Autoren-Fragebogen von Gaby Birckigt

Mein Sachgebiet: Fantasy

Fragebogen:

1. Welche Romanfigur in der Literatur hättest Du selbst gerne erfunden?

Wenn ich darüber nachdenke, sind es nicht immer die Hauptprotagonisten, die mir ans Herz gewachsen sind. Ein großer Favorit ist aus Tobias O. Meissners „Paradies der Schwerter“ der stille Kampfmönch Nanimonai, der ohne jegliche Waffen kämpft.
Ich mag ebenso sehr Franz Leopold de Dracas aus Ulrikes Schweikerts Reihe „Die Erben der Nacht“ und Jeanine Krocks Kieran aus den „Licht und Schatten“-Büchern.

2. Deine Lieblingsautoren?

Allen voran Tobias O. Meissner, dann Anne Rice, Trudi Canavan mit ihren Sonea-Romanen, Markus Heitz und Frank Waters, ein amerikanischer Schriftsteller, der sich mit Leib und Seele den indianischen Mythen und ihrer Geschichte gewidmet hat.

3. Welches Buch hast Du zuletzt gelesen?

Nick Cave „Und die Eselin sah den Engel“. Grandios. Nicht zum ersten und sicher nicht zum letzten Mal.

4. Dein Lieblingsbuch in der Kindheit?

Ich erinnere mich, dass ich „Das Totenschiff“ von B. Traven und von Jack London „Abenteuer eines Tramps“ mehrmals verschlungen habe. Könnte man eigentlich einmal wieder in die Hand nehmen.

5. Welche Romanfigur wärst Du gerne und warum?

Mein weißflügeliger Schutzengel Lucien oder einer seiner Engelskollegen. Die Idee, unbemerkt zu beobachten und die Geschicke der Menschen durch Kleinigkeiten ein wenig zum Guten zu wenden, fasziniert mich.

6. Welche drei Bücher würdest Du auf die einsame Insel mitnehmen?

Tobias O. Meissner „Paradies der Schwerter“
William Horwood „Die Wölfe der Zeit“ (okay, das sind 2 Bände, da lasse ich lieber ein paar Schuhe weg)
und die Sammlung „Selected“ der Songtexte von Brian Molko.

7. Andere gehen morgens ins Büro oder in den Betrieb – Wie fängt bei Dir ein Arbeitstag an?

Ich gehe morgens ins Büro. Schon auf der Fahrt dahin geht die Geschichte in meinen Gedanken weiter. Tagsüber beobachte ich, manchmal Naturerscheinungen, Stimmungen, Gesten, die ich dann beim abendlichen Weiterschreiben mit in die Story einwebe.

8. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Solange ich denken kann, habe ich mich in meiner Fantasie in andere erfundene Personen versetzt und ihre Lebensepisoden durchgespielt. Die logische Konsequenz war, dies irgendwann einfach aufzuschreiben.

9. Hast Du beim Schreiben bestimmte Rituale?

Nein. Wobei… akribisch sichern und abspeichern, wenn eine Doppelseite voll ist, ausdrucken, lochen, durchlesen, Bleistift ansetzen, korrigieren, abheften, abspeichern… nächste Runde.

10. Besitzt Du so etwas wie ein Maskottchen/Talisman, das/der Dich beim Schreiben „begleitet“?

Nicht direkt ein Maskottchen, aber bei jedem Romanthema hat mich ein bestimmtes Foto begleitet, mal von einem Ort der Handlung, mal eine Fotokollage, die entweder an der Wand hing oder das Deckblatt des Manuskriptordners ist.

11. Sammelst Du Bücher zu bestimmten Themen? Wenn ja, zu welchen?

Vampirliteratur. Chronologisch von den Anfängen der „schwarzen Romantik“, Maturin, Shelly, Polidori, Sheridan Le Fanu, Byron, natürlich Bram Stoker… und alles was in historischen Berichten über das Thema zu finden ist.

