Chroniken der Milchstraße – USN Space Rangers: Auf verlorenem Posten

Chroniken der Milchstraße – USN Space Rangers: Auf verlorenem Posten
Preis: 0,00 €
Autor:
Genre: Science-Fiction
Webseite: www.science-fiction-stories.at
Erscheinungsjahr: 2016
Erhältlich: Als E-Book
ISBN: 9783734704154
Gunnery Sergeant Hank Snowden und seine Leute sind Space Rangers, Elitesoldaten der United Space Navy der Interstellaren Union. Im August des Jahres 2295 sind er und sein Team an Bord des Schlachtschiffes Alliance stationiert, das zu einem Flottenverband, der an der Grenze zum Kehhl'daaranischen Empire patrouilliert, gehört. Die eintönige Routine an Bord lockern sie mit Kriegsspielen auf. Als die Kehhl'daaraner einen Überraschungsangriff starten, ist es vorbei mit der Langeweile. Nun geht es ums nackte Überleben. Auftakt zur zwölfteiligen Military-Science-Fiction-Reihe aus der Welt von Chroniken der Milchstraße.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Si vis pacem para bellum

Wenn du Frieden willst, rüste zum Kriege

Ende des 23. Jahrhunderts! Vor 170 Jahren verließ der Mensch zum ersten Mal das heimatliche Sonnensystem. Seitdem hat die Menschheit eine Vielzahl an Sonnensysteme besiedelt, Kontakte zu zahlreichen Alienrassen geknüpft. Mit sechs von ihnen schlossen sich die Menschen zu einem interstellaren Völkerbund zusammen – die Interstellare Union!  Die Zivilisation erblühte wie nie zuvor in der Geschichte der Menschheit.

Doch das All ist kein friedlicher Ort. Immer wieder kam es zu Konflikten mit der aggressiven Reptilienrasse der Kehhl’daaraner …

Er drückte sich nahe einer Mauerecke gegen die Wand, das Sturmgewehr fest in der Hand – bereit, den Gegner mit gebündelter Mikrowellenstrahlung zu bombardieren. Der Atem ging schwer. Adrenalin wurde durch die Venen gepumpt.

Er wagte es, um die Ecke zu blicken.

Eine saftige Wiese, hüfthohes Gras, welches im lauen Wind einen gleichmütigen Tanz vollführte, einen einsamen Baum und eine schäbige windschiefe, aus morschen Brettern zusammengezimmerte Hütte, keine zwanzig Meter von seiner Position entfernt. All das konnten seine achtsamen Augen erspähen.

Doch  das,  was  er zu erblicken wünschte, konnte er nicht

ausmachen: seinen Gegner!

Wo bist du?, gebar sein Geist eine gewichtige Frage. Irgendwo in der Nähe dieser Hütte musste sich sein Kontrahent verschanzt haben, davon war er überzeugt.

Unerwartet und ziemlich schlagartig stieg die Lufttemperatur.

Ein dröhnender Hall, welcher an Donner gemahnte, drückte an seine Ohren. Ozongeruch stieg ihm in die Nase.

Er benötigte nur wenige Sekunden, um zu begreifen, was all diese Sinneseindrücke zu bedeuten hatten: Ein Strahl aus gebündelten Mikrowellen! Dieser hatte ihn nur knapp verfehlt. Zentimeter hatten ihm das Leben gerettet.

Er kombinierte: Er konnte seinen Rivalen nicht sehen, der ihn umso mehr. Er befand sich direkt in dessen Schussfeld.

Verfluchter Mist!, zog sein Hirnkasten missgestimmt vom Leder. Der Blick ging zur Wand hinter ihm. Einige Zentimeter über seinem Kopf war das weißliche Mauerwerk mit einem schwarzen Fleck verunstaltet.

In der Tat! Die Sense von Gevatter Tod hatte ihn um Haaresbreite verfehlt. Doch das war kein Glück. Sein Antagonist hätte ihn ohne Weiteres getroffen, wäre es seine Absicht gewesen. Doch der zog es vor, mit ihm zu spielen.

Sein Blick wanderte erneut über die Landschaft. Er wollte jenes Phantom, das ihm das Leben schwer machte, sehen. Doch diesen Gefallen erwies es ihm nicht. Sein Gegner blieb weiterhin im Verborgenen.

Wie macht sie das bloß?, sinnierte er.

Bis zu dem Zeitpunkt, als der Mikrowellenstrahl über seinem Kopf hinweg zischte, war er felsenfest davon überzeugt, dass

sie sich in der Nähe jener verlotterten Hütte aufhielt. Dieser Schuss belehrte ihm eines Besseren. Er kam aus einer ganz anderen Richtung. Wo auch immer sich seine Rivalin aufhielt, sie war nicht bei der Hütte.

»Na, alter Mann! Überrascht?«, ertönte es aus seinem Headset.

Wut packte ihn. So was von frech! Er und alt! Dir werd ich’s zeigen!

Er wirbelte herum, sah in die Gegenrichtung – zu einem sanft ansteigenden Hügel keine hundert Meter von ihm entfernt. An der Kimmung war eine Gestalt auszumachen. Sie!

Seine Gegnerin stand an der Spitze des Hügels, flankiert von zwei knorrigen Eichen, den einzigen Bäumen in dieser Gegend – keinerlei Deckung!

Er konnte es aus dieser Entfernung zwar nicht erkennen, doch hegte er keinerlei Zweifel, dass der Lauf ihres Microwave Assault Rifle Modell 17 auf ihn gerichtet war.

Sein massiger Körper geriet in hektische Bewegung. Er musste schleunigst eine neue Deckung aufsuchen, hier saß er verflucht doch mal inmitten des Präsentiertellers.

Er huschte an der Mauer des Bunkers entlang. Sein Ziel war die Rückseite des Bunkers. Dort konnte er sich einen Augenblick lang verstecken und einen Plan für den Gegenschlag austüfteln. Zu dumm, dass es keinen Zugang zum Bunker gab. Er wäre der ideale Unterschlupf gewesen.

Ein feuriger Strahl drillte sich knapp vor seinen Füßen in den Boden. Das Erdreich kochte. Dampf stieg auf.

Verdammt knapp!

»Das nächste Mal werde ich nicht daneben schießen!«,

klang die Stimme seiner Kontrahentin auf.

Er keuchte, Schweiß trat ihm auf die Stirn.

Verflucht!

Es waren keine zehn Meter bis zur rückwärtigen Seite des Bunkers, doch ihm ging schon auf halber Strecke die Puste aus. Hank! Du wirst wirklich schön langsam alt, tadelte er sich.

Er schaffte es nicht zur Rückseite! Der Gegner vereitelte dieses Vorhaben. Besser gesagt, die Falle, die er gestellt hatte.

In der Nähe gab es eine primitive Wellblechhütte. Sie war winzig, nicht mehr als ein Geräteschuppen. Aus irgendeinem Grund machte ihm diese Hütte Sorgen.

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 28 mal Aufgerufen Am 2. Juni 2016 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Fiction, Invasion, Militäry, Rangers, Science, Space
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.