Der Henker von Rothenburg Teil 1: Mord in Rothenburg

Der Henker von Rothenburg Teil 1: Mord in Rothenburg
Preis: 9,99 €
Autor:
Genres: Belletristik, Historisch
Webseite: www.wdiefenthal.de
Erscheinungsjahr: 2014
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9781503026391
Rothenburg 1526: Matthias Wolf, der Scharfrichter von Rothenburg, und Marie, eine Magd des ansässigen Vogts, haben eigentlich nichts gemeinsam. Doch als Marie durch eine Intrige fälschlicherweise des Mordes durch Hexenkraft angeklagt wird, setzt der gefürchtete Henker alle Hebel in Bewegung, um sie vor dem Scheiterhaufen zu bewahren … „Mord in Rothenburg“ ist eine Geschichte gespickt mit Grausamkeiten und Tabulosigkeit, aber auch voller Menschlichkeit und Hoffnungschimmer.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

April 1526

1. Kapitel

Eine strahlende Frühlingssonne schien vom Himmel und tauchte die Türme von Rothenburg in die erste wirkliche Wärme seit Wochen. Zwar war der Schnee schon längst geschmolzen, aber statt des Frühlings hatte bisher nur graues, regnerisches Wetter Einzug gehalten und die schmalen Wege um die kleine Stadt in Schlammpfade verwandelt, auf denen kaum ein Wagen noch durchkam. An diesem Tag jedoch schien Mutter Natur sich endlich darauf zu besinnen, dass der Mai schon vor der Tür stand. Sie legte sich kräftig ins Zeug – kein Wölkchen war am Himmel, eine sanfte Brise trocknete die Pfützen am Boden und rauschte im ersten Grün der Bäume, während die Vögel den Einzug des Frühlings aus vollem Hals feierten.

Die Tauber funkelte im Sonnenlicht. Träge floss sie an Rothenburg vorbei, in engen Schlingen umkurvte sie die leicht über ihr gelegene Stadt. Einige hatten sich bereits daran versucht, Fische zu fangen, aber bisher hatten noch  keine angebissen.

An einem solchen Tag hielt Marie nichts innerhalb der Stadtmauern. Seit sie als Magd im Hause des Stadtvogts arbeitete, kam sie ohnehin kaum noch in die Natur, die sie so sehr liebte. Also nutzte sie das schöne Wetter, um die Wäsche nicht in der Waschküche der Vogtei, sondern am Waschsteg unten an der Tauber zu waschen. So verließ sie die Stadt durch das Galgentor, damit sie nicht durch das ehemalige jüdische Viertel laufen musste, und wandte sich in Richtung des Flusses. Ihre besten Freundinnen, Helga und Greta, begleiteten sie. Die hellen Stimmen der Mädchen, als sie scherzten und lachten, vermischten sich auf ihrem Weg zum Fluss mit dem Vogelgesang.

Die drei jungen Frauen waren in der Tat ein hübscher Anblick – blutjung und wohlgeformt, die langen Haare wehten wie bunte Fahnen im Wind. Helga, die Bäckerstochter, war rothaarig, während Greta, deren Vater die Stadtschänke gehörte, rabenschwarzes Haar ihr Eigen nannte. Die meisten Blicke der passierenden jungen Männer jedoch zog Marie auf sich. Mit ihren knapp achtzehn Jahren war sie von atemberaubender Schönheit. Ihre strahlend blauen Augen blitzten in der Sonne. Ihre Haut glänzte wie ein frischer Apfel und goldblondes, lockiges Haar umrahmte das wunderschöne Gesicht.

Nicht wenige Männer in Rothenburg, verheiratet oder nicht, leckten sich die Finger nach ihr, denn Marie war nicht nur schön, sondern auch klug und kokett und nicht auf den Mund gefallen. Obwohl es ihr an Bewerbern nicht mangelte, dachte sie jedoch nicht daran, zu heiraten – keiner schien ihr gut genug. Und in Rothenburg wisperte man hinter vorgehaltener Hand, dass dieser Umstand dem Stadtvogt sehr recht sei. Seiner Ehefrau weniger!

»Habt ihr es schon gehört?«, erzählte sie eifrig ihren Freundinnen, »Der Vogt plant, doch wieder einen Frühjahrsmarkt in der Stadt abzuhalten, um Händler anzulocken, damit nach dem langen Winter wieder ein wenig Geld in die Kassen kommt … das wird ein Spaß! Ich habe so lange nicht mehr getanzt!«

»Du hoffst doch nur, dass Jakob von Scharfenstein dich wieder auffordert!«, spottete Greta amüsiert.

»Ich weiß nicht, was du dir davon versprichst … als ob ein Patrizier jemals eine einfache Magd heiraten würde!«

»Er muss mich ja nicht gleich heiraten!«, erwiderte Marie keck. »Er küsst wunderbar, das reicht schon!«

Greta setzte zu einer missbilligenden Antwort an, als Helga abrupt stehen blieb und mit der Hand, mit der sie keinen Waschkorb trug, die Schwarzhaarige zurückhielt. Ihre Augen waren riesengroß geworden, und sie flüsterte.

»Meister Matthias ist draußen …«

Die beiden anderen folgten ihrem verängstigten Blick, auch wenn ihr Ausruf schon erklärte, wovor sie sich fürchtete – außerhalb der Stadtmauern, direkt neben dem Weg, der vom Galgentor aus führte, hatte der Scharfrichter der Stadt, Matthias Wolf, sein Haus. Man sah ihn normalerweise nur selten außerhalb seiner Räume, wenn keine Hinrichtung oder öffentliche Bestrafung anstand. Wenn doch, dann vermied man es, ihn anzusehen – es brachte Unglück, Blickkontakt mit dem Henker her

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 169 mal Aufgerufen Am 12. Februar 2015 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Action, Erotik, Hexerei, Historie, Intrige, Mord
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.