Der Keltenfürst

Der Keltenfürst
Preis: 11,95 €
Autor:
Genres: Fantasy, Horror & Mystery
Erscheinungsjahr: 2014
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
Der Schriftsteller Thomas Staub, Verfasser keltischer Geschichten, zieht mit seiner Familie in das beschauliche Wallburgen. Nach und nach entdeckt er, dass sich hinter der braven und kleinbürgerlichen Fassade Dinge abspielen, die ihn an seinem Verstand zweifeln lassen. Bei Recherchen findet er in einer mittelalterlichen Chronik eine grauenerregende Geschichte, welche seine Vermutungen untermauert. Das Grab eines Keltenfürsten scheint im Mittelpunkt der sonderbaren Ereignisse in der Kleinstadt zu stehen. Thomas macht sich daran, die Wahrheit herauszufinden und gerät in einen Strudel erschreckender Verwicklungen.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

1

Es regnete. Ich glaube, obwohl ich es nicht mit Sicherheit behaupten kann, dass es fast die ganze Zeit über geregnet hat, die ganzen Wochen, bis zu jenen denkwürdigen Ereignissen. Für gewöhnlich kennen wir so etwas aus drittklassigen Filmen, wo verzweifelte Helden gegen absonderliche dunkle Mächte kämpfen, welche anfangs nur schemenhaft in Erscheinung treten und uns solcherart noch mehr ängstigen. Das Klischee ist oftmals geprägt von einer nebelverhangenen, ungemütlichen Grundstimmung und fortwährend prasselt ein apokalyptischer Schauer nieder. Dass es manchmal wirklich so ist, kann ich nicht mehr bestreiten, aber selbst hätte die Sonne geschienen, wären die Schrecken nicht weniger grauenerregend gewesen.

Wir erreichten an jenem Tag das Tausendseelendorf Wallburgen, irgendwo im westlichen Saarland. Die Sicht war schlecht und die Scheibenwischer erbrachten Höchstleistungen. Vor der Windschutzscheibe breitete sich eine wüste Waschküche aus und der milchige Nebel ließ die kahlen Bäume mit ihrem regentriefenden Geäst auf den Wiesen am Fahrbahnrand wie ein gichtbrüchiges, unterernährtes Dämonenheer wirken, als beabsichtigten sie jeden Moment mit ihren leprösen Klauen nach uns zu greifen.

Ich drängte den Wagen über die glitschige Bundesstraße zwischen flache Hügel, deren Kuppen mit Buchenwäldern bedeckt waren, in die Nebenstraße, wo uns nach wenigen Kilometern am Straßenrand ein morsches Holzschild an einem altersgrauen Pfosten, auf welchem der Lack blätterte, mit den phantasievollen Worten ‚Willkommen in Wallburgen’ begrüßte.

Es befanden sich noch zweieinhalb weitere Personen im Auto so-wie mein Kater Hardy, der aus seiner Katzenbox auf der Ablage des Kombi anklagend maunzte. Autofahrten waren ihm von jeher verhasst. Tatsächlich hatte es mich nicht wenig gekostet diesen überernährten Tyrannosaurus Rex im Bonzai-Format in die Box zu sperren. Tiefe Kratzer zierten nun meine Unterarme, den rechten Zeigefinger hatte er mir gnädigerweise drangelassen, dennoch heilten die Stellen, an denen sich seine Schneidezähne in mein Fleisch gebohrt hatten nur allmählich. Als wir die Ortsgrenze passierten, stilisierte sich sein Jammern zu einem Fauchen.

Unser einjähriger Sohn Lukas, mein Augapfel, saß in seinem Kindersitz, ein ominöses Stofftier, das vage an die Physiognomie eines Schafes erinnert und dem ein Auge fehlt in Händen, und schlief den Schlaf der Unschuldigen. Ich warf einen Blick in den Rückspiegel und sah Mutter mit geröteten Augen blinzeln, die es dem Kleinen vermutlich bald gleich tun würde, fraglos das Beste, was man bei einem solchen Sauwetter tun kann.

Ich bemerkte, dass meine Frau Sabrina auf dem Beifahrersitz ihren Mantelkragen unbehaglich nach oben klappte, als würde sie frieren, dabei war das Auto wohltemperiert, gleichwohl man gestehen muss, dass es für die zweite Oktoberhälfte ungewöhnlich kalt war. Obwohl sonst die Kommunikationsfreude in Person, die in einer halben Stunde einen Hund tot redet, war meine Gattin die letzten Minuten in beharrliches Schweigen versunken und hatte begonnen eine ihrer lang hinabhängenden braunen Locken zu misshandeln, indem sie die Strähne immer wieder aufs Neue um den Zeigefinger wickelte. Ein eindeutiges Omen, dass sie verdrossen über etwas nachgrübelte.

„Was ist?“, erkundigte ich mich und legte ihr meine rechte Hand auf den Oberschenkel, während meine linke das Auto in der Spur hielt.

„Traurige Gegend“, sagte sie.

„Ihr beide wolltet unbedingt hier herziehen. Die Gegend sei so idyllisch, beschaulich, bukolisch, romantisch, malerisch, meintet ihr. Ich wäre gern zuhause wohnen geblieben. Aber noch ist ja nicht aller Tage Abend. Vielleicht gehen wir ja wieder zurück, wenn wir die Nase voll haben. Stimmt’s?“ Ich warf einen Seitenblick auf Sabrina und einen in den Rückspiegel zu Mutter, Bestätigung erheischend.

„Daheim erinnert mich so viel an deinen Vater, das weißt du doch. Und ja, vielleicht ist es nur für eine Weile, doch ich möchte nicht für euch sprechen.

„Ich bin dafür, dass wir die Bude verkaufen. Mit dem Geld können wir was anderes machen – ein kleines Ferienhaus in der Provence wäre nett.“

„Wir sind gern mitgekommen, Gerda, schließlich sind wir eine Familie“, sagte Sabrina verschwörerisch und bedachte mich mit strengem Seitenblick.

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 58 mal Aufgerufen Am 16. August 2015 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: christlich, Dämonen, Fenris, Germanen, Kelten, Okkult
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.