11 springen in die Bresche

11 springen in die Bresche
Preis: 2,49 €
Autor:
Genres: Belletristik, Kinder & Jugend
Webseite: www.rene-bote.jimdo.de
Erscheinungsjahr: 2016
Erhältlich: Als E-Book
ISBN: 9783739234489
Ein halbes Jahr nach dem gewonnenen Stadtmeisterschaftsfinale wartet eine neue, noch größere Herausforderung auf die Ballfreunde-Mädchen um ihre Kapitänin Sophie: Beim Hallenturnier sollen sie für die Damenmannschaft einspringen. Niemand erwartet von ihnen, dass sie die Halle rocken, heißt es, sie sollen nur die Strafe fürs Nichtantreten verhindern. Doch Sophie und ihre Freundinnen wollen nicht bloß den Kopf hinhalten - sie wollen mitspielen, ein Tor schießen und vielleicht einen Punkt entführen. Aber kann das gegen erfahrene erwachsene Spielerinnen mehr als ein Traum sein? Der Nachfolger von "11 laufen trotzdem auf" begleitet Kapitänin Sophie und ihre Mädchenmannschaft von den Ballfreunden durch ein komplettes Turnier. Diesmal müssen sie nicht nur einmal bis an ihre Grenzen gehen, und ob es reicht, ist trotzdem ungewiss...
Leseprobe online lesen
Leseprobe herunterladen
Jetzt das Buch bei Apple iTunes kaufen.
Jetzt das Buch bei Weltbild.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Thalia.de kaufen.
Jetzt das Buch bei ebook.de kaufen.
Jetzt das Buch bei Amazon Kindle kaufen.

Leseprobe

Die Geschichte beginnt am ersten Donnerstag im Januar, und sie nimmt ihren Anfang mit einem Anruf von Elena. Elena ist die Trainerin meiner Mädchenfußballmannschaft, und zwar die beste, die ich mir vorstellen kann.

Was sie mir zu sagen hat, haut mich erst mal um: Wir, das heißt die älteren aus der Mädchenmannschaft, sollen unsere Damenmannschaft bei der Hallenstadtmeisterschaft vertreten. Im ersten Moment denke ich, das muss ein Scherz sein, aber Elena macht keine Witze.

So etwas ähnliches habe ich im Sommer schon einmal erlebt. Auch da hat es mit einem Anruf von Elena angefangen. Es war ein Samstag, und wir sollten nachmittags das Finale der Stadtmeisterschaft gegen die Mädchen vom FC spielen, aber Elena hätte das Spiel um ein Haar abgesagt. Die fünf Ältesten aus der Mannschaft sind krank von ihrer Klassenfahrt zurückgekommen, darunter auch Alina, Elenas jüngere Schwester. Wir hätten also kaum eine Mannschaft zusammengekriegt, und zu allem Überfluss hat Elena sich auch noch bei Alina angesteckt.

Aber ich wollte unbedingt das Finale spielen, notfalls in Unterzahl. Ich hab Elena gesagt, dass mein Vater mit uns fahren würde, und danach hab ich überall so getan, als hätte Elena mich beauftragt, die Trikots zu holen oder den Spielbericht auszufüllen. Um ehrlich zu sein, ich hab gelogen, dass sich die Balken biegen! Ich hab sogar Joana und Verena aus der E- und F-Jugend mitgenommen, ohne ihre Trainer zu fragen.

Eigentlich hatten wir keine Chance: In der Liga hatten wir – in Bestbesetzung – beide Spiele gegen den FC verloren, uns fehlten fünf Stammspielerinnen, und ich musste Elin, die eigentlich Mittelfeldspielerin ist, ins Tor stellen. Martha, unsere Torfrau, war zwar dabei, aber sie hatte sich vorher im Training die Finger verstaucht und konnte deshalb nicht im Tor spielen.

