Autoren-Fragebogen von Uwe Grießmann

Mein Sachgebiet: Historischer Roman, Kochbuch, Fantasy, und noch ein paar mehr Themen

Fragebogen:

1. Welche Romanfigur in der Literatur hättest Du selbst gerne erfunden?

Da gibt es einige:
Das kommunistusche Känguru von Mark-Uwe Kling (Ich ärgere mich immer dusselig, dass dies nicht meine Idee war!)
HAL 9000, den fiesen Computer der Discovery aus 2001 – Odyssee im Weltraum von Arthur C. Clarke
Morgain, die Halbschwester von König Artur in die Nebel von Avalon von Marion Zimmer Bradley
Dies ist aber nur eine kleine Auswahl

2. Deine Lieblingsautoren?

Arthur C. Clarke schrieb fantastisch. Besonders seine technischen Lösungen waren toll
James A. Michener möchte ich ebenfalls nennen. Besonders seine Geschichten über Orte, Inseln, Länder, etc., die über Generationen hinweg spielten habe ich verschlungen.
Marc Elsberg und Frank Schätzing mag ich ebenfalls gerne lesen. Die Storys sind spannend, manchmal (bei Schätzing) etwas komplexer.
Und weil ich neulich auf einer Lesung von ihr war, möchte ich noch Karin Duve nennen. Besonders ihr Buch „Anständig essen“ fand ich gelungen, wie auch „Macht“

3. Welches Buch hast Du zuletzt gelesen?

„Die Ulm-Trilogie“ meiner geschätzten Kollegin Silvie Stolzenburg
Zeitgleich: „Er ist wieder da“ und „Das Lied von Eis und Feuer“ (mit dem ich einfach nicht fertig werde)

4. Dein Lieblingsbuch in der Kindheit?

Das änderte sich je nach Alter. Vor Schulbeginn Winnetou, später so eine SF mit einem Weltraumpiloten namens Mark Brandis. Als ich noch etwas älter wurde, kam ich mit „Der Quelle“ von Michener in Berührung. Der Roman hat mich ziemlich beeinflusst.

5. Welche Romanfigur wärst Du gerne und warum?

Romanfigur? Ach ne, da wird man 1, 2, 3x gelesen und dann kommt man nie wieder aus den Buchseiten raus

6. Welche drei Bücher würdest Du auf die einsame Insel mitnehmen?

Jedes mal andere Bücher. Und immer im Gepäck, unsere Rückflugtickets. Ich nehme mir jedenfalls nicht vor auf einer einsamen Insel zu stranden.
Ansonsten liebe ich einsame Inseln und war schon auf einigen (mehr oder weniger einsamen Inseln)

7. Andere gehen morgens ins Büro oder in den Betrieb – Wie fängt bei Dir ein Arbeitstag an?

Ich steh meistens auf, geh dann ins Bad, frühstücke in der Küche, und fahre dann ins Büro.

8. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Durch eine Kinderfreizeit, bei der ich für die Kinderfreizeitszeitung einen SF-Roman geschrieben habe.
Ein paar Tage später stand plötzlich „so ein“ Landrat vor der elterlichen Haustür und brachte mir Süßigkeiten und 20 D-Mark, weil er die Geschichte klasse fand.
Sie ist leider verschollen.

9. Hast Du beim Schreiben bestimmte Rituale?

Nein, es muss nur ruhig sein. Keine Musik also.

10. Besitzt Du so etwas wie ein Maskottchen/Talisman, das/der Dich beim Schreiben „begleitet“?

Nein, das würde mir ständig reinquatschen.

11. Sammelst Du Bücher zu bestimmten Themen? Wenn ja, zu welchen?

Auch das ist nicht der Fall. Da fällt mir ein, meine neuen Bücherschränke platzen schon wieder aus allen Nähten. Die habe ich gekauft, weil der alte Bücherschrank auseinandergefallen ist

12. Wie viele Bücher liest Du im Monat ungefähr?

Früher bis zu 4, jetzt weniger. Kommt darauf an.

13. Welchen Autor möchtest Du ganz persönlich empfehlen?

Ich ignoriere mal das Singular und empfehle meine Kolleginnen/en von HOMER

14. Kannst Du Bücher wegwerfen?

Ja. Dies gilt allerdings nur für Telefonbücher und Bücher, die grottenschlecht sind

15. Welches Buch hat Dich besonders geprägt?

„Die Quelle“ von Michener

16. Als E-Book oder in gedruckter Form?

Damals gab es nicht mal Spielekonsolen

17. Was tust Du am liebsten an einem freien Nachmittag?

Schreiben, Gitarre spielen, Kochen

18. Welche magische Gabe würdest Du gerne besitzen?

Manche meiner Kollegen und Chefs auf eine wirklich einsame Insel zu zaubern (ohne Rückflugtickets). Wenn sie dann geläutert sind, zaubere ich sie wieder zurück

19. Was schätzen deine Freunde am meisten an Dir?

Ich frage sie mal

20. Deine Lieblingsmusik?

Neil Young

21. Dein Leibgericht? Dein Lieblingsgetränk?

Gesundes Essen ohne Chemie und Getränke ohne Chemie

22. Was wolltest Du als Kind „mal später werden“?

Musiker – Organist mit einer riesigen Hammond B3 (Orgel), so wie Jon Lord. Die war mir allerdings zu schwer, also wollte ich bei Neil Young mitspielen. Der hat aber nie zurückgerufen.

23. Dein Lebensmotto?

Before I ever learned to talk I forgot what to say (nicht wirklich)

24. Dein nächstes Ziel?

Meinen neuen Roman fertig zu schreiben, davor wahrscheinlich in den Urlaub fahren und zaubern lernen

25. Welchen Rat gibst Du den „jungen“ Autoren mit auf den Weg?

Bitte bitte! Keine Vampirromanzen schreiben und nicht den 500.000 Roman, der ein bisschen so ist, wie 50 Shades of Grey


Möchtest du mehr über Uwe Grießmann erfahren?

Webseite: http://autor-uwe-griessmann.com/

Facebook-Seite: https://www.facebook.com/uwe.griessmann

Uwe Grießmann beantwortete diesen Fragebogen am 4. August 2016.

Veröffentlicht in .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.