12. Wie viele Bücher liest Du im Monat ungefähr?

Ganz verschieden. Vielleicht 4-5, wenn ich selber an einem Roman schreibe monatelang nicht eins.

13. Welchen Autor möchtest Du ganz persönlich empfehlen?

Tobias O. Meissner. Kennengelernt habe ich ihn gleich mit Bd. 1 seiner anspruchsvollsten Reihe „Hiobs Spiel“ (vielleicht kommt da mal wieder etwas?). Seitdem bin ich absoluter Fan von ihm. Mein Lieblingswerk von ihm ist „Paradies der Schwerter“, vor allem wenn man weiß, dass er die Zusammenstellungen und Ausgänge der Preiskämpfe jeweils ausgewürfelt hat. Ich weiß nicht, was er mitunter dabei empfunden haben mag, wenn ein Protagonist auf so eine Art und Weise aus der Handlung herauskatapultiert wird. Absolut empfehlenswert!

14. Kannst Du Bücher wegwerfen?

Nein. Mein Dachboden bricht bald zusammen von aussortierten Büchern. Auch das noch so schlechteste Buch versuche ich anderswo unterzubringen. Die Idee des Bücheraussetzens finde ich faszinierend. Zu empfehlen ist im sächsischen Frankenberg die öffentliche Tauschbörse für Bücher in der Torpassage am Markt.

15. Welches Buch hat Dich besonders geprägt?

Die Pratajev- Geschichten (und Lieder) von Makarios.
Die Idee eine vollkommen neue Wahrheit zu schaffen und bis ins Detail auszuleben war letztendlich der Auslöser für meine Schreiberei. So gesehen ist Makarios meine Muse.

16. Als E-Book oder in gedruckter Form?

Nur gedruckt. Ich muss das Papier fühlen, die Seiten wenden können, geliebte Bücher über den Rücken streicheln können.

17. Was tust Du am liebsten an einem freien Nachmittag?

Lesen. Musik hören, Fotos sortieren, bearbeiten. Am Wochenende mal (nicht ganz legal) durch einen „Lost Place“ stromern, dort Fotos machen…

18. Welche magische Gabe würdest Du gerne besitzen?

Meinen Geist wie ein keltischer Druide oder ein indianischer Schamane vom Körper lösen und auf Reisen schicken, durch Raum und durch Zeit und beobachten, sehen…

19. Was schätzen deine Freunde am meisten an Dir?

Dass ich nicht viel rede? Keine Ahnung. Man sollte sie befragen.

20. Deine Lieblingsmusik?

Placebo, Die Art, Archive…

21. Dein Leibgericht? Dein Lieblingsgetränk?

Oje, Essen. Eher herzhaft… gerne mediterran oder asiatisch.
Ein guter trockener Wein, ein ehrlicher Whisky, klares Wasser…

22. Was wolltest Du als Kind „mal später werden“?

Erwachsen? Mit 3 Jahren soll mein Berufswunsch „Rentner“ gewesen sein, wird mir erzählt. Nicht ganz unclever, finde ich inzwischen.

23. Dein Lebensmotto?

Life´s what you make it.

24. Dein nächstes Ziel?

Weiterleben. Eine neue fantastische Welt erschließen? Vielleicht einen weiteren Roman, der schon konserviert in geduldige Bits auf der Festplatte des Laptops schlummert, zu veröffentlichen? Wir werden sehen, siehe Pkt. 23.

25. Welchen Rat gibst Du den „jungen“ Autoren mit auf den Weg?

Auch hier möchte ich wieder mit einem Zitat aus einem Songtext (Plasticine) von Brian Molko meiner Lieblingsband Placebo antworten:
„Beauty lies inside the eye of another youthful dream…
Don’t forget to be the way you are…“


Möchtest du mehr über Gaby Birckigt erfahren?

Webseite: www.vampir-vincent.de

Facebook-Seite: https://www.facebook.com/profile.php?id=100020058303116

Gaby Birckigt beantwortete diesen Fragebogen am 21. Juli 2017.

Veröffentlicht in .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.