Am Anfang hat’s auch ziemlich übel ausgesehen, und nach nicht mal einer Minute stand’s schon 0:1. Wenn das in dem Takt weitergegangen wäre, dann hätten die uns dreißig Stück einschenken können, aber nach dem ersten Gegentor haben wir uns gefangen. Da war natürlich auch Glück dabei, weil die vom FC gedacht haben, sie hätten das Spiel schon gewonnen, aber wir haben auch toll gekämpft. Am Ende waren sie völlig entnervt, und der Trainer war total sauer, weil sie einfach das 2:0 nicht hingekriegt haben. Dadurch haben sie Fehler gemacht, katastrophale Fehler, die wir nutzen konnten, um das Spiel zu drehen. Dass ausgerechnet Verena erst den Freistoß zum 1:1 rausgeholt und dann das 2:1 selbst geschossen hat, dürfte jetzt noch an ihnen nagen. Verena ist ja gerade mal acht, die Abwehrchefin vom FC ist doppelt so alt.

Was haben wir gefeiert danach! Ich musste Elena natürlich gestehen, dass das mit meinem Vater eine Lüge war, aber sie hat nicht geschimpft. Am Telefon hat sie mit der Turnierleitung vereinbart, dass die uns auf ihre Kosten mit Pommes und Kuchen vollstopfen soll, und eine Woche später, als alle wieder gesund waren, hat sie noch mal eine Riesenparty im Vereinsheim organisiert.

Jetzt erklärt mir Elena, dass die Hallenstadtmeisterschaft der Damen ganz kurzfristig vorverlegt worden ist. An dem Tag, an dem sie ursprünglich stattfinden sollte, wird die Halle für was anderes gebraucht, Elena weiß auch nicht genau, wofür. Muss wohl was ganz Hochklassiges sein, dass da so kurzfristig andere weichen müssen. Ich schätze, die Ausrichter, die jetzt statt in zwei Wochen in zwei Tagen alles vorbereiten müssen, werden schön geflucht haben.

Mindestens genauso dürfte aber auch die Trainerin von unserer Damenmannschaft geflucht haben, denn die Mannschaft hat für übermorgen schon für ein anderes Turnier zugesagt. Die Zusage soll auf keinen Fall zurückgenommen werden, schon gar nicht so kurzfristig, denn das würde dem Ruf des Vereins schaden, und wenn es öfter vorkommt, würden unsere Mannschaften bald zu keinem Turnier mehr eingeladen werden. Außerdem müsste der Verein ein happiges Ordnungsgeld zahlen, wenn die Mannschaft zwei Tage vorher absagt, und das Geld kann man auch sinnvoller verwenden.

Dummerweise ist die Hallenstadtmeisterschaft aber auch eine Pflichtveranstaltung, und nicht anzutreten würde eine entsprechende Strafe nach sich ziehen. Irgendwie muss der Verein also zu beiden Turnieren eine Mannschaft stellen. Einfach den Kader der Damenmannschaft teilen geht nicht, dafür stehen am Wochenende nicht genügend Spielerinnen zur Verfügung, und eine zweite Mannschaft gibt es bei den Damen nicht. Da man auch nicht mal so eben ein halbes Dutzend Spielerinnen neu verpflichten kann, war also klar, dass wir Mädchen einspringen müssen. Der Vorstand hat sich dann mit Elena und mit der Trainerin der Damenmannschaft zusammengesetzt, und gemeinsam haben sie entschieden, dass sie die Mannschaften nicht mischen wollen. Wer wo antritt, war dann wohl relativ schnell klar…

Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertung)
Sending
Seitenaufrufe: 37 mal Aufgerufen Am 12. Februar 2016 auf Autoren-Bücherei.de veröffentlicht.

Tags: Fußball, Hallenfußball, Mädchen, Mädchenfußball
Kommentare zum Buch Buch melden / Problem klären
Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des oben genannten Autors bzw. der Autoren untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Diese Bücher könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.