Acello und sein geflügeltes Pferd

Acello und sein geflügeltes Pferd
Preis: 12,90 €
Autor:
Genre: Fantasy
Webseite: www.erwachsenen-buch.ch
Erscheinungsjahr: 2017
Erhältlich: Als gedrucktes Buch & als E-Book
ISBN: 9783960500834
Tagsüber ist Professor Cello ein beliebter Lehrer an der Universität. Er liebt es, mit seinem Pferd Kevin über das Land zu reiten. Doch als er die Zwerge Zwieback und Munkel trifft, wird aus Professor Cello nachts plötzlich Acello, der einen Auftrag für die Königin des Lichts erfüllen muss: Er soll die Erde vom Sumpfmonster befreien, das dafür sorgt, dass es auf der Erde immer dunkler wird. Mit seinen neuen magischen Fähigkeiten stellt sich Acello von nun an jede Nacht auf dem Rücken seines geflügelten Pferdes vielen spannenden Herausforderungen und trifft dabei auf einen geheimnisvollen Eremiten, den Geist Hajo, Kranich Jako und dem kleinen Bären Edward, die ihn bei seiner Mission unterstützen. Er besucht die Pyramiden, die Goldene Stadt und den Lichterbaum. Doch welche Rolle spielt dabei die geheimnisvolle Holztruhe? Wo ist der rote Jaspis Stein, dem jeder hinterherjagt? Und wird Acello es schaffen, das Sumpfmonster zu besiegen Anmerkung des Verlages: Perfekt zum Vorlesen!
Jetzt das Buch bei Apple iTunes kaufen.
Jetzt das Buch bei Weltbild.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Thalia.de kaufen.
Jetzt das Buch bei ebook.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Der merkwürdige Professor

Die Rollläden der Universitäts-Cafeteria werden für die ersten Gäste, die ihren Morgenkaffee genießen wollen, hochgezogen. Die Aufregung ist groß, als auf der Dachterrasse ein Pferd steht. Nebenan, mitten in der kleinen Teichanlage der Cafeteria, steht zudem ein Kranich im Wasser. Schelmisch blinzelt dieser mit einem Auge. Bei Tageslicht kann niemand den Stein sehen, der immer noch in Jakos Bauch ruht.
Einer der Studenten erkennt das Pferd sofort: „Das ist doch Professor Cellos Kevin, da bin ich mir ganz sicher. Aber wie nur kommt das Pferd auf die Dachterrasse?“

Jetzt hat Professor Cello ein Problem. Er muss erklären, wie sein Pferd auf das Hausdach der Universität gekommen ist. Er fühlt sich wie in einem falschen Film. Jemand hat sogar die Leute von der Presse gerufen. Sie knipsen eifrig Fotos und machen Filme. Doch das genügt ihnen nicht: Sie wollen zusätzlich noch ein Exklusivinterview mit dem Professor. Doch dieser hat keine Lust, über den Vorfall zu sprechen. Er winkt ab und fühlt sich belästigt. Wie sollte er diese Situation denn erklären? Niemand würde glauben, dass er mit seinem Pferd durch die Nacht fliegen kann. Es wäre natürlich auch zu gefährlich, dieses ungewöhnliche Geheimnis zu verraten. Und Kevin wäre nirgends mehr sicher.

Professor Cello wird zum Schulleiter gerufen. Mit unbewegtem Gesicht und zusammengepressten Lippen macht er sich auf den Weg durch das große Gebäude.
Der Rektor empfängt ihn respektvoll, platzt aber gerade mit der Frage heraus: „Wie zum Kuckuck kommt denn Ihr Pferd auf das Hausdach? Erklären Sie mir das bitte!“
Professor Cello windet sich und gibt als Erklärung: „Vermutlich ein Studentenstreich.“
Es scheint die richtige Antwort gewesen zu sein, denn der Schulleiter schmunzelt und gibt sich damit zufrieden. „Sorgen Sie einfach dafür, dass Ihr Pferd schleunigst wieder vom Hausdach runter kommt und hier wieder Ruhe einkehrt, Professor.“
Dann lässt er den Professor wieder gehen.

Professor Cello ruft Stallmeister Uwe an. Dieser klingt ganz aufgeregt, weil er Kevin nicht im Stall vorfinden kann. Zuerst glaubt Uwe, dass ihm jemand mit dieser Geschichte einen üblen Streich spielen will. Doch er kennt die aufgeregte Stimme des Professors ganz genau und glaubt ihm diese Story dann auch. Trotzdem muss er noch drei Mal nachfragen, weil er es fast nicht glauben kann, dass Kevin auf dem Hausdach der Universität sein soll.

Wie vom Professor gewünscht, hängt Uwe den Pferdeanhänger an den Jeep und macht sich sofort auf den Weg in die Stadt, um Kevin abzuholen. Das Sumpfmonster beobachtet ihn mit Interesse aus dem Moor.
„Der Stallmeister Uwe fährt so früh am Morgen mit leerem Pferdeanhänger los, da stimmt bestimmt etwas nicht!“, spekuliert es.

Inzwischen sind Kevin und der Kranich wie Superstars von allen Seiten fotografiert und begutachtet worden. Die beiden fühlen sich wirklich wie Filmstars. Die Journalisten lauern neugierig auf den Professor. Alle wollen eine plausible Geschichte hören.
Mit schnellem Schritt betritt der Professor die Cafeteria. Sein Blick geht direkt zu seinem Pferd, als würde er die lauernden Presseleute mit ihren Mikrofonen gar nicht sehen. Er lässt sie einfach stehen. Schnurstraks geht er zu Kevin und nimmt ihn sanft an seiner Mähne. Wenn die beiden jeweils nachts durch den Himmel fliegen, hat das Pferd nie ein Halfter um.

Er gibt Kevin ein Zeichen loszumarschieren. Kurz darauf hört man in den Gängen die Schritte eines Pferdes. Nun wissen wirklich alle Bescheid und die Aufregung unter den Studenten ist riesengroß. Das Pferd schreitet gemächlich neben dem Professor her, gefolgt von einem Rudel neugieriger Menschen. Es gibt nur einen einzigen Warenfahrstuhl auf der anderen Seite des Gebäudes, der ein Pferd befördern kann. Das bedeutet, der Professor muss mit seinem Pferd durch die Bibliothek, durch die Forschungszimmer und Hörsäle und noch eine Treppe hinunter ins untere Stockwerk gehen. Der Rattenschwanz von Neugierigen wird immer länger. Endlich erreichen sie den großen Warenfahrstuhl gegenüber dem riesigen Glasfenster, durch welches man eine herrliche Aussicht über die Stadt hat.

Der Professor drückt nervös den Knopf zum Fahrstuhl. Endlich öffnet sich die Tür. Kevin hat darin knapp Platz und ab geht es ins Untergeschoss. Von dort führt eine große Flügeltür in einen Innenhof. Stallmeister Uwe wartet dort bereits aufgeregt und nimmt das Pferd in Empfang. Erleichtert wischt sich der Professor einige Schweißperlen von der Stirn. Doch er kann sich jetzt nicht ausruhen. Sofort macht er kehrt und geht auf schnellstem Weg zurück auf die Dachterrasse.

Bewertung: 5.0 von 5 (2 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 25 mal Aufgerufen Am 5. Juli 2017 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Bienen, gesunde Natur, goldene Stadt, goldenes Herz, Lichtkönigin, Pyramiden, Spiegelwelt
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.