, Erotik, erotisch, Liebe, Liebesgeschichte, Nerd, Romantik, turbulent, Werbung
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.