Autoren-Fragebogen von Mart Schreiber

Mein Sachgebiet: zeitgenössische Bellestristik, Kurzgeschichten, Novellen, Krimis

Fragebogen:

1. Welche Romanfigur in der Literatur hättest Du selbst gerne erfunden?

Diesen Gedanken hatte ich noch nie. Ich bin mit meinen eigenen Figuren ganz zufrieden.

2. Deine Lieblingsautoren?

Roger Willemsen, Martin Walser, Arno Geiger, Norbert Gstrein, T.C. Boyle, Paul Auster, Philipp Roth, Jeffrey Eugenides

3. Welches Buch hast Du zuletzt gelesen?

Alles über Sally von Arno Geiger

4. Dein Lieblingsbuch in der Kindheit?

Definitiv mein erstes Buch, das ich mit fünf Jahren zu Weihnachten bekommen habe. Der Titel lautete „Ulla und Peter im Märchenwald“. Ich war damals fasziniert davon, in die Welt des Lesens eintauchen zu können. Es ist auch das einzige Buche geblieben, das ich öfter als zweimal gelesen habe.

5. Welche Romanfigur wärst Du gerne und warum?

Wie bei der Frage, welche Romanfigur ich gerne selbst erfunden hätte, muss ich auch hier passen. Vorbilder sind nicht so meines.

6. Welche drei Bücher würdest Du auf die einsame Insel mitnehmen?

Absolute Priorität hätten möglichst viele Notizbücher zum Schreiben und einige Bleistifte. Wenn ich dann noch Platz hätte, würde ich „Die Enden der Welt“ von Roger Willemsen, eine neue Ausgabe des Duden und einen Ratgeber, wie man auf einsamen Inseln überleben kann, mitnehmen.

7. Andere gehen morgens ins Büro oder in den Betrieb – Wie fängt bei Dir ein Arbeitstag an?

Ich habe auch einen Brotberuf als selbständiger Projektmanager und Projektcoach. Es kann aber schon passieren, dass ich vor dem Frühstück an meinem aktuellen Buchprojekt weiterschreibe.

8. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Das Schreiben ist eine Sehnsucht, die ich schon seit meiner Kindheit in mir getragen habe. Erst vor einem Jahr habe ich dann ernsthaft damit begonnen. Davor waren es eher mutlose Versuche.

9. Hast Du beim Schreiben bestimmte Rituale?

Nein. Absolut nicht.
Wenn es ein Ritual ist, dass ich fast jede Woche einmal ins Kaffeehaus gehe, um dort zu schreiben, dann habe ich doch eins.

10. Besitzt Du so etwas wie ein Maskottchen/Talisman, das/der Dich beim Schreiben „begleitet“?

Nein, nicht im eigentlichen Sinne.
Da ich aber fast ausschließlich am Notebook schreibe, ist dieses mein Begleiter.

11. Sammelst Du Bücher zu bestimmten Themen? Wenn ja, zu welchen?

Ich bin kein Sammler.

12. Wie viele Bücher liest Du im Monat ungefähr?

Das wechselt extrem. Vor einigen Jahren mal gar keines, mal fünf bis sechs.
Um ganz ehrlich zu sein, lese ich kaum mehr komplette Bücher, seit ich zu schreiben begonnen habe. Das muss sich aber dringend ändern.

13. Welchen Autor möchtest Du ganz persönlich empfehlen?

Roger Willemsen, der leider in diesem Jahr gestorben ist.
Seine Bücher sind unterhaltsam und gleichzeitig geistreich und tiefgründig.

14. Kannst Du Bücher wegwerfen?

Ich räume Bücher, für die ich keinen Platz mehr habe, in Kartons und lagere sie im Keller.
Außer bei Umzügen habe ich diese Kartons nie wieder in die Hand genommen.
Seit zwei, drei Jahren lese ich auch eBooks. Die meisten davon lösche ich nach einiger Zeit wieder von meinem Tablet.

15. Welches Buch hat Dich besonders geprägt?

Das lässt sich nicht über mein gesamtes Leben sagen. Als Kind waren es die Bücher von Karl May, als Jugendlicher Camus und Sartre, später dann Bücher von Martin Walser. Wenn ich auf die letzten zehn Jahre zurückblicke, dann hat mich kein einzelnes Buch oder ein bestimmter Autor „geprägt“. Die aktuellen Lieblingsautoren habe ich bereits bei der Frage danach angeführt.

16. Als E-Book oder in gedruckter Form?

Wie schon erwähnt, lese ich seit zwei, drei Jahren auch eBooks, allerdings nur aus Gründen der Praktikabilität. Ich bevorzuge nach wie vor ein gedrucktes Buch, am liebsten ein Taschenbuch. Hardcovers sind mir zu sperrig.

17. Was tust Du am liebsten an einem freien Nachmittag?

Schreiben, am frühen Abend dann Joggen oder Mountainbiken

18. Welche magische Gabe würdest Du gerne besitzen?

Krankheiten heilen

19. Was schätzen deine Freunde am meisten an Dir?

Fragt bitte meine Freunde 🙂

20. Deine Lieblingsmusik?

Barockmusik, Mozart und viele andere Komponisten der Klassik
Bob Dylan, Naked Lunch, …

21. Dein Leibgericht? Dein Lieblingsgetränk?

Ich mag so viele Speisen!
Wasser mit Minze und Zitrone

22. Was wolltest Du als Kind „mal später werden“?

Schriftsteller

23. Dein Lebensmotto?

Dies ist der erste Tag vom Rest deines Lebens

24. Dein nächstes Ziel?

Für meinen ersten Krimi einen passenden Verlag finden

25. Welchen Rat gibst Du den „jungen“ Autoren mit auf den Weg?

Ich sehe mich selbst als „junger Autor“, das ich erst seit einem Jahr ernsthaft schreibe.
Als solcher versuche ich authentisch zu bleiben und beim Schreiben nicht auf Genres, die gerade in sind, zu achten.


Mart Schreiber beantwortete diesen Fragebogen am 2. September 2016.

Veröffentlicht in .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.