Das Herz der Magie: Sophies Reise durch Andareth

Das Herz der Magie: Sophies Reise durch Andareth
Preis: 12,99 €
Autor:
Genres: Fantasy, Kinder & Jugend
Webseite: http://www.facebook.com/heikeoldenburg.de
Erscheinungsjahr: 2015
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9783734765728
Die achtjährige Sophie gelangt durch einen mysteriösen Anhänger nach Andareth, der Heimat aller magischen Wesen. Doch sie sind in großer Gefahr! Wenn die uralte Prophezeiung stimmt, dann steht dieser und Sophies Welt etwas Schreckliches bevor! Wird sie es schaffen die Magie zu befreien? Und was hat es mit dem Anhänger auf sich? Gemeinsam mit einer Feenkatze, einem Waldschrat und einem übellaunigen Drachen macht sie sich auf den Weg. Dabei weiß sie nicht, ob sie je wieder nach Hause finden wird … Beeil dich, Sophie! die Dunkelheit kommt näher...
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Feuchte, kühle Luft umwehte sie, als sie die Treppe hinabstieg.

Gänsehaut breitete sich auf ihren Armen aus. Ihre Schritte auf den steinernen Stufen klangen laut in ihren Ohren und Sophie hatte die Augen zusammengekniffen wie eine Katze, die plötzlich ins Licht schaut.

Nur das es hier unten kein Licht gab, außer dieser kleinen Laterne in ihrer Hand.

Ständig strichen ihre Finger über den kalten Stein und nahmen dabei so manche Spinnenwebe mit. Erschauernd dachte Sophie an die dicke schwarze Spinne zurück, die sie in ihrem Zimmer gefunden hatte.

»Kein Wunder, dass du nicht hier unten bleiben wolltest«, murmelte sie jetzt. »Mir wäre es hier auch zu ungemütlich!«

Die Treppen endeten erst nach einer halben Ewigkeit, so kam es ihr jedenfalls vor. Dieser zweite Keller schien um einiges tiefer zu liegen, als sie gedacht hatte. Wie seltsam, dass sie ihn erst jetzt entdeckt hatte.

Ihr Vater war schon lange fort. In dieser Zeit hatte Sophie jeden Raum, jedes Zimmer und jeden Winkel des Hauses erkundet, so glaubte sie. Sie hatte einmal gemeint, einen besonderen Raum gefunden zu haben. Doch als sie die Tür geöffnet hatte, mit vor Spannung angehaltenem Atem, da war es nur die Putzkammer gewesen. Zunächst war sie enttäuscht gewesen, doch dann hatte sie gelächelt.

Schließlich wusste sie nun, was dort war.

Nur der Dachboden fehlte ihr bei ihrer Entdeckungsreise noch. Doch der alte Ed meinte, dort oben sei nichts außer Mäusedreck und jahrzehntealtem Staub.

Als die Treppe endete und sie wieder sicheren Boden unter den Füßen hatte versuchte sie den Raum zu erfassen, in dem sie sich befand. Doch ohne mehr Licht war das eine schwierige Angelegenheit. Sie strich mit der Hand an der Wand entlang da sie vermutete, dass es hier unten sicher auch irgendetwas geben müsse, mit dem man mehr Licht haben würde.

Nach einiger Zeit stießen ihre Finger gegen das vertraute Gusseisen einer Lampenhalterung. Nachdem Sophie ihre Kerze aus der Laterne geholt hatte und der Docht der dort angebrachten Kerze entzündet war, erhellte sich der Raum schon etwas mehr.

Sophie blickte sich um und entdeckte noch einen Kerzenhalter an der gegenüberliegenden Wand. Erfreut zündete sie diesen ebenfalls an.

Der warme Lampenschein tauchte den Raum in Helligkeit und was zuvor in der Dunkelheit verharrt hatte, war nun sichtbar geworden.

Fingerdicke Spinnenweben und Staub lagen über allem.

Da standen dickbauchige, alte Eichenfässer an der Wand, fast so groß wie Sophie selbst. Sie wischte mit den Händen über das Etikett an einem der Fässer, jedoch war die Schrift zu stark beschädigt um herausfinden zu können, was darin sein mochte.

Regale mit allerlei seltsamen Tiegeln, Flaschen aus buntem Glas und riesige Einweckgläser, so schwer, dass Sophie sie nicht allein heben könnte, standen dort vergessen, belagert von Staub und Spinnennetzen und harrten auf Dinge, die da kommen mochten.

Mit großen, staunenden Augen blickte sie sich weiter um. Im hinteren Teil des Raums, der zuvor im Dunkeln verborgen geblieben war, stand eine alte, kaputte Pferdekutsche. Die beiden vorderen Räder waren gebrochen. Sophie rätselte, wie man sie hierher geschafft haben mochte, da doch die Tür oben so klein war.

Sie erinnerte sich nur widerstrebend an das, weshalb Beth sie hier hinunter geschickt hatte. Sie zog eine Schnute und seufzte bedauernd. Hier unten gab es noch viel mehr zu entdecken, das spürte sie.

Suchend schaute sie sich um, schüttelte dabei etwas Staub vom Saum ihres Kleides. Als sie hinunter blickte sah sie, dass ihre Füße Abdrücke im Staub hinterließen als würde sie draußen durch eine dünne Schneeschicht laufen.

Sie runzelte die Stirn. Wie war das möglich? Sie wusste doch, dass der alte Ed grade erst vor ein paar Tagen ebenfalls hier unten gewesen sein musste, da sie Beth hatte sagen hören, er möge einige Holzscheite herauf holen. Da hatte Sophie nur halb hingehört und sich nichts weiter dabei gedacht. Aber nun war sie selbst hier unten, und sie sah keine Abdrücke von ihm. Es war, als wäre sie der erste Mensch seit langem.

Der alte Ed war ja sicher kaum hier hinunter geschwebt.

Sophie dachte daran, wie sie gestern Nacht den Anhänger gefunden hatte. Das war sicher kein Zufall gewesen. Vielleicht war hier ja Magie im Spiel? Skeptisch runzelte sie die Stirn. Eine andere Erklärung fiel ihr momentan einfach nicht ein.

Ihre Augen wanderten suchend über den Boden ob sie nicht vielleicht doch noch Abdrücke von Ed fand. Aber dort war nichts. Nur ihre eigenen Spuren.

Ihr Blick schweifte über den Raum und die zahllosen Fässer, Regale mit allerlei bunten Glasflaschen, den zerbrochenen Wagen. Ein paar geflochtene Körbe standen übereinander gestapelt neben ihm, doch als Sophie näher trat um sie zu betrachten, enthielten sie nichts außer ein paar trockenen Blättern und Zweigen.

Vielleicht dienten sie zum Obstsammeln im Herbst.

Sophie kaute nachdenklich auf ihrer Unterlippe. Von einem Holzstapel war nichts zu sehen.

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 74 mal Aufgerufen Am 11. März 2015 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Abenteuer, Erzählung, Fantastisch, Fantasy, Jugend, Kinder, Mädchen, Magie, Reise, Spannung
